!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Nov24

BD Kritik: The Good Neighbor

BD Kritik: The Good Neighbor

Originaltitel: The Good Neighbor
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Thriller
Freigabe: FSK-16
Regie: Kasra Farahani

Darsteller:
James Caan, Logan Miller, Keir Gilchrist u.a.

Preis zum Test: EUR 11,99


 

Inhalt: Die beiden Teenager Ethan und Sean haben sich ein perfides Experiment ausgedacht: Sie wollen ihren mürrischen alten Nachbarn Harold Grainey glauben machen, dass es in seinem Haus spukt. Mittels der heimlichen Installation moderner Technik können sie Harold nicht nur rund um die Uhr überwachen, sondern überdies verschiedene Vorfälle wie sich öffnende Türen oder flackernde Lampen auslösen. Die Streiche zeigen zwar allmählich ihre Wirkung, doch reagiert Harold anders als erhofft. Sind die beiden Jungs auf ein dunkles Geheimnis gestoßen, das nicht nur ihr Experiment, sondern auch ihre eigene Sicherheit gefährdet?

 


 

 



- Kritik -
     

Mit vielen Assoziationen möchte einen das Cover des Films THE GOOD NEIGHBOR anlocken. Da wäre einmal der immer hochgegriffene Vergleich mi Alfred Hitchcock und seinem REAR WINDOW (Das Fenster zum Hof, 1954), auf den auch das Motiv des Frontcovers verweist. Genauso wird aber heutzutage besonders bei den noch etwas jüngeren Zuschauer die Erinnerung an DISTURBIA (2007), der quasi als moderne Auffrischung des Hitchcock-Stoffes galt und seinerzeit für Regisseur D.J. Caruso den Durchbruch im Kinofilmsektor bedeutete und noch einen jungen, skandallosen Shia LaBeouf in der Hauptrolle hatte. OFDb Filmworks bringt nun mit James Caan in der Hauptrolle einen weiteren Nachbarschafts-Voyeurismus-Thriller als DVD und Blu-ray auf den Markt. Wird er seinen Referenz gerecht oder übetrifft sie gar? 

Inszeniert wurde der Film von Kasra Farahani, der im Regiefach ein Neuling ist, ansonsten aber schon einiges an Erfahrungen an Filmsets sammeln könnte. Er kommt nämlich aus der Austattungsabteilung und war so schon Art Director bei Filmen wie THOR (2011) oder STAR TREK : INTO DARKNESS (2013). Als Startpunkt seiner Regiekarriere suchte er sich nun einen Thriller aus, der weniger mit Austattungselementen protzen kann, als das er auf andere filmische Werkzeuge setzt. Filmische Werkzeuge, die Kasra Farhani nicht immer ganz souverän einzusetzen weiß. Dies dreht sich vor allen Dingen um das Drehbuch des Films. Es werden mehrere Erzähl- beziehungsweise Zeitebenen aufgemacht, die mitunter die Funktion haben die Spannung und das Rätselraten beim Zuschauer zu erhöhen. Doch beides wird nicht immer vollständig erfüllt. 


Schon ziemlich früh im Film springt der Film in der Zeit vorwärts zu einer Gerichtsverhandlung. Man weiß nicht wer angeklagt ist oder was genau geschehen ist, doch man weiß nun sicher, wass wohl das Experiment der zwei Jugendlichen ein fatales Ende nehmen muss. Ein Schicksal, das man als Zuschauer womöglich so oder so erwartet. Die Gerichtsverhandlung wird auch erst nach und nach genutz um weitere Details zu offenbaren, doch so wirklich rechtfertigen kann sich dieser narrative Kniff nie. Ein weiterer erzählerischer Sprung geht in die Vergangenheit des von James Caan gespielten mysteriösen Nachbar. Hier ist es weniger der Inhalt der enttäuscht als die Art und Weise, wie diese mit der Haupthandungs verwoben werden: Zufall. Es gibt wohl zu Beginn einen kurzen Monolog, der das Thema zufällige Begegnungen anspricht, doch das allein ist als Rechtfertigung für die teilweise Konstruiertheit des Drehbuchs zu wenig. Doch muss auch gesagt werden, dass der Film trotz allem seine Spannung zum Teil aufrecht erhalten kann. Der Film spielt zum Teil mit Elementen des Found Footage, aber für Kritiker dieser Form, wirklich noch sehr zurückhaltend und im Grunde immer logisch eingebunden, wenn auch das Element nicht immer konsequent durchgezogen wird und sich der filmischen Logik gebeugt werden muss.

  

- Fazit -  

Auch wenn die Auflösung schließlich nicht ganz schlüssig daher kommt, bekommt man mit THE GOOD NEIGHBOR einen soliden Thriller geboten, der seine Probleme im Drehbuch und der Struktur aber nicht immer erfolgreich kaschieren kann

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 23. November 2017
BD Verleihstart: 23. November 2017

Publisher: OFDb Filmworks

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 97 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Interviews mit James Caan, Logan Miller, Keir Gilchrist
  • Trailer

Kritik Extras
Leider nur ein paar Interviews und der Trailer zum Film. Ein Statement oder mehr voom Regisseur oder Einblicke in die Dreharbeiten wären durchaus wünschenswert gewesen.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neu im Dezember  


11.12.2017


12.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


14.12.2017


15.12.2017


15.12.2017


15.12.2017


18.12.2017


18.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


22.12.2017


22.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


30.12.2017


30.12.2017

   

Statistik  

Filme: 1258
Videospiele: 44
Bücher: 36
Specials: 72
Interviews: 45
News: 1340