!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Filmkritiken  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   
Mai16

The Missing - Staffel 1

The Missing - Staffel 1

Originaltitel: The Missing
Herstellungsland: England, USA, Belgien, Frankreich

Erscheinungsjahr: 2014-
Gattung: Serie
Freigabe: FSK-12
Regie: Tom Shankland

Darsteller:
Tchéky Karyo, Anastasia Hille, James Nesbitt u.a.

Preis zum Test: EUR 24,49


 

Inhalt: Die US-amerikanisch-britische Crime-Drama-Serie The Missing handelt von dem Verschwinden eines Kindes. Der fünfjährige Oliver Hughes (Oliver Hunt) ist gemeinsam mit seinen Eltern, Tony (James Nesbitt) und Emily (Frances O’Connor), in Frankreich im Urlaub. Die Sonne scheint, es gibt Eis und alle sind glücklich. Doch kurz vor der Abreise verschwindet Oliver plötzlich und seine Eltern haben keine Ahnung, was mit ihrem Sohn passiert ist. Geradezu außer sich vor Verzweiflung engagiert Tony den französischen Detektiv Julien Baptiste (Tchéky Karyo), der zu den verlässlichsten Spezialisten auf seinem Gebiet gehört.

 


 

 



- Kritik -
      

Für James Nesbitt gibt es auch eine Karriere nach den HOBBIT-Filmen (2012-2014). In der Fantasy-Trilogie spielte er den Zwerg Bofur und kehrte nun als Normalwüchsiger und Familienvater in das Fernsehen zurück. Der Grund ist dabei weniger freudig, denn er mimt einen Familienvater, dessen Sohn bei einem Frankreich-Urlaub verschwindet. Die nun bei Pandastorm Entertainment erschiene erste Staffel der Serie beinhaltet acht Folgen und ist bereits aus dem Jahr 2014. Erzählt wird eine abgeschlossene Geschichte. In der kürzlich beim ZDF stattgefunden Ausstrahlung wurde die Serie in vier zweistündige Teile aufgeteilt, in der DVD- und Bluray-Box findet man aber wieder die ursrpüngliche Aufteilung in acht Episoden.

Den Verlust des geliebten Kindes spielte in letzter Zeit schon viele Serien durch. Man denke beispielsweise an die britische Produktion BROADCHURCH (2013-2017). Der große Unterschied in dieser Serie beziehungsweise das "Neue" ist die Art wie erzählt wird. Die Serie verteilt nämlich ihre Erzählung auf zwei Zeitebenen. Zum einen die Ermittlungen direkt nach dem Vorfall, was in der Serie im Jahre 2006 ist und zum anderen eine zukünftige beziehungsweise gegenwärtige Ebene acht Jahre später. Im Jahre 2014 kehrt Nesbitts Vaterrolle Tony Hughes wie schon viele Male zuvor nach Chalons Du Bois, dem Ort des Verschwindens, zurück. Seine Ehe mit Emily ist längst gescheitert: Schuldzuweisungen und die Trauer um Oliver haben die Beziehung zerstört.Während Emily inzwischen mit dem Interpol-Verbindungsbeamten Mark Walsh liiert ist, kann Tony einfach nicht mit der Vergangenheit abschließen. Er ertränkt seinen Kummer in Alkohol und will die Hoffnung nicht aufgeben, Oliver nach all den Jahren doch noch lebend wiederzufinden. Tatsächlich stößt er gemeinsam mit dem mittlerweile pensionierten Baptiste auf neue Hinweise und in der Folge wird der Fall wieder aufgerollt. 

Die Autoren Harry und Jack Williams nehmen sich Zeit, die Ehe der Hughes nach dem Verschwinden ihres Kindes zum Zerbrechen zu bringen. Die Mutter und der Vater gehen verschieden mit dem Verlust und den Schuldgefühlen um, ihre Bewältigungsstrategien treiben sie auseinander. Kein Wunder, dass die Serie insgesamt 6 BAFTAs, zwei Golden Globes und zwei Primetime Emmy Awards Nominierungen sammeln konnte. Man ist durchgehend damit bemüht die Geschichte so eindringlich und authentisch wie möglich zu erzählen. Dazu tragen auch die Darsteller bei die allesamt überzeugend mit ihren Charakteren umgehen. Allen voran auch James Nesbitt, der hervorragend die Transformation seiner Figur gelingt und die düstere Geschichte vorantreibt. Doch auch Tchéky Karyo kann als Ermittler Julien Baptiste überzeugen. Gerade dieses ungewöhnliche Duo kämpft sich dann auch durch Misstrauen, jede Menge Schuldzuweisungen und sind letztlich gar gebrochene Figuren. Und selbst der Ort des Vorfalls selbst, Chalons Du Bois,  wird zu einer eigenen Figur der Serie, die über die Jahre nicht die entsetzliche Tat abschütteln konnte und in den Abgrund stürzte. Gerade diese ganzen Veränderungen werden ruhig und besonnen eingefangen und nach und nach erst sichtbar, sodass der Zuschauer vollends mitgenommen wird. Wenn sich dann neue Spuren und Indizien zeigen und das vollumfängliche Grauen offenbart wird, ergibt sich ein menschlicher Alptraum. Voller Egoismus und regelrecht verachtenswert. Passend untermalt mit der Musik von Dominik Scherrer. Eine zweite Staffel wurde bereits produziert, diese dreht sich aber um einen komplett neuen Fall.

  

- Fazit -  

Schweres, hochspannendes Drama, das seine Zuschauer und ihre Gefühle (heraus)fordert.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 21. April 2017
BD Verleihstart: 21. April 2017

Publisher: Pandastorm Entertainment

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,78:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 480 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD 5.1)
2. Englisch (DTS-HD 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Episodenguide
  • Featurettes
  • Episodenkommentare

Kritik Extras
Gelungenen Kommentare zu den Episoden und Featuerettes bereichern die Hintergrundinformationen.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Neue Spiele  

   

Neu im September  


21.09.2017


21.09.2017


21.09.2017


21.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


22.09.2017


26.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


28.09.2017


29.09.2017

   

Statistik  

Filme: 1220
Videospiele: 38
Bücher: 30
Specials: 63
Interviews: 44
News: 1127