Filmtipp  

   

Aktuelle Filmkritiken  

   

Kommende Reviews  

   
Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
   
Jun25

Roland Emmerich - Die offizielle Biografie

Roland Emmerich - Die offizielle Biografie

Buchtitel: Roland Emmerich - Die offizielle Biografie
Autor: Jo Müller
Gebundene Ausgabe:
 400 Seiten

Verlag: hannibal
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3-85445-477-9
Größe: 24 x 16 cm

 


 

Roland Emmerich. Rein von den nackten Box Office-Zahlen her der erfolgreichste deutsche Regisseur, der seine Brötchen hauptsächlich in Hollywood verdient. Dieser Jahr startet zwanzig Jahre nach dem Originalfilm das Sequel zu INDEPENDENCE DAY (USA 1996), der Film, der ihn entgültig in den Olymp des amerikanischen Unterhaltungskino kataputierte. Film war schon immer für ihn mit Unterhaltung verbunden. Er machte nie ein Geheimnis daraus, dass seine Filme vor allem unterhalten wollen. Sein Publikum fand er damit spätestens mit seinen amerikanischen Produktionen schnell, doch die Kritiker konnte er nie so wirklich als Freunde gewinnen. Jo Müller, ein langjähriger Wegbegleiter, veröffentlicht pünktlich zum Kinostart von INDEPENDENCE DAY: RESURGENCE (Independence day: Wiederkehr, USA 2016) eine erweiterte und überarbeitet Fassung seines Buches über den Filmemacher und liefert damit eine ausführliche und persönliche Werkschau.

 


 

Wie bereits erwähnt handelt es sich hierbei um eine erweiterte und überarbeite Veröffentlichung des Buches. Hierzu sei erwähnt, dass die erste Veröffentlichung von 1998 verständlicherweise mit GODZILLA (USA 1998) endet und nur 140 Seiten, wonach das vorliegende Buch nun an die 400 Seiten hat. Jo Müller geht chronologisch vor indem er einen kurzen Abriss vom Leben der Familie Emmerich und Roland selbst gibt, um sich dann mit jedem einzelnen Film von ihm ausführlich zu beschäftigen. Dazwischen schiebt Müller immer wieder Interviewauszüge mit Roland Emmerich selbst und Freunden und Familie, die er im Laufe der Jahre geführt hat. Besonders zu Beginn des Buches, und auch gegen Ende, ergibt sich auf diese Weise nur ein kleiner Wiederholungscharakter indem Müller Anekdoten aus den Interviews auch in seine jeweiligen Fließtext miteinbaut. Diese Wiederholungen von Fakten oder Anekdoten sind immer wieder im Buch zu finden und zeugen davon, dass das Buch immer wieder über Jahre hinweg fortgesetzt wurde. Zu verschmerzen aber hätte man beim genaueren Lektorat auch rausnehmen können.

Generell hängen die Interviews teilweise immer etwas in der Luft, da nie darüber informiert wan genau das Interview geführt wurde. Meißtens, wenn es mit dem Regisseur selbst ist, entstand das Interview zu der Zeit des Films, der gerade vorgestellt wurde doch desöfteren tauchen auch Interviews mit Emmerich oder Weggefährten aus der späteren Zeit auf. Und da sich wie gesagt manche Informationen doppelt, hätte man ohnehin anders aufteilen können. Was Jo Müller aber gelingt, und auch zu Beginn als Ziel von ihm ausgesprochen wird, ist, dass man durch die Interviews auch eine Art Entwicklung bei Roland Emmerich in seinen Ansichten und seinerm Verhalten erkennen kann. Die Kapitel über die jeweiligen Filme von Emmerich geben neneb Informationen über die Vor-Produktion und die Rezeption eine ausführliche Inhaltsbeschreibung der jeweiligen Filme. Die Rezeption fällt dabei auch durchaus mal etwas kritischer aus, auch wenn unterm Strich Jo Müller auch ein "Fan" Emmerichs ist, woran nichts falsch ist, und auch immer doch etwas Positves bei ihm findet. Das Schlusswort bei Müller ist dann leider nur ein knapper Satz, der ihn wie hier eingeleitet wurde als ein erfolgreicher, deutscher Filmemacher in Hollywood festlegt. Das dazu neben Glück auch ein paar andere Dinge gehören und Emmerich nicht nur ein Handwerker ist, sondern auch dank Müller auch mal gerne aus dem Nähkästchen plaudert gibt dem Leser von Emmerich ein klareres Bild. Neue Fans werden dadurch nicht generiert werden, aber man mag von Emmerichs Filmen halten was er will, aber genau das wollte der junge Filmemacher aus Sindelfingen immer machen und dieses Ziel hat er erreicht.

Autor Jo Müller arbeitet mittlerweile selbst auch als Regisseur, auch wenn es sich dabei mehr um kleinere Fernsehbeiträge handelt. Doch beispielsweise für seine Dokumentation über Roland Emmerich, die er seinerzeit für ARTE produzierte, wurde in Cannes mit dem Goldenen Delphin ausgezeichnet. Ansonsten ging er seinen journalistischen Tätigkeiten vor allem im Radio nach und veröffentliche diverse Filmbücher.

Neben den normalen Verkaufsstellen kann man das Buch auch direkt beim Verlag bestellen: hannibal.de

Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Aktuelle Spielkritiken  

   

Statistik  

Filme: 1185
Videospiele: 38
Bücher: 26
Specials: 47
Interviews: 43
News: 981