!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Mai17

Capital

Capital

Originaltitel: Capital
Herstellungsland: England

Erscheinungsjahr: 2015
Gattung: Drama, Serie
Freigabe: FSK-16
Regie: Euros Lyn

Darsteller:
Adeel Akhtar, Danny Ashok, Mona Goodwin u.a.

Preis zum Test: EUR 18,74


 

Inhalt: Der Süden Londons befindet sich im Wandel. In der Pepys Road leben seit Jahrzehnten Arbeiterfamilien in bescheidenen Verhältnissen. Nun entstehen schicke Wohngegenden für die Reichen. Zu den neuen Bewohnern zählen auch Investmentbanker Roger (Toby Jones) und seine verschwenderische Frau Arabella (Rachael Stirling). Die alteingesessenen Anwohner wie der polnische Bauarbeiter Bogdan (Radoslaw Kaim) und der Zeitungshändler Ahmed (Adeel Akhtar) sind alles andere als erfreut über die neuen Nachbarn. Eines Tages erhalten alle Bewohner eine mysteriöse Postkarte auf der „We Want What You Have.“ geschrieben steht. Wer steht hinter der anonymen Hetzkampagne?



 

 



- Kritik -
      

Als Grundlage für diese dreiteilige Miniserie, diente ein Roman von John Lanchester. Daraus machte Regisseur Euros Lyn (u.a. BROADCHURCH (2013-2017) eine kluge Mischung aus Satire und Sozialdrama. Angesichts der Laufzeit eher wie ein langer Film aufgebaut, werden die verschiedensten Charaktere, die in der selben Straße in London leben eingeführt und ihr Alltag angesichts von Finanzkrisen und Existenzängsten ergründet. Was besonders bei der Figurenzeichnung zu Beginn stereotyp wirkt, entwickelt sich daraus ein brisanten und durchaus interessantes Szenario. Vom herzensguten Banker mit anstrengender Ehefrau, über die schwer kranke Ureinwohnerin der Straße, bis hin zu der von der Abschiebung bedrohten Politesse wird der Mikrokosmos der Geschichte aus verschiedenen Winkeln beobachtet. Seit kurzem gibt es die komplette Mini-Serie mit Toby Jones in der Hauptrolle von Polyband auf Blu-ray und DVD, wir haben mal reingeschaut. 

Es ist schwer die Mini-Serie wirklich in ein bestimmtes Genre oder eine Umschreibung einzuordnen. Auf der einen Seite entdeckt man dramatische und bedrückende Momente, welche sich gleichzeitig in eine etwas schräge und amüsante Richtung bewegen können. Auch die Spannung kommt dabei nicht zu kurz. Die Sozialkritik ist allgegenwärtig, wird aber manchmal eher subtil und dann wieder sehr offensichtlich eingearbeitet. Auf diese Art entwickelt sich ein kleiner, manchmal wirklich böser Drei-Teiler, der trotz vorhandener Schwächen 2016 so nicht ganz unverdient mit dem International Emmy Award in der Kategorie „Best TV Movie/Mini Series“ ausgezeichnet wurde. Bereits im April fand die deutsche Ausstrahlung auf Arte statt. 

Natürlich sollen die Bewohner, alles Millionäre, dieser Straße für mehr stehen. Etwas stereotyp vielleicht, aber doch auch treffend, stehen sie für London, wie auch für jede andere europäische Großstadt. Vereinsamung und Gentrifizierung sind Themen, die nicht nur die Bewohner Londons beschäftigen. Man mag über das Format streiten, ob es wirklich nötig war eine Dreiteilung der Geschichte zu forcieren, damit man drei gleich lange Teile erhält, anstatt es nicht einfach in einen langen Filmen zu konstruieren. So fängt die Serie, wie bereits erwähnt, gemächlich an, bis sie dann schon ihrem Ende zu steuert. Auf Seiten der Schauspieler wird vor allen Dingen Toby Jones bekannt sein, der mit Hilfe des Marvel Cinematic Universe zuletzt auch öfters der Sprung in das populäre Blockbuster-Kino gelangt und somit auch mittlerweile einem größeren Publikum bekannt sein dürfte. Seine Millionärsfigur, verdankt wohl sein Familienglück seinem Geld. Doch trotz dieser Voraussetzungen gelingt es Jones mit seiner Figur Sympathien bei den Zuschauern zu sammeln. Die Perspektiven auf das Geschehen sind zahlreich und ermöglichen somit jedem einen klaren Zugang. Durch die reizvolle Fährte der jedem der Bewohner zugestellten Briefe mit dem Inhalt "We want what you have" wird von Anfang an eine spannende Fährte gelegt, die den Rezipienten an die Geschichte bindet um schließlich eine Antwort darauf zu bekommen, wer hinter diesen mysteriösen Behauptungen steckt und was seine Ziele dabei sind.

  

- Fazit -  

Einfallsreich und kritisch, zuweilen etwas ohne Fokus aber allemal lohnenswert.

Wertung: 6,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 21. April 2017
BD Verleihstart: 21. April 2017

Publisher: Polyband

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 180 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD 2.0)
2. Englisch (DTS-HD 5.1)

Untertitel:
- Englisch

Extras:

  • Making Of (ca. 15 Min.)

Kritik Extras
Ein kurzweiliges Making Of hat sich in das Bonusmaterial verirrt. Besser als gar nichts.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Aktuelle Spielkritiken  

   

Statistik  

Filme: 1181
Videospiele: 38
Bücher: 26
Specials: 47
Interviews: 43
News: 969