!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Mai04

Rogue One - A Star Wars Story

Rogue One - A Star Wars Story

Originaltitel: Rogue One
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Action, Science-Fiction
Freigabe: FSK-12
Regie: Gareth Edwards

Darsteller:
Felicity Jones, Diego Luna, Alan Tudyk u.a.

Preis zum Test: EUR 14,90


 

Inhalt: Rogue One: A Star Wars Story ist zwischen den Ereignissen von Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith und Krieg der Sterneangesiedelt und erzählt von den Geschehnissen nach dem Zusammenbruch der Republik. Die Jedi-Ritter existieren nicht mehr und die Galaxie befindet sich im Wandel. Eine neue Ordnung erhebt sich aus den finsteren Abgründen der dunklen Seite der Macht: Ein Sternensystem nach dem anderen muss sich dem Willen des Imperiums beugen, ansonsten wird es zur Fall gebracht und ausradiert. Nur wenige Mutige haben sich zusammengeschlossen, um Widerstand zu leisten. Doch der Feind offenbart sich aufgrund seiner geradezu unermesslichen Ressourcen als unbesiegbarer Gegenspieler. Die Rebellen-Allianz muss eine Niederlage nach der anderen einstecken. Ausgerechnet in dieser düsteren Stunde taucht Jyn Erso (Felicity Jones) auf. Sie ist die verschollene Tochter von Galen Erso (Mads Mikkelsen), der im Auftrag von Direktor Orson Krennic (Ben Mendelsohn) die mächtigste Waffe des Imperiums konstruiert hat: den Todesstern. Jyn bringt Hoffnung in einer Zeit, in der alle Hoffnung verloren scheint.

 


 

 



- Kritik -
      

Der Deal von Disney mit Geroge Lucas den Fans soll den Fans nun Jahr für Jahr ein neues Abenteuer aus dem beliebten Universum bieten. Neben der bisherigen Fortsetzungstrilogie, die Ende des Jahres mit Episode VIII fortgesetzt werden wird, sollen dies in den Jahren dazwischen vor allen Dingen Spin-Offs bekannter Charaktere sein. So auch nächstes Jahr in einem Film über den Jungen Han Solo, gespielt von Alden Ehrenreich. Den Anfang aber machte Ende letzten Jahres ROGUE ONE: A STAR WARS STORY. Ein Film, der zeitlich zwischen Episode III und IV angesiedelt ist und sich vor allen Dingen mit einem der Lieblingsthemen der Filme auseinandersetzt: dem Todesstern. Disney veröffentlicht den Film heute auf DVD, Blu-ray und 3-D Blu-ray. Wir haben uns den Film mal angeschaut und geprüft wie viel Fan-Service so ein Film braucht und ob das Ganze am Ende auch ein wirklich guter Film geworden ist oder nur ein weiteres Produkt für Fans ohne Mehrwert.

Der Todesstern. Es ist immer wieder eines der Kernthemen der Fans und Zuschauer. Immer wieder taucht er in den Filmen in verschiedenen Variationen auf und jedes Mal hat er eine signifikante Schwachstelle. Zumindest diesen "Fehler" in Epsiode IV A NEW HOPE (1977) will nun dieser Film ausmerzen und bietet für die Schwachstelle des Todessterns in dieser Episode eine mehr oder weniger befriedigende Erklärung.  Mehr oder weniger befriedigend kann auch als generelles Urteil des Films herhalten. Gareth Edwards ROGUE ONE war über die ganze Produktionszeit hinweg immer wieder im Gespräch. Seinen Zenit erreichten die Debatten als bekannt wurde, dass es zu signifikanten Nachdrehs gekommen sein soll, die den Ton des Films entscheidend ändern sollten. Was genau passiert beziehungsweise verändert wurde lässt sich nur anhand von Ausschnitten aus den Trailern und einzelnen Aussagen von Beteiligten rekonustruieren. Am Ende bleibt ein Film, der trotz allem etwas Eigenständigkeit vermissen lässt. Der vielleicht bewusst, da er das unausweichliche Schicksal seiner Figuren kennt, diese relativ blass belässt. Es wirkt gerade zu als habe man in die neuen Charakere kein Vertrauen. Exemplarisch sei dies am Bösewicht, gespielt von Ben Mendelsohn, dargestellt. Er allein könnte als Gesicht für das Imperium in diesem Teil hinhalten, aber man stellt ihm neben dem ikonischsten Bösewicht der Reihe auch noch eine animierte Version von General Tarkin zur Seite.Peter Cushing weilt seit über zwanzig Jahren leider nicht mehr unter uns, doch moderne Technik sollte ihn wieder für das heutige Publikum in seiner 1977er Verfassung zum Leben erwecken. Dies glückte nur bedingt, denn seine Herkunft aus dem Computer kann die vor allen Dingen in ihrer Mimik zu unruhige Figur nie verbergen. Der Film hätte auch gut ohne sie funktioniert und ist am Ende nur ein Gimmick für die Fans. 

Fanservice steht nicht nur bei Star Wars immer wieder zur Debatte. Wie viel braucht ein Film beziehungsweise kann er vertragen? ROGUE ONE ist hierbei ein gutes Beispiel dafür, wie man es eigentlich nicht machen sollte. Denn all die interessanten Ansätze sind oder sollten eigentlich diese sein, die man noch nicht kennt. Die ein Abenteuer in Gang bringen sollen, welches einen mitreissen und überraschen kann. Doch all dies wird im Film erschwert, da er auf ein klares, dem Zuschauer bekanntes Ziel zuläuft. DIe Star-Wars-Spin-Off dürften wohl erst dann wirklich interessant werden, wenn sie sich von ihrem Ursprung lösen und nicht versuchen in eine einheitliche Zeitline zu stecken. Denn dann haben sie wie hier immer die Restriktionen, dass neue Figuren über den Film hinausn icht existieren können, da es sonst mit der Logik der bereits existierenden Filme kollidiert. Auf der Habenseite steht ein Film, der in seinen Actionmomenten zu überzeugen weiß und neben den bescheidenen Figurenanimationen technisch größtenteils einwandfrei aussieht auch wenn er die generelle Blockbusterkrankheit mit sich trägt, trotz vielerlei Arbeit an echten Sets zu sehr auf Erweiterungen der Welten mit Hilfe des Computers setzt. .

  

- Fazit -  

Fans werden klar ihre Freude haben, aber ansonsten müssen die Spin-Offs irgendwann auch mal weiter in diese weit, weit entfernte Galaxie eindringen, um sich nicht ewig im Kreis zu drehen.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.3/10 Bewertung (4 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 04. Mai 2017
BD Verleihstart: 04. Mai 2017

Publisher: Walt Disney Studios Home Entertainment

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Nein

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 134 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD HR 7.1)
3. Polnisch DD 5.1

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch für Hörgeschädigte
- Polnisch

Extras:

  • Die Geschichten hinter Rogue One: A Star Wars Story:
    - Die Idee zu Rogue One (9:00 Min.)
    - Jyn: Die Rebellin (6:16 Min.)
    - Cassian: Der Spion (4:14 Min.)
    - K-2SO: Der Droide (7:43 Min.)
    - Baze & Chirrut: Die Wächter der Whills (6:20 Min.)
    - Bodhi & Saw: Der Pilot & Der Revolutionär (8:35 Min.)
    - Das Imperium (8:18 Min.)
    - Visionen der Hoffnung: Der Look von Rogue One (8:24 Min.)
    - Die Prinzessin & Der Gouverneur (5:49 Min.)
    - Epilog: Die Geschichte geht weiter (4:15 Min.)
  • Rogue – Die Zusammenhänge (4:31 Min.)

Kritik Extras
Übersichtlich gestaltetes und informatives Bonusmaterial, das aber vor allen Dingen einen Audiokommentar und geschnittene Szenen vermissen lässt. Zwei Aspekte, die bei der lebhaften und in der Post-Produktion von zahlreichen Berichten von Änderungen geprägten Produktion bestimmt nicht uninteressant gewesen wären.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Aktuelle Spielkritiken  

   

Statistik  

Filme: 1181
Videospiele: 38
Bücher: 26
Specials: 47
Interviews: 43
News: 969