Filmtipp  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   

Stichwörter  

   
Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
   
Okt07

Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

Buchtitel: Die Insel der besonderen Kinder
Autor: Ransom Riggs
Gebundene Ausgabe:
416 Seiten

Verlag: Knaur Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426510575
Größe: 12,6 x 3,2 x 19,2 cm

Preis zum Test: 12,99.- EUR


 

Gestern startete der neue Film DIE INSEL DER BESONDEREN KINDER von Tim Burton in den deutschen Kinos. Es handelt sich hierbei um die Adaption des gleichnamigen Buches von Ransom Riggs. Im Original erschienen unter dem Titel "Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children" erzählt das Buch von Jacob, der von seinem Großvater schon immer die abenteuerlichsten Geschichten erzählt bekam, die laut ihm auch wahr sein sollen. Die Erzählungen handeln von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Als Jacob 15 ist, stribt sein Großvater unter mysteriösen Umständen und Jacob findet Hinweise darauf, dass es die Insel aus seinen Geschichten wirklich gibt. Der Teenager macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freunde findet, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Monster sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt. Wir haben uns pünktlich zum Filmstart die Buchvorlage angeschaut und stellen sie nun ausführlich vor.

 


 

 


 

Das Buch "Die Insel der besonderen Kinder" erschien 2011 im Original. Die deutsche Übersetzung erschien zwei Jahre später im Dromer-Knaur Verlag. Zu diesem Zeitpunkt waren die Filmrechte bereits längst von 20th Century Fox gekauft worden. Kurz nach Erscheinen des Buches kam es zu einem Bieterwettstreit um die Verfilmungsrechte und offenbarte schon das Potential des Buches, das die Macher in ihm schon damals sahen. Als Regisseur einigte man ziemlich schnell und bot den Posten Tim Burton an, der zusagte. Der Stoff schien wie für Burton gemacht zu sein, gab der Autor des Buches auch an, das er mehrmals während des Schreibens an Burton und seine Filmwelten und deren Charaktere denken musste. Für die Hauptrolle des Jacob Portman entschied man sich für Asa Butterfield. In weiteren Rollen sind unter anderem Eva Green als Miss Alma LeFay Peregrine, Judi Dench als Miss Avocet und Samuel L. Jackson als weißäugigen Barron zu sehen.

Ein weiteres Fantasybuch für junge Erwachsene? So mögen viele denken und doch verbirgt sich hinter dem Buch mehr ein Fabel über Andersartigkeit und die Kraft von Bildern zugleich. Relativ im Detail, aber auch mit Witz erzählt Riggs die Geschichte aus der Sicht seines Protagonisten und lässt auch den Leser lange im Dunkeln was die verschiedenen Geheimnisse des Films betrifft. Wenn man dem Buch aber etwas ankreiden kann ist es, dass es ab etwa der Hälfte wenn die Geschichte und ihre Figuren langsam ihr wahres Gesicht zeigen (müssen) auch eine gewisse Vorhersehbarkeit stattfindet. Dies tut dem ganzen nur wenig Abbruch nimmt aber dem ansonsten sehr kurzweiligen Buch zum Ende hin etwas den Fahrtwind weg. Dies liegt aber auch daran, dass der Shodwon selbst eher klein ausfällt und das Buch mit seinem offenen Ende relativ zwischen den Türen endet und den Leser somit ungeduldig auf das nächste Buch wartend zurücklässt. Das Buch hebt sich auch merklich von anderen, vergleichbaren Titeln ab, wenn man die Gestaltung des Buches genauer in Augenschein nimmt. Ransom Riggs besitzt selbst eine große Sammlung alter Fotos. Darauf stoß auch eines Tages sein Lektor und regte ihn an, doch darüber ein Buch zu schreiben. So entstanden die Ideen, die man im Buch nun wiederfindet das mittels Doppelbelichtungen oder cleveren Perspektiven auch alte, ohne digitalte Eingriffe, entstandene Bilder wundersame Bilder entstehen können, woraus sich die abenteuerlichsten Hintergrundgeschichten basteln lassen. So wie es also Jacobs Großvater im Buch auch macht und lange Zeit auch dem Leser die Frage stellt, was nun daran einen wahren Kern hat und was nicht. Das Buch beschreibt aber dieser Bilder nicht nur, sondern druckt sie auch ab: 

Autor Ransom Riggs ist selbst als Filmemacher tätig, wenn auch noch nicht ganz so erfolgreich und bekannt wie ein Tim Burton. Doch nach "Die Insel der besonderen Kinder" folgten die beiden Fortsetzungen, "Die Stadt der besonderen Kinder" (bereits erschienen) und "Die Bibliothek der besonderen Kinder" (erscheint am 02. November), welche ihm zusätzlichen Erfolg bescherten und somit sein Standbein als Autor mehr als gestärkt haben. Ob diese beiden Bücher auch verfilmt werden ist noch offfen und hängt vor allem vom finanziellen Erfolg des ersten Teils ab. Das erste Buch zumindest endet mehr als offen und wenn der Film den selben Weg einschlägt, bleibt zu wünschen, das hier nicht ein offenes Abenteuer auf der Leinwand nie zu Ende erzählt werden darf.

Neben den üblichen Verkaufsstellen kann man das Buch auch direkt beim Verlag bestellen: Droemer-Knaur

Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neue Spiele  

   

Neu im November  


17.11.2017


17.11.2017


17.11.2017


17.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


28.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017

   

Statistik  

Filme: 1243
Videospiele: 43
Bücher: 33
Specials: 72
Interviews: 45
News: 1295