!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Aktuelle Filmkritiken  

   

Neue Filme kleiner Preis  

   

Kommende Reviews  

   
Apr20

Vaiana

Vaiana

Originaltitel: Moana
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Animation
Freigabe: FSK-0
Regie: Ron Clements, Don Hall, John Musker, Chris Williams

Darsteller:
Auli'i Cravalho, Dwayne Johnson, Rachel House u.a.

Preis zum Test: EUR 16,99


 

Inhalt: Vaiana (Auli’i Cravalho) wohnt auf einer Insel im Südpazifik lange vor unserer Zeit. Sie ist die Tochter des Stammeshäuptlings und liebt das Wasser, das ihre Heimat umgibt. Doch anders als die Vorfahren ihres Volkes hat Vaianas Vater das Verbot erlassen, die Insel per Segelboot zu verlassen. Keiner darf über das Riff hinaus in den Ozean vorstoßen. Doch als Vaiana bemerkt, dass ihre Insel zu sterben beginnt, sticht sie trotzdem in See. Begleitet vom Hahn Hei Hei macht sie sich mithilfe ihres Freundes, des Ozeans, auf die Suche nach dem Halbgott Maui (Dwayne Johnson), der den Zerfall der Welt durch einen lange zurückliegenden Diebstahl einst eingeleitet hat. Doch den selbstverliebte Held zum Helfen zu überreden, ist eine schwierige Aufgabe.

 


 

 



- Kritik -
      

Der 56. abendfüllende Spielfilm aus dem Hause Disney bleibt vielen Tugenden des Studios treu und generiert erneut eine starke Heldin. Eine ähnliche Welle bei den jungen Zuschauerinnen wie nach FROZEN (Die Eiskönigin, 2013) konnte man damit wohl nicht lostreten, auch beim Einspiel blieb man hinter diesem Film und musste sich auch hinter ZOOMANIA (2016) positionieren, aber enttäuscht wird man wohl trotzdem nicht so wirklich sein. Seit heute gibt es den Film von Disney auf DVD, Blu-ray und als 3D Blu-ray. Die künstlerische Leitung übernahmen diesmal unter anderem Ron Clements und John Musker, denen Disney schon in den 90er Jahren ihre Renaissance zu verdanken hatte, als sie mit den heute Klassikern ARIELLLE, DIE MEERJUNGRAU (1990) und ALADDIN (1992) erfolgreich die Kinos und heimischen Wohn- und Kinderzimmer zurückerobern konnten.

Bei aller Tradition und Geschichte präsentiert sich Disney hier aber zuweilen auch etwas moderner als man das bisher gesehen hatte. Dies lässt sich vor allen Dingen an der Hauptfigur ablesen, die im Vergleich zu vielen anderen Disney-Prinzessinen erstmal keine Liebesgeschichte angedichtet bekommt und zum anderen auch nicht ungesund mager daherkommt. Auch kommt der Film ersnter daherkommt, als man das vielleicht im ersten Moment erwarten würde. Für lockere Momente sorgt der Hahn Heihei, der im Original von Alan Tudyk gesprochen wird. Ansonsten droht der Film stellenweise sich im Kreis zu drehen, wenn es mal wieder ein kleines Geplänkel zwischen Moana und dem von Dwayne Johnson, selbst hawaiianische Wurzeln, gesprochenen Halbgott Maui, gibt. Sehr positiv hervorzuheben ist aber, eigentlich schon fast weniger überraschend, der Score von Mark Mancina, der unter anderem schon bei Disneyfilmen wie TARZAN (1999) Erfahrung in diesem Bereich und Studio gesammelt hat. 

Für die Songs erhält er Unterstützung von Opetaia Foa’i und dem fast schon als Broadway-Sensation einzustufenden Lin-Manuel Miranda, die mit ihren Kompositionen Dynamik und Tempo in das Abenteuer bringen. Eienn echten, oscar-nominierten Ohrwurm gibt es dabei mit Vaianas Song „How Far I'll Go“ natürlich auch wieder, auch wenn es wiederum nicht den Status eines "Let It Go" aus FROZEN erreichen kann. Wo der Film aber über alle Zweifeln erhaben ist, ist die visuelle Ebene. Die genutzten Farbpaletten für die Inseln und das sie umgebende Wasser scheinen endlos zu sein und immer scheint man den richtigen Ton auch für düstere oder melancholischere Szenen zu finden. Eingefangen mit einer Kamera, der keine Perspektive oder Fahrt zu abgedreht zu sein scheint. Die digitale Animationskunst macht es möglich. Inhaltlich mag einem vieles bekannt vorkommen, doch sind es Einzelszenen, die hervorstechen können und den Zuschauer immer wieder positiv überraschen können. So steht dies auf der Habenseite, neben der abwechslungsreichen Heldin, die mal nicht nach ihrem Prinzen suchen muss oder von diesem gerettet wird, sondern selbst ein eigenes Abenteuer mit anderen Zielen erleben darf. So bleibt sie auch die interessanteste Figur des Films.

  

- Fazit -  

Gewohnt überzeugende Arbeit aus dem Hause Disney. Vor allen Dingen visuell ein Fest und auch wenn man inhaltlich bekannte Pfade zu gehen scheint, gibt es immer wieder Überraschungen zu entdecken.

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 20. April 2017
BD Verleihstart: 20. April 2017

Publisher: Walt Disney Studios Home Entertainment

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 103 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD HR 7.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 7.1)
3. Spanisch DTS 5.1

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch für Hörgeschädigte
- Portugiesisch
- Spanisch

Extras:

  • Audiokommentar
  • Kurzfilm Herzoder Kopf - Inner Workings
  • Maui-Kurzfilm: Angeln gehen
  • Das Erbe der Inseln
  • Was du schon immer wissen wolltest
  • Inselmode
  • Animationskünste
  • Zusätzlicher Song: "Warrior Face"
  • Zusätzliche Szenen
  • "How Far I'll Go", gesungen von Alessia Cara
  • "How Far I'll Go" in aller Welt

Kritik Extras
Ordentlich auch für Erwachsene, dank dem Audiokommentar, sonst wieder mehr für die kleineren Zuschauer.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Neue Spiele kleiner Preis  

   

Stichwörter  

   

Facebook  

   

Statistik  

Filme: 1147
Videospiele: 37
Bücher: 26
Specials: 47
Interviews: 43
News: 855

   
FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedInRSS Feed