!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Nov22

BD Kritik: Arsenal

BD Kritik: Arsenal

Originaltitel: Arsenal
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Action, Thriller
Freigabe: FSK-18
Regie: Steven C. Miller

Darsteller:
Nicolas Cage, John Cusack, Adrian Grenier u.a.

Preis zum Test: EUR 11,99


 

Inhalt: Erzählt wird die Geschichte der unterschiedlichen Brüder Mikey und JP. JP ist erfolgreicher Geschäftsführer einer Baufirma, während Mikey ein Leben mit kleinen Verbrechen und Drogen als Kleinganove führt. Als Mikey und seine Tochter Alexis jedoch von dem skrupellosen Gangsterboss Eddie King entführt werden, muss der ahnungslose JP mit der Hilfe eines alten Freundes, des Polizisten Sal, alles riskieren, um seinen Bruder zu retten. Dabei entfesselt JP seine ganze Rache gegen Kings Gang.

 


 

 



- Kritik -
     

Vor zwei Jahren kam ein Film namens CON AIR in die Kinos. Der Actionfilm von Simon West war einer der Actionkracher des Jahres 1997. Neben John Malkovich als Cyrus the Virus deckten vor allen Dingen zwei Namen das Promomaterial zum Film: Nicolas Cage und John Cusack. Auch 2017 findet man wieder beide Namen gemeinsam auf einem Cover. Nach FROZEN GROUND (2013) das zweite Mal in kürzester Zeit. Doch sie teilen sich dem Platz in den Credits und auch im Film selbst sind sie nicht mehr die zwei großen Actionhelden. Die Geschichte über zwei Brüder wird nämlich von zwei mehr oder weniger bekannten Schauspielern erzählt. ARSENAL erschien vor Kurzem von Universum Film direkt auf DVD und Blu-ray und es stellt sich wie mittlerweile üblich bei Herrn Cusack und Herrn Cage die Frage: Hui oder Pfui?

Adrian Gernier (bekannt u.a. aus der TV-Serie ENTOURAGE (2004- 2011) und Johnathon Schaech (bekannteste Rolle wohl bisher die des Jonah Hex in der Serie LEGENDS OF TOMORROW) spielen das ungleiche Brüderpaar. Ein zehnminütiger Prolog bringt uns die beiden in jungen Jahren näher. Überraschend hierbei direkt, dass sich Nicolas Cage in dieser Rückblende, die 23 Jahre vor der eigentlichen Handlung spielt, schon selbst spielen darf. Ihn jünger erscheinen zu lassen, hat man sich dabei aber kaum bemüht. Um direkt bei Nicolas Cage und seiner abenteuerlichen Rollenauswahl zu bleiben. Er mimt hier den Quasi-Bösewicht des Films Eddie King. Dieser hat selbst eine Art Bruder-Komplex, eine Ambivalenz der Figur, die Cage nur karikaturhaft darstellt. Auch sonst spielt er mit aufgeklebter, künstlicher Nase und einem Spiel, bei dem er versucht beim Sprechen so wenig wie möglich den Mund zu öffnen. Ein typisches Schauspielexperiment von ihm, das aber wie so oft eher den gegenteiligen Erfolg (es geht ins Lächerliche) erzielt, als den man sich vielleicht vorgenommen hatte. Nicolas Cage ist eben Nicolas Cage und fällt deshalb aus. Aber auch wenn er für seinen Figur noch einen Hintergrund mit dem Bruder bekommt, eckt er auch immer wieder mit der Beschränktheit seiner Figur an, die eben auch nur Nebenfigur ist. 


Der eigentliche Haupthandlungsstrang funktioniert da eigentlich nicht viel besser. Der Plot bleibt kalkulierend und die Bilder werden mit Filter überzogen, ohne ein wirkliches Konzept. Regisseur Steven C. Miller hat als nächstes das Sequel ESCAPE PLAN 2 auf der Agenda, doch dafür muss er sich etwas mehr einfallen lassen, als sich nur auf seine Darsteller zu verlassen. Denn während Nicolas Cage mal wieder zur Übertreibung neigt, kommt von John Cusack, auch aufgrund des Drehbuchs, kaum etwas. Seine Rolle bleibt wie sein Spiel blass. Im Bereich der Action darf man nicht viel erwarten. Miller setzt bei den Shootouts und Kämpfen auf ultralangsame Zeitlupen, die aber schnell ihren Verve und ihre Besonderheit verlieren, wenn er sie im Showdown bis zum Extrem ausnutzt.

  

- Fazit -  

Ein Actionthriller, bei dem es sich fast nur lohnt über Nicolas Cage zu sprechen, aber mal wieder leider nicht nur aus den positivsten Gründen.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Userbewertung

5.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 10. November 2017
BD Verleihstart: 10. November 2017

Publisher: Universum Film

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 98 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch für Hörgeschädigte

Extras:

  • Behind the Scenes
  • Trailer

Kritik Extras
Nur ein kurzes Behind-the-Scenes-Featurette ist leider unterm Strich etwas wenig.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neu im Dezember  


11.12.2017


12.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


15.12.2017


15.12.2017


15.12.2017


18.12.2017


18.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


22.12.2017


22.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


30.12.2017


30.12.2017

   

Statistik  

Filme: 1258
Videospiele: 44
Bücher: 36
Specials: 72
Interviews: 45
News: 1340