!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jun05

The Surge 2 - Ab September im Handel



Wie bereits der erste Teil spielt auch "The Surge 2" in einer dystopisch-postapokalyptischen Zukunft, in der sich Überlebende und Nanobots-infizierte Cyborgs um die letzten Ressourcen der Menschheit kämpfen. Den Rahmen dafür bildet dieses Mal die Stadt Jericho City. Der Ort steht unter Quarantäne, die Urlauber lange verschwunden. Die Natur hat den Park übernommen. Tropische Pflanzen wuchern zwischen Stahl, Beton und Glas, dichtes Gras bedeckt die nur noch schemenhaft erkennbaren Wege. Actionlastige Kämpfe, Gliedmaßen zum Abtrennen und Charakteranpassungen haben "The Surge" seinerzeit beliebt gemacht. Auf diese Formel setzen die Entwickler von Deck13 auch beim Nachfolger. Allerdings bietet der Nachfolger auch eine ganze Reihe spannender Gameplay-Neuerungen und eine offene Spielwelt. Der Spieler wählt sich zu Beginn einen eigenen Charakter aus und kann auch sogar das Geschlecht bestimmen. Während der Charaktererstellung können auch verschiedene Starterkits gewählt werden, die zunächst Spielstile wie robuster Spieler oder flinken Spieler unterstützen. Durch das allseits bekannte Prinzip ist es aber möglich, die Stile noch einmal zu ändern oder zu kombinieren. Die Spielwelt soll im Vergleich zum Vorgänger wesentlich mehr in die Breite gehen und optionale Routen ermöglichen. Die Entwicklerschmiede möchten erkundungswillige Spieler durch Geheimnisse belohnen und die Gebiete auch untereinander besser verbinden. Zur besseren Übersicht wird es zentrale Hub-Orte geben, die als Rückzugsort dienen sollen. In der Spielwelt sind auch einige NPCs unterwegs. Sie gehören verschiedenen Fraktionen an und bieten einem neue Quests. Ähnlich wie in der Offensive soll die Hauptfigur dank neue Features mehr Möglichkeiten in der Defensive haben. Beim Parieren (Blocken) kann jetzt die Haltung und Richtung der eigenen Nahkampfwaffe bestimmt werden. Gelingt so ein Konter, richtet der Gegenschlag besonders viel Schaden an. Der Konter wird auch durch die Panzerung des eigenen Charakters bestimmt. Hat man eine leichte Rüstung an, führt die Figur bei einem Konter eine Ausweichrolle aus und schlägt dann zu. Die gegnerische KI soll schlauer und besser auf die Angriffe des Spielers reagieren. Besonders die Gruppen-KI wurde stark überarbeitet. Neue Gegnertypen wie Überlebende ohne Exoskelett sind alleine recht schwach, in einer Gruppe können sie jedoch zur Gefahr werden. Einige Gegner verschmelzen sogar mittels Tarnoutfits geradezu mit der Landschaft. Im Kampf wird der Fokus natürlich wieder auf das taktische Abtrennen von Gliedmaßen liegen. Dieses Feature wurde für den zweiten Teil erweitert und ermöglicht nun auch das Zerhacken von Robotern. So lassen sich bestimmte Roboterteile wie Kanonen oder Panzerungsplatten vom Körper der Maschine lösen. Die Robotergegner sterben aber nicht sofort, wenn sie einen Arm verlieren. Stattdessen wechseln sie ihre Kampftaktik und wählen andere Vorgehensweisen. Mithilfe dieser Abtrenn-Mechanik können Gegner die zu schnell Unterwegs sind verlangsamt werden, indem man ihnen ein Bein abtrennt. Ebenso lassen sich Gegner die großen Schaden austeilen durch das Abtrennen ihres Arms die stärke rauben. Mit den Roboterteilen kann man auch die eigene Drohne ausbauen. Apropos Drohne: Ein wirklich tolles Feature, ist die eigene Drohne. Als ständiger Begleiter lässt sich der eigene Helfer auch mit durchschlagkräftigen Waffen ordentlich aufrüsten. Ausgestattet mit einem Hochleistungs-Laser oder einem Raketenwerfen kann die Drohne erheblich mehr Schaden austeilen. Generell wurde auch die Waffenvielfalt erhöht. Nicht nur mit Werkzeugen wie im ersten Teil soll man kämpfen können, sondern auch mit klassischen Nahkampfwaffen wie z.B. Schwertern. Die Bossvielfalt und Anzahl soll ebenfalls stark ansteigen. Neue optionale Bosse sollen den Schwierigkeitsgrad dynamischer gestalten. Die Entwicklerschmiede verspricht jedoch, wenn ein Boss zu stark ist, können die Spieler einfach das Gebiet wechseln und später gestärkt zurückkehren. Der hohe Schwierigkeitsgrad soll aber erhalten bleiben. Die eigens entwickelte Engine wurde ebenfalls überarbeitet und soll grafisch den Vorgänger in den Schatten stellen. "The Surge 2" erscheint am 24.09.2019 und kann für 59,99.- EUR als PlayStation 4-Version und als Xbox One-Version sowie für 49,99.- EUR als PC-Version vorbestellt werden.


Quelle: amazon.de

Autor

Pascal Müller

Pascal Müller

blog comments powered by Disqus
   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Statistik  

News: 3.135
Filme: 1.405

Videospiele: 77
Specials: 93
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden