!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   

Stichwörter  

   
Okt31

The Neon Demon

The Neon Demon

Originaltitel: The Neon Demon
Herstellungsland: Frankreich, Dänemark, USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Horror, Thriller
Freigabe: FSK-16
Regie: Nicolas Winding Refn
Darsteller: Elle Fanning, Christina Hendricks, Keanu Reeves u.a.

Preis: EUR 15,99


 

Inhalt: Die hübsche, aber zurückhaltende Jesse (Elle Fanning) zieht mit nur 16 Jahren nach Los Angeles, um dort als Model durchzustarten. In der Branche wird zwar mit harten Bandagen gekämpft, doch Jesse hofft trotzdem, dass sie es mit ihrem Äußeren zu wahrer Größe bringen kann. In der Stadt der Engel gerät die junge Frau allerdings in die Gesellschaft von Models (Abbey Lee, Bella Heathcote) und einer Managerin (Jena Malone), die von Schönheit geradezu besessen sind. Denn wo so viel Schönheit aufeinander trifft wie in der abends im Neonlicht erstrahlenden Stadt der Engel, da kann nicht jede an der Spitze stehen. Und diejenigen, die nicht mehr mehr ganz oben sind, empfinden Neid und Abscheu gegenüber denjenigen, die sie verdrängt haben. So ist es nicht verwunderlich, dass die Frauen genau das wollen, was Jesse besitzt – koste es, was es wolle.

 


 

 



- Kritik -
     

Nicolas Winding Refn und das Publikum stehen seit ONLY GOD FORGIVES (2013) etwas auf Kriegsfuß. Viele erwarteten nach DRIVE (2011) einen ähnlich "konventionellen" Film mit Ryan Gosling in der Hauptrolle. So konventionell wie ein Film von Refn eben sein kann. Das dies nicht sein Stil ist bewies er seinem Publikum dann ziemlich deutlich. Immernoch sehr auf Atmosphäre gebürstet und mit farbintensiven Bildern, bot ONLY GOD FORGIVES alles andere als eine klar konventionelle Geschichte mit Held und Liebesgeschichte. So ist der Zuschauer bei seinem neuesten Film, THE NEON DEMON (2016), wohl etwas gewarnter. Bei seiner Premiere in Cannes seinerzeit im Frühling polarisierte er damit schon sehr. Koch hat den Film nun auf DVD und Blu-ray veröffentlicht und wir haben ihn uns angesehen.

Eins vorweg. Refn bleibt sich selbst treu, indem er eine Geschichte in schöne Bilder packt. Style over Substance? Ja sehr, was aber nicht daran liegt, dass der Film keine Geschichte hat. Refn legt ganz klar ein Narrativ an, doch ist es nicht wirklich das, was ihn interessiert. Die Geschichte des jungen Models, die alle in ihren Bann zieht ist schnell erzählt und das spielt Refn in die Hand. Ohne viele Dialoge kann er hier die kleine Geschichte voran treiben und so mehr auf sein gewünschtes Spiel mit Bild und Ton konzentrieren. Dies funktioniert wieder wunderbar. Cliff Martinez Score ist wieder betäubend, die Bilder ein Spiel mit Farben und (!) Formen. Nicolas Winding Refn wird sich viele Gedanken zum Film gemacht haben, doch bleibt offen inwiefern es dem Film gut tut, dass er die erzählenden Elemten so herunterfährt.

Man kann nicht sagen, dass der Film keine Story hätte. Die hat er. Doch ist diese mehr Mittel zum Zweck. Es gibt eine Ende, es gibt eine Auflösung, doch all das verliert, so paradox es klingt, durch die betörenden Bildern auch an Wucht. Refn möchte sich in keine Genreschublade stecken lassen und verweigert sich dadurch auch dem Zuschauer anzunähern. Den einen mag das gefallen, doch bleibt schlussendlich die Frage wie lange dieser "Egotrip" noch seine Wurzeln trägt. Denn irgendwann ist jedes Bild mit einem Synthie-Score von Cliff Martinez auch mal zu oft gesehen. Da braucht Refn dann etwas mehr um sein Publikum an der Stange zu halten.

  

- Fazit -  

Überraschenderweise diesmal das, was man hat  erwarten können. Der Film ist visuell tadellos und auch das Sounddesign mit dem Score von Cliff Martinez weiß zu fesseln, doch inhaltlich passiert gänzlich wenig. Refn will nur nicht, sondern hat auch nicht viel zu erzählen. Kein Muss, aber für ein rein audiovisuelles Erlebnis ist der Film dann auch ein wenig zu selbstverliebt.

Wertung: 5,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 27. Oktober 2016
BD Verleihstart: 27. Oktober 2016

Publisher: Koch Media Home Entertainment

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 118 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Exklusiver Audiokommentar mit Regisseur Nicolas Winding Refn und Hauptdarstellerin Elle Fanning
  • Intro von Nicolas Winding Refn
  • Exklusives Interview mit Nicolas Winding Refn in Berlin
  • Interview mit Komponist Cliff Martinez
  • Nicolas Winding Refn-Storytellers Italien
  • Bildergalerie
  • Teaser
  • Trailer 

Kritik Extras
Auch wenn es noch ein Mediabook mit Booklett und einer weiteren Bonus-DVD gibt, bietet auch schon die "normale" Blu-ray mit Interviews und Audiokommentar einen ausführlichen Einblick in die Produktion.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neue Spiele  

   

Neu im November  


17.11.2017


17.11.2017


17.11.2017


17.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


28.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017

   

Statistik  

Filme: 1243
Videospiele: 43
Bücher: 33
Specials: 72
Interviews: 45
News: 1295