!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   
Sep12

BD Kritik: Moonlight

BD Kritik: Moonlight

Originaltitel: Moonlight
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: Barry Jenkins

Darsteller:
 Mahershala Ali, Shariff Earp, Duan Sanderson u.a.

Preis zum Test: EUR 16,99


 

Inhalt: MOONLIGHT erzählt die berührende Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Der Film begleitet entscheidende Momente in Chirons Leben von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert.

 


 

 



- Kritik -
    

 Der Oscar-Gewinn von MOONLIGHT dieses Jahr war in vielerlei Hinsicht ein Ereignis, von dem man noch lange reden wird. Nicht nur bleibt der Moment im Gedächtnis als Warren Beatty erst den falschen Gewinner verkündet, sondern auch ist die Auszeichnung an sich für einen Film, der als Hauptfigur einen homosexuellen Afroamerikaner hat, ein wichtiger Meilenstein in der amerikanischen Filmbranche. Zum Bedauern der deutschen Zuschauern, lief der aber damals erst nach der Oscarverleihung in den deutschen Kinos an. Wer damals nicht direkt den Film nachgeholt hat, bekommt nun die Chance dazu. DCM hat den Film, der neben der Auszeichnung als Bester Film, auch für das Beste adaptierte Drehbuch und für den Besten Nebendarsteller prämiert wurde, jüngst auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.

Das Spiel mit Zeitebenen scheint mehr und mehr wieder en Vogue zu werden. Christopher Nolan hat dies schon längst wieder ins Blockbuster-Kino überführt, wobei es ihm mehr um verschieden schnell laufende Zeiten zu gehen scheint (siehe bspw. INCEPTION (2010) oder jüngst DUNKIRK). Barry Jenkins nimmt das Schicksal seiner Hauptfigur und siedelt es an drei verschiedenen Punkten des Charakters an. Gewagt ist dies, da er damit das Risiko eingeht, das der Zuschauer wohl immer wieder derselben Figur folgt, doch diese von drei verschiedenen Schauspielern gemimt wird. Keiner dachte wohl daran, dass der Film groß rauskommen könnte bei einem Budget von unter 5 Millionen Dollar und keinen großen Namen bei der Besetzung und deshalb war auch wohl so ein Wagnis, welches glückt, kein Grund für Diskussionen.

Gerade im Aufbau mit den drei Ebenen liegt der Reiz des Films. Denn Barry Jenkins weiß die Stärken und Schwachen von jedem Segment zu nutzen. Zum Großteil zumindest. Das zweite Kapitel in dem die Hauptfigur Chiron mittlerweile auf der Highschool ist und erste Erfahrungen macht, mag ein wenig Klischee sein mit ihrer Außenseiterfigur, doch ist auch dieser Teil zur weiteren Entwicklung wichtig. Denn gerade im abschließenden, dritten Segment, zeigt Barry Jenkins wie er sich diesen Klischees bewusst ist, indem er zu Beginn Chiron als harten Drogendealer zeichnet, wo er es aber versteht die Ewartungen der Zuschauer gekonnt zu unterlaufen. MOONLIGHT ist somit keineswegs nur ein überhypter Oscar-Film, der seine Beliebtheit und Preisen seinen Themen verdankt. Mitunter zum Teil, doch kann man dankbar sein, dass dem Film somit ein größeres Publikum ermöglicht wurde, denn hinter MOONLIGHT steht ein Film, der nicht nur inhaltlich und dramaturgisch interessante Wege geht, sondern auch von seinen zum Großteil unbekannten Darstellern das Maximum herauszuholen weiß und mal wieder beweist, dass auch mit wenig Geld Großes entstehen kann, denn am Ende geht es in Filmen auch immer wieder um Figuren und ihre Geschichten und um diese zu erzählen, braucht es nicht immer Explosionen und gealttätige Auseinandersetzungen, sondern auch mal nur zwei Stühle und einen Tisch. MOONLIGHT zeigt dies eindrucksvoll.

- Fazit -  

Ein zum Teil auch dramaturgisches Experiment das funktioniert und mit einer staren Hauptfigur, gespielt von drei Darstellern zu berühren und überzeugen weiß. .

Wertung: 8|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 25. August 2017
BD Verleihstart: 25. August 2017

Publisher: DCM

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 111 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Französisch
- Italienisch

Extras:

  • Bei den Dreharbeiten in Miami: Die Orte, die Schauspieler und die Musik von Moonlight
  • Deutschland-Premiere Berlin: Eindrückee vom roten Teppich und gespräche mit Regisseur Barry Jankins
  • Audiokommentar von Barry Jenkins

Kritik Extras
Sehr schönes Bonusmaterial mit u.a. einem ausführlichen Bericht über die Dreharbeiten und einem Audiokommentar des Regisseurs.

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Neue Spiele  

   

Neu im Oktober  


17.10.2017


17.10.2017


17.10.2017


18.10.2017


18.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


23.10.2017


25.10.2017


25.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017

 
27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


30.10.2017

   

Statistik  

Filme: 1230
Videospiele: 40
Bücher: 32
Specials: 71
Interviews: 44
News: 1206