!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   
Sep18

BD Kritik: Bleed for This

BD Kritik: Bleed for This

Originaltitel: Bleed for This
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: Ben Younger

Darsteller:
Miles Teller, Aaron Eckhart, Katey Sagal u.a.

Preis zum Test: EUR 16,99


 

Inhalt: Der Boxer Vinny Pazienza (Miles Teller, Whiplash) ist unter der Führung seine Trainers Kevin (Aaron Eckhart) auf dem Weg ganz nach oben. Kurz nachdem er Weltmeister im Junior-Mittelgewichts geworden war, bricht er sich bei einem schweren Autounfall das Genick. Zwar überlebt er, doch die Mediziner prophezeien ihm, dass er nur mit sehr viel Glück wieder gehen kann, aber nie wieder in einen Boxring steigen wird. Doch Vinny ist nicht bereit, dieses Schicksal anzunehmen. Entgegen der ausdrücklichen Empfehlung seiner Ärzte, Freunde und Familie beginnt er heimlich zu trainieren und steht 13 Monate nach seinem Unfall wieder im Ring.

 


 

 



- Kritik -
   

Filme aus dem Boxer-Milieu scheint es mittlerweile wie Sand am Meer zu geben. Mit der von Sylvester Stallone gespielten Figur des Rocky Balboa haben die Filme bereits eine ikonische Figur hervorgerbacht, die sich schon für mehrere Teile in den Ring begeben durfte. Mit CREED (2015) gelang dann auch die erfolgreiche Überführung für eine neue Generation wie die alten Fans zugleich. Clint Eastwood nutzte, wie es die ROCKY-Filme teilweise durchblitzen lassen, vor allen Dingen das dramatische Potential in diesen Sportlerfilmen mit seinem MILLION DOLLAR BABY (2004), der dann auch eine weibliche Hauptrolle offerierte. BLEED FOR THIS, der kürzlich von Sony Pictures Home Entertainment auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wurde, reiht sich in diese Riege an Sportler-Dramen ein. Ob überzeugend oder nicht, berichten wir nun.

Die von Miles Teller gespielte Hauptfigur Vinny Pazienza gab es wirklich und die Ereignisse rundherum auch. Schon Martin Scorsese ließ sich auch für seinen RAGING BULL (1980) inspierieren, doch ist es fair BLEED FOR THIS gleich mit den Größten des Genres zu vergleichen? Miles Teller bekommt so die Chance einen ambivalenten Charakter zu spielen, der sich zwischen zwei extremen Polen bewegt. Auf der einen Seite der harte Kämpfer, der eiskalt zuschlagen kann, auf der anderen Seite ein Kämpfer, der vor seinen Gegner davonzurennen scheint, auch wenn das alles Kalkül ist. Miles Teller weiß mit diesen Facetten zu spielen. Generell ist es ein Film, der sehr von und mit seinen Darstellern lebt. Aaron Eckhart, als einstiger Mike-Tyson-Mentor und nun and der Flasche hängenden Rooney, weiß genauso zu überzeugen.

Leben hauchen diesen Charakteren, vor allen Dingen die zwischenmenschlichen Beziehungen ein, die vorherrschen und so ganz kleine Geschichten in all dem Drama vorfinden lassen. Das ist eine der großen Stärken des Films. Regisseur Ben Younger konzentriert sich nicht nur auf das große Drama, sondern weiß es geschickt auch den kleinen Momenten ihren Platz im Film zu gewähren und haucht dem Film so eine facettenreiche Atmosphäre ein. So rücken Nebensächlichkeiten wie die Sammelleidenschaft von Vinnys Stiefbruder (Keramikelefanten) in den Vordergrund, was ansonsten keinen eigentlichen Mehrwert hat. Auch bei der Inszenierung der Boxkämpfe setzt Ben Younger weniger auf die reine Actionpräsentation. Die Wucht entsteht bei ihm nicht durch schnelle Schnitte, sondern erzeugt er Authentizität durch das Zeigen heftiger Schläge und eine Drosselung des Tempos des Gezeigten, anstatt es durch die Montage zu beschleunigen. So wird es auch für den Zuschauer nahezu schmerzhaft spürbar, wenn beispielsweise abseits der Kämpfe im Boxring. Vinny ohne Narkose seine Schrauben aus dem Schädel drehen lässt, die ihn bisher stützen sollten. So braucht es der Film schließlich nicht vor seinen ruhmreichen Vorgängern zu verstecken und weiß durch eine sensible Inszenierung dem Boxerdrama nochmals interessante Punkte abzugewinnen. Alles möglich durch die starke Besetzung eine Montage, die mit Bedacht auf Details einzugehen weiß..

 

- Fazit -  

Mitreißende und spannende Geschichte vom scheinbar typischen Fall und Aufstieg eines Boxers, was immernoch zu funktionieren scheint.

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 07. September 2017
BD Verleihstart: 07. September 2017

Publisher: Sony Pictures Home Entertainment

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 116 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)
3. Französisch (DTS-HD MA 5.1)
4. Spanisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch
- Französisch
- Spanisch
- Türkisch
- Arabisch
- Niederländisch

Extras:

  • 7 Gelöschte Szenen mit der Besetzung, einschließlich Miles Teller und Aaron Eckhart

Kritik Extras
Leider haben es 'nur' geschnittene Szenen ins Bonusmaterial geschafft.

Wertung: 4|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Neue Spiele  

   

Neu im Oktober  


17.10.2017


17.10.2017


17.10.2017


18.10.2017


18.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


23.10.2017


25.10.2017


25.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017

 
27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


30.10.2017

   

Statistik  

Filme: 1230
Videospiele: 40
Bücher: 32
Specials: 71
Interviews: 44
News: 1206