Filmtipp  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   
Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
   
Jun26

Quentin Tarantino Unchained - Die blutige Wahrheit

Quentin Tarantino Unchained - Die blutige Wahrheit

Buchtitel: Quentin Tarantino Unchained - Die blutige Wahrheit
Autor: Michael Scholten
Gebundene Ausgabe:
224 Seiten

Verlag: riva
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3868836985

ISBN-13: 978-3868836981
Größe: 13,6 x 2,5 x 21,6 cm
Preis: 16,99.- EUR


 

Quentin Tarantino hat jüngst erst seinen achten Film THE HATEFUL EIGHT (USA 2015) veröffentlicht, aber bereits angekündigt, dass es nur noch insgesamt zwei weitere Filme von ihm geben soll. "Ich finde Regisseur sind wie Boxer. Man sollte wissen, wann man die Handschuhe an den Nagel hängen muss." Seit über 20 Jahre befindet er sich nun schon erfolgreich im Geschäft. Viele Schauspieler kehren immer wieder zurück um mit ihm zu drehen oder hoffen einen Anruf zu erhalten. Er kann bislang unbekannte deutschsprachige Schauspieler zu Weltstars machen, siehe Christoph Waltz, oder Darsteller aus ihrem Karrieretief wider hochholen, siehe John Travolta. Manche mögen ihn und manche hassen ihn, vor allem wegen seiner scheinbar übertriebenen Gewaltdarstellungen. Schon deshalb bot sich für Michael Scholten an seiner Biografie über Quentin Tarantino den Untertitel "Die blutige Wahrheit" zu geben.

 


 

Schon der lockere Titel lässt erahnen, dass auch das Buch selbst nicht streng-wissenschaftlch aufgezogen ist. Dies mag aber keine Kritik sein. Mit den knapp über 200 Seiten liest sich das Buch dann auch ziemlich schnell und kurzweilig durch. Langweilig wird es dabei nie. Mit einem gewissen Tempo geht Autor Michael Scholten das Leben des Regisseurs durch und hat viele Anekdoten parat. Nicht immer ist ganz klar, woher diese aber tatsächlich stammen. Findet man zu den Zitaten, die er in seinen Text einfließen lässt fast immer auch eine dazugehörige Quelle, so sind Anekdoten ohne irgendwelche Hinweise in den Lauftext integriert. So geschieht das eben auch teilweise mit Zitaten, der Ursprung unbekannt bleibt. So muss man teilweise einfach glauben was Scholten einem da erzählt oder selbstständig den Wahrheitsgehalt daran recherchieren.

Berühmt ist der Videogang des ehemaligen Videothekars, der dann Filmemacher wurde, doch kennt auch jeder die Einzelheiten? Ob nun wahr oder nicht, Scholten erzählt seine Geschichte, so dass einem die Peson danach besser bekannt ist als vorher. Schade ist nur, dass mit dem Beginn seiner Filmkarriere seine Biografie mehr in den Hintergrund rückt. Selbstverständlich strukturieren sie das Buch und Scholten versucht auch immer wieder ein Zwischenbild von Tarantino zu geben und doch wirkt es als gewinne der Filmemacher die Oberhand und nicht die Person Quentin Tarantino. Seinen Filmarbeiten ist dabei jeweils immer ein Kapitel gewidmet indem der Autor auf die Herstellung des Films, in knapper Form auch den Inhalt wiedergibt und schließlich ausführlich die Rezeption des Films betrachtet. Scholten versucht dabei immer eine gewisse Neutralität zu wahren, doch man merkt er ist auch Fan, was nichts Schlechtes zu sein mag. Schließlich ist es Tarantino am Ende selbst, der sagt, dass ihn die wahre Liebe mehr begeistern könne als das Filmemachen. Nach der Lektüre des Buches eher aber weniger vorstellbar. Tarantione ist leidenschaftlicher Filmemacher. Das Buch gibt einen guten, kurzen Abriss seines bisherigen Schaffens. Vor allem interessant, wenn man bisher noch gar nichts über ihn und seine Filme gelesen hat. Leider vergeblich sucht man Abbildungen im Buch. Schade eigentlich.

Autor MIchael Scholten kam beruflich schon viel rum auf der Welt. Mittlerweile arbeitet er als freier Journalist und Fotograf, u.a. für Spiegel Online, TV Spielfilm, ZDF Online, Bild am Sonntag, Rheinische Post, Phnom Penh Post, inASIEN und Asia Bridge. Zuvor war er u.a. lange Jahre Autor bei der beliebten ZDF-Show "Wetten, dass...?" und war für viele Magazine und Vorträge in verschiedenen Ländern unterwegs. Neben dem Buch über Tarantino veröffentlichte er zuletzt auch die Bücher "Es war einmal... Mein erstes Mal STAR WARS - Prominente erinnern sich" und "Los Angeles - eine Stadt als Filmkulisse" im Schüren Verlag.

Neben den normalen Verkaufsstellen kann man das Buch auch direkt beim Verlag bestellen: m-vg.de oder bei Amazon.de

Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Neue Spiele  

   

Neu im Oktober  


17.10.2017


17.10.2017


17.10.2017


18.10.2017


18.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


23.10.2017


25.10.2017


25.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017

 
27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


30.10.2017

   

Statistik  

Filme: 1230
Videospiele: 40
Bücher: 32
Specials: 71
Interviews: 44
News: 1206