!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Filmkritiken  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   
Aug11

The LEGO Movie

The LEGO Movie

Originaltitel: The Lego Movie
Herstellungsland: USA, Australien, Dänemark

Erscheinungsjahr: 2014
Genres: Action, Kömdie, Animation
Freigabe: FSK 0
Regie: Phil Lord, Christopher Miller
Darsteller: Will Ferrell, Jadon Sand u.a.

 

In der perfekten Lego-Welt ist alles wie im dort gerade total angesagten Hit, nämlich "Hier ist alles super! Hier ist alles cool, denn du bist nicht allein!" Alle halten sich an die Bauanleitungen, sind glücklich und so liebenswürdig dass sie von allen gemocht werden. Auch unsere Hauptfigur, Bauarbeiter Emmett, ist total angepasst und entspricht damit der vorbildlichen Lego-Figur, so wie Präsident Business sie sich vorstellt. Emmett ist sogar so durchschnittlich und langweilig, dass er von allen anderen oft übersehen oder ignoriert wird. Ausgerechnet Emmett kommt mit einem mystischen Gegenstand, dem "Stück des Widerstands", in Kontakt und wird dadurch zum Mittelpunkt eine Prophezeiung, dem "Besonderen", dem Retter der Welt. Plötzlich bekommt unser Antiheld Unterstützung von der rebellischen Wildstyle, dem weisen Vitruvius, dem coolen Batman und anderen "Meisterbauern". Aber gerade diese hasst Präsident Business besonders, weil sie durch Unordnung und Chaos seine heile Welt gefährden. Nun zeigt er sein wahres Gesicht... und schickt unseren Helden außerdem noch "Bad Cop" auf den Hals...

- Kritik -

„Everything ist awesome!“ - Selten hat der Titelsong das filmische Endprodukt besser zusammengefasst als hier. An THE LEGO MOVIE ist tatsächlich nahezu alles grandios. Etwas, das die Mehrheit – und damit schließe ich mich gerne ein – wahrscheinlich nicht gedacht hätte, als Warner Bros. Pictures im August 2009 das Projekt „LEGO Film“ ankündigte. Doch glücklicherweise belehrt uns das Team um Phil Lord und Christopher Miller, die mit Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen, 21 Jump Street und aktuell auch der Fortsetzung 22 Jump Street bereits ihr komödiantisches Talent unter Beweis stellen konnten, eines Besseren und präsentiert mit THE LEGO MOVIE einen, wenn nicht sogar den besten Genrevertreter der letzten Zeit. 

Zuerst dürfte hier die Visualisierung der LEGO Welt positiv ins Auge stechen. THE LEGO MOVIE ist nämlich kein simpler Animationsfilm, der den LEGO Stein selbst nur als primitives Mittel zum ökonomischen Zweck - nämlich zusätzlich zu den Animationsfilmfans auch noch Freunde der bunten Plastiksteine ins Kino zu locken - einsetzt, sondern tatsächlich ein waschechter LEGO Film. Das heißt: Der Stein an sich, die Philosophie hinter dem Baukastenkonzept, die Liebe zu diesem unsterblichen (Kinder)Spielzeug steht im Mittelpunkt. Zu erkennen ist dies bereits daran, dass die gesamte Welt, inklusive Wasser, Rauch und Feuer, aus LEGO Steinen zusammengebaut wurde. Es handelt sich also nicht, wie etwa bei den LEGO Star Wars (Kurz)Filmen, um eine organische Umgebung, in die vereinzelte Steine eingesetzt wurden, sondern um ein wahrhaftiges, mit viel Liebe zur LEGO-Glaubwürdigkeit konstruiertes Bausteinuniversum. Garniert wird diese detailversessene Welt mit einem tadellosen Licht- und Effektspiel, das die künstliche Kulisse lebendig wirken und in modernster CGI-Film-Optik erstrahlen lässt, ohne den LEGO-Look zu verfälschen. Alles selbstverständlich in räumlich-schönem, anstandslosem 3D, wie es sich für eine zeitgemäße Animationsfilmproduktion gehört. Untermalt wird das visuell hinreißende Gesamtbild von einem fetzigen Soundtrack und erstaunlich druckvollen 7.1 Surround Sound.

Doch nicht nur audiovisuell kann THE LEGO MOVIE vollends überzeugen, auch der Inhalt lässt Jung und Alt vor Spaß fröhlich frohlocken. Was im ersten Moment nämlich wie ein simpler Kinderfilm aussieht und es – betrachten wir es einmal kritisch – im Kern eigentlich auch ist, schafft es doch immer wieder positiv zu überraschen und ungewohnt vielschichtig daherzukommen. Abgesehen von der altbekannten, aber doch jedes Mal aufs Neue funktionierenden „from zero to hero“-Handlung, sind es die unzähligen inhaltlichen Details, die begeistern. Das beginnt bereits beim hohen Erzähltempo, das nicht nur keine Zeit zum Verschnaufen lässt, sondern unsere illustre Heldentruppe und damit auch uns Zuschauer durch die verschiedensten LEGO-Sets und –Motive führt. LEGO City, Western oder Piraten? Hier gibt es sie alle und noch so viel mehr, die ich aber nicht verraten möchte, da genau in diesem erstaunlich realistischen Spiel mit den Steinen und den daraus zusammensetzbaren Welten der Reiz des Films liegt. Dazu zählen dann auch die reichlich vorhandenen und unheimlich charmanten Anekdoten und „Insidergags“ über den LEGO Stein an sich (etwa der LEGO Astronaut, dessen Helm früher doch immer gebrochen war und genau so, mit gebrochenem Helm, auch im Film auftritt), irrwitzige und clevere Film- und Fernseh-Referenzen (Wer braucht noch den Dark Knight, wenn er LEGO Batman hat?) und Pop-Kultur-Verweise (Siri‘s Spracherkennung ist halt nicht perfekt.). 

Wem das nicht ausreicht, der erfreut sich zusätzlich an der herzlichen Abenteuergeschichte, voller wertvoller Moral und einigen echten, pfiffigen Überraschungen. Dem pointierten Humor, angehäuft mit spitzzüngigem Wortwitz, geschliffenen Dialogen und kindgerechter Slapstick. Oder aber den entzückenden Charakteren, die, obwohl sie kaum Gesichtszüge besitzen, mehr Emotionen transportieren als so mancher realer Schauspieler. Nicht zu unterschätzen ist diesbezüglich auch die (englische) Synchronarbeit der unzähligen Hollywoodgrößen (Kostprobe der fulminanten Besetzungsliste: Chris Pratt, Morgan Freeman, Will Arnett, Jonah Hill, Liam Neeson, Channing Tatum, Alison Brie, uvm.), welche die Figuren mit ihren markanten Stimmen treffsicher zeichnen und ihnen gekonnt sympathisches Leben einhauchen.

  

- Fazit - 

„Awesome!“ – Anders lässt sich dieses kunterbunte Potpourri nicht beschreiben. THE LEGO MOVIE ist eine Liebeserklärung an den LEGO Stein. Ein wildes, schrilles und aberwitziges Abenteuer, mit einem einzigartig verspielten Design, einer kurzweiligen, familienfreundlichen und clever mit der LEGO-Marke spielenden Handlung und reichlich vorzüglichem Humor. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Wer hätte gedacht, dass man einen abendfüllenden Film über LEGO machen kann, der tatsächlich den Spielzeugbaustein an sich thematisiert und dennoch so hervorragend funktioniert? Da darf man sich doch auf die bereits angekündigte Fortsetzung im Jahr 2017 freuen.

Wertung: 9|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.8/10 Bewertung (5 Stimmen)

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verleihstart: 21. August 2014
DVD Verkaufstart: 21. August 2014

Publisher: Warner Home

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 96-Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1 Stereo)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1 Stereo)

Untertitel: 
- Deutsch für Hörgeschädigte
- Englisch für Hörgeschädigte

Extras

  •  Zum Mitsingen: "Everything is Awesome" / Filmideen der Fans: Geheime Filmbeiträge

Kritik Extras
Da uns nur die Presse-DVD ohne Extras zu Verfügung stand, entfällt an dieser Stelle eine Bewertung.

Wertung: 1|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

1.0/10 rating 1 vote

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Neue Spiele  

   

Neu im September  


21.09.2017


21.09.2017


21.09.2017


21.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


26.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


29.09.2017

   

Statistik  

Filme: 1220
Videospiele: 38
Bücher: 30
Specials: 63
Interviews: 44
News: 1127