!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Dez04

BD Kritik: Dunkirk - Die Schlacht von Dünkirchen

BD Kritik: Dunkirk - Die Schlacht von Dünkirchen

Originaltitel: Dunkirk
Herstellungsland: USA, England

Erscheinungsjahr: 1958
Genre: Drama, Krieg
Freigabe: FSK-12
Regie: Leslie Norman

Darsteller:
John Mills, Richard Attenborough, Bernard Lee u.a.

Preis zum Test: EUR 12,99


 

Inhalt: Mai, 1940: Alliierte Truppen sind in der nordfranzösischen Stadt Dünkirchen von der deutschen Armee eingeschlossen. Ein Trupp englischer Soldaten wird von der größeren Gruppe getrennt und muss sich unter der Führung des unerfahrenen Corporal "Tubby" Binns (John Mills) durchschlagen. Währendessen macht sich der, von der Ignoranz britischer Berichterstattung frustrierte, Journalist Charles Foreman (Bernard Lee) auf, um direkt von der Front über die große Evakuierungsmission in Dünkirchen zu berichten. Der Film erzählt einen der bedeutendsten Momente britischer Kriegsführung aus Sicht eines Soldaten und eines Journalisten und beschreibt damit den enormen Aufwand der betrieben wurde um die Soldaten aus einer scheinbar auswegslosen Situation zu befreien.

 


 

 



- Kritik -
     

Im Zuge des Erscheinens von Christoher Nolans DUNKIRK (2017) erblickten auch ältere Filme mal wieder das Licht der DVD- und Blu-ray--Regale. Dazu gehört auch von Studiocanal Dünkirchen aus dem Jahr 1958. Der britische Kriegsfilm aus dem Jahr 1958 behandelt die historischen Ereignisse um die sogenannte Operation "Dynamo", bei der versprengte britische und französische Truppen im Jahr 1940 aus Dünkirchen evakuiert werden mussten. Der Film erscheint erstmals Digital Remastered auf DVD und Blu-ray. Die beiden Werke zu vergleichen wäre natürlich reichlich unfair, haben sie ja ganz andere Produktionsbedingungen vorgefunden und auch verschiedene Zielsetzungen. Warum sich die Reise in der Filmgeschichte zurück vielleicht trotzdem lohnt, verraten wir hier.

Ein großer Unterschied, so viel Vergleich darf sein, mögen die Schauplätze sein. Während man bei Nolans Werk im Grund einen Schauplatz aus verschiedenen Richtungen langsam nähergebracht bekommt, widmet sich Leslie Norman in seinem Film mehreren Schauplätzen gleichzeitig. Zum einen spielt Bernard Lee (den meisten wohl bekannt als langjähriger Darsteller von M in den James Bond-Filmen) an der englischen Heimatfront einen Reporter, der versucht dem britischen Pressekorps die neuesten Informationen zu entlocken. Nebenbei versuchen sich der unerfahrene Corporal „Tubby“ Binns (John Mills) und seine versprengte Schar englischer Soldaten im Nordwesten Frankreichs durchzuschlagen. So geraten sie schließlich in diesselbe Situation wie die Figuren im 2017-er Film: Irgendwann gibt es für die Alliierten keinen Ausweg mehr rund um Dünkirchen und die einzige Hoffnung bleibt eine beisiellose Rettungsaktion an der englischen Küste. So stechen militärische wie zivile Wasserfahrzeuge, um die Soldaten aus dem Kessel der deutschen Wehrmacht zu befreien. Foreman meldet sich schließlich freiwillig, um mit seinem Boot Soldaten über den Kanal in Sicherheit zu bringen. Auch sein Bekannter, der Unternehmer John Holden (Richard Attenborough - Dumbledore in den ersten beiden Harry Potter-Filmen), und dessen Lehrling Frankie (Sean Barrett) gehören zu den Freiwilligen.


War Christoher Nolans Film vor allen Dingen ein Film der Immersion und mehr am Erlebniss und der Atmosphäre, denn an den Charakteren interessiert, so ist dies hier genau das Gegenteil. Der Film baut auf seine unterschiedlichen Figuren und gibt ihnen durch Hintergründe auch die nötige Tiefe. Für Regisseur Leslie Norman was dies übrigens einer seiner letzten Ausflüge ins Kino, da er in den Jahren danach vor allen Dingen im Fernsehen beschäftigt wurde. Seine Schauspielstars dagegen hatten ihre bekanntesten Rollen noch vor sich oder wie im Falle von John Mills den Oscargewinn.

  

- Fazit -  

Gelungenes filmhistorisches Kontrastprogramm zu Christoher Nolans diesjähriger Verfilmung.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 19. Oktober 2017
BD Verleihstart: 19. Oktober 2017

Publisher: Studiocanal

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Nein

Bild: 1,78:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 135 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 2.0)
2. Englisch (DTS-HD MA 2.0)

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch für Hörgeschädigte

Extras:

  • Interview mit Schauspieler Sean Barrett
  • Operation Dynamo Wochenschau
  • Kurzfilm – Young Veteran
  • Privataufnahmen von Schauspieler John Mills
  • Behind the Scenes
  • Bildergalerie

Kritik Extras
Angsichts des Alters des Films ist zu respektieren, dass man trotzdem noch etwas na Extras zusammentragen konnte.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

6.0/10 rating 1 vote
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neu im Dezember  


11.12.2017


12.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


15.12.2017


15.12.2017


15.12.2017


18.12.2017


18.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


22.12.2017


22.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


30.12.2017


30.12.2017

   

Statistik  

Filme: 1258
Videospiele: 44
Bücher: 36
Specials: 72
Interviews: 45
News: 1340