!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Aktuelle Filmkritiken  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   
Jul28

BD Kritik: Sleepless

BD Kritik: Sleepless

Originaltitel: Sleepless
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Action, Thriller
Freigabe: FSK-16
Regie: Baran Bo Odar

Darsteller:
 Jamie Foxx, Michelle Monaghan, David Harbour, Scott McNairy u.a.

Preis zum Test: EUR 12,99


 

Inhalt: Las Vegas, Nevada. Die Cops Vincent (Jamie Foxx) und Sean (Tip „T.I.“ Harris) arbeiten hin und wieder auf eigene Rechnung. Als sie bei einem nächtlichen Einsatz eine millionenschwere Kokainlieferung erbeuten, haben sie keine Ahnung, dass der Stoff für den mächtigen Casino-Boss Stan Rubino (Dermot Mulroney) bestimmt ist. Der skrupellose Geschäftsmann fackelt nicht lange und kidnappt im Gegenzug Vincents Sohn Thomas (Octavius J. Johnson). So bleibt Vincent keine andere Wahl, als die heiße Ware zurückzugeben – allerdings durchkreuzen eine misstrauische Kollegin (Michelle Monaghan) und ein sadistischer Drogenbaron (Scoot McNairy) immer wieder seine Pläne. Im Lauf einer langen, schlaflosen Nacht muss Vincent all seine Cleverness und Muskelkraft aufbieten, um das Leben seines Sohns und sich selbst zu retten.

 


 

 



- Kritik -
      

Hollywood und seine Debütanten aus Deutschland. Es ist eine tragische Geschichte, die nur in den seltensten Fällen noch ein Happy End finden kann. Jüngst erst versuchte auch Dennis Gansel den Sprung über den großen Teich. Aber was sucht er sich aus bzw. wird ihm angeboten? Ein Sequel zu dem Jason Statham-Actionfilm THE MECHANIC (2011). Der Regisseur hinter u.a. NAPOLA (2004), DIE WELLE (2008) und WIR SIND DIE NACHT (2010) wird zu einem weiteren Auftragsregisseur degradiert. Am Ende kehren die meisten geläutert wieder in die Heimat zurück. So erging es Oliver Hirschbiegel (durfte ein Remake in Amerika drehen), Florian Henckel von Donnersmarck (ebenfalls mit einem Remake abgefrühstückt worden) oder auch einem Christian Alvart, der zumindest Originalstoffe für den englischsprachigen Markt inszenieren durfte und danach in Deutschland mehr oder weniger großen Erfolge mit Til Schweiger und den Hamburger Tatorten feiern durfte. Ausnahmen wie Tom Tykwer oder Roland Emmerich bestätigen die Regel. Doch woran liegt diese Entwicklung? Ist es für den aufstrebenden, jungen, deutschen Regisseur die Spitze des Eisberges in Amerika einen Film in Szene setzen zu dürfen? Sei der Stoff auch noch so anders als das was sie bisher in Deutschland gedreht haben. Baran Bo Odar reiht sich nun in diese Riege ein. 2010 konnte erstmals mit seinem gelungenen Krimi-Thriller DAS LETZTE SCHWEIGEN eine größere Aufmerksamkeit erringen. WHO AM I (2014) war dann nochmals, im Bereich der Zuschauerzahlen, größerer Erfolg und weckte auch das Interesse in Hollywood. Odar folgte den Verlockungen und man bot ihm die Regie beim Remake des französischen Films NUIT BLANCHE (Sleepless Nights – Nacht der Vergeltung, 2011) an. Er sagte zu und so nimmt die Geschichte erneut ihren (tragischen?) Lauf. Baran Bo Odar wagt den Schritt nach Übersee mit dem Remake eines französischen Actionthrillers. Ob das diesmal klappt? Seit Kurzem herauszufinden von Euro Video Medien auf DVD und Blu-ray.

Die Prämisse des Originals findet sich selbstverständlich im Remake auch wieder. Nach dem ersten Drittel des Films spielt der Film nämlich nur noch an einem Ort, zu dem nach und nach alle Parteien eintreffen. Dazu gesellt sich ein Spiel mit der Doppelbödigkeit der verschiedenen Akteure. Während im Original der in Berlin geborene Tomer Sisley (dem ein oder anderen bekannt aus den beiden LARGO WINCH-Filmen) die Hauptrolle übernahm, ist es nun Jamie Foxx. Wie auch sein charakterlicher Vorgänger bekommt er zu Beginn des Films eine Wunde zugefügt, die ihn immer wieder beim Kämpfen stören soll. Anders aber beim Original ist dies nur einer der vielen Komponenten, die ihm Remake weniger gelungen in Szene gesetzt wird. Selbstverständlich behindert ihn die Verletzung, doch scheint es jedes Mal erstmal für ein bisschen Kampf zu reichen, bis er sie wieder bemerkt. Da ist dann stellenweise doch etwas unglücklich inszeniert. Jamie Foxx wirkt hier generell etwas unbeholfen in der Rolle des korrupten Cops, der gleichzeitig auch Vater sein soll und irgendwie unter dem Druck des Jobs leidet. Wie das ganze familiär am Ende geschlossen wird, wirkt schließlich dann auch mehr wie eine Parodie. So darf Gabrielle Union als seine Ex-Frau und Krankenschwester (was sonst?) ihn immer mal wieder anrufen. Das Element gab es auch so im Remake, aber auch hier gilt wieder, dass die Ideen des Remakes, dieses Element etwas zu verändern, nicht zum Besseren geführt haben. Michelle Monaghan hat so etwas wie die weibliche Hauptrolle inne, langweilt sich aber viel mehr durch die Geschichte, was auch damit zusammenhängt, dass sie nicht viel zu tun bekommt. Andererseits spielt sie auch eine Figur, welcher der Zuschauer immer eine Naselänge voraus zu sein scheint.

Die Vorhersehbarkeit ist auch, ohne die Kenntnis des Remakes, wo auch in diesem Bereich vieles 1:1 adaptiert wurde, ein großes Problem des Films. So verliert das an sich reizvolle Szenario vieles seiner Möglichkeiten. Es ist schwer herauszufiltern was in dem Film für sich genommen funktioniert. Die emotionalen Momente wollen keine Emotionen beim Zuschauer evozieren, da die Beziehungen der Charaktere früh mit dem Holzhammer auf den Zuschauer eingeschlagen werden. Die Action-Momente sind zu wenig und unspektakulär um bleibenden Eindruck zu hinterlassen und Spannung will nur selten aufkommen, da man meist, von der Inszenierung gewollt oder nicht, die nächste Wendung schon weit vorher erahnen kann.

  

- Fazit -  

Ein weiterer Eintrag in die Geschichte um das Scheitern deutscher Regisseure in Hollywood. Dies liegt nicht nur am Remake-Charakter des Stoffes, sondern auch daran, was man am Ende daraus gemacht hat. Zu standartisiert und eintönig ist das Gezeigte. Neue Ideen sucht man hier vergebens, auch eine Handschrift Baran Bo Odars gibt es hier nicht. Für einen Abend zum Berieseln vielleicht ok, aber das kann ja auch nicht immer der Anspruch von Machern eines (Kino)Films sein.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Userbewertung

5.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 18. Juli 2017
BD Verleihstart: 18. Juli 2017

Publisher: Euro Video Medien

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 91 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
Keine

Extras:

  • Making-of
  • Original Trailer

Kritik Extras
Ein kleines Making, das war es leider schon.

Wertung: 4|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Aktuelle Spielkritiken  

   

Neue Spiele  

   

Neu im August  


23.08.2017


24.08.2017


24.08.2017


25.08.2017


28.07.2017


31.08.2017

   

Statistik  

Filme: 1195
Videospiele: 38
Bücher: 27
Specials: 62
Interviews: 43
News: 1052