!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Nov16

BD Kritik: Sieben Minuten nach Mitternacht

BD Kritik: Sieben Minuten nach Mitternacht

Originaltitel: A Monster Calls
Herstellungsland: England, Spanien, USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Fantasy, Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: J.A. Bayona

Darsteller:
Lewis MacDougall, Sigourney Weaver, Felicity Jones u.a.

Preis zum Test: EUR 13,99


 

Inhalt: Das Leben des jungen Conor (Lewis MacDougall) ist alles andere als sorglos: Seine Mutter (Felicity Jones) ist ständig krank, er muss deshalb bei seiner unnahbaren Großmutter (Sigourney Weaver) wohnen, und in der Schule verprügeln ihn die großen Jungs. Kein Wunder, dass er jede Nacht Albträume bekommt. Doch dann wird alles anders: Als er wieder einmal schweißgebadet – um punkt sieben Minuten nach Mitternacht – aufwacht, hat sich der alte Baum vor seinem Fenster in ein riesiges Monster verwandelt und spricht zu ihm. Ist das noch der Traum – oder ist es Realität? Das weise Monster beginnt, ihm Geschichten zu erzählen. Fortan kommt sein ungewöhnlicher Freund jede Nacht und seine Erzählungen führen Conor auf den Weg zu einer überwältigenden Wahrheit.

 


 

 



- Kritik -
     

Juan Antonio Bayona gehört mittlerweile zu den gefragtesten Regisseuren aus Spanien, dabei ist seine Filmografie noch relativ überschaubar. Bekannt wurde er 2007 einem breiteren, internationalen Publikum mit dem Horrordrama EL ORFANATO (Das Waisenhaus), bei dem Guillermo del Toro, der mit Bayona befreundet ist und zu seinen Förderen zählt, die Produktion übernahm. Es folgte erst fünf Jahre später mit THE IMPOSSIBLE über die Tsunamikatastrophe von 2004 sein nächster, aber dafür bereits erster englischsprachiger Spielfilm mit Ewan McGregor und Naomi Watts in den Hauptrollen. Schon hier bewies er mit einer eindrucksvollen Sequenz zu Beginn, dass er durchaus weiß mit Spezialeffekten umzugehen. Kein Wunder, dass sein nächster Film die Fortsetzung JURASSIC WORLD: FALLEN KINGDOM sein wird, der im kommenden Sommer in die Kinos kommen soll. Doch erstmal liegt die Aufmerksamkeit auf seinem letzten Film: A MONSTER CALLS (Sieben Minuten nach Mitternacht). Eine Literaturadaption, die kürzlich von Studiocanal auf DVD und Blu-ray erschienen ist und Drama mit großen effektlastigen Bildern zu verbinden versucht.

Die Vorlage des Films stammt von dem Amerikaner Patrick Ness, der bei dem Buch Notizen und Ideen von Siobhan Dowd zu einem fertigen Buch weitersponn. Die Autorin verstarb vor Vollendung des Buches an Krebs, die Krankheit welche auch im Mittelpunkt des Films steht, mehr oder weniger. Wie auch das Buch schildert der Film die Thematik aus der Sicht des Zwölfjährigen Conor. Gemeinsam mit ihm changiert der Film zwischen einem rührseligen Drama und einem bildgewaltigen Effektgewitter. Für Nichtkenner der Vorlage, wäre dies auf dem ersten Blick wohl die typische, eskapistische Variante Hollywoods zu einer ansonsten bodenständigen und nüchternen Thematik. Auf der einen Seite ist die Vorlage natürlich eine Steilvorlage für diesen scheinbar widersprüchlichen Dualismus und mag auch einer der Punkte sein, wieso das Projekt Juan Antonio Bayonas Interesse wecken konnte, doch auf der anderen Seite ist dies auch die Essenz und das Besonderes des Buches beziehungsweise der Geschichte generell. 


Von der Narration her, mag der Haupthandlungsstrang sich zum Teil dem Vorwurf der Vorhersehbarkeit aussetzen müssen, doch mag man hier schnell auch dahinterkommen, dass es mehr um das "wie" anstelle des "was" geht. Schon das knapp über 200-seitige Buch wirkt inhaltlich kompakt, da durch Illustrationen die eigentliche Geschichte viel kürzer und dadurch auch kurzweiliger daherkommt. Ähnliches gilt für den Film. Faszinierend und nicht nur aus visuellen Gründen auch nach Filmende bleibend, sind vor allen Dingen die Zwischensequenzen, wenn das Baummonster (im Original gesprochen von Liam Neeson) dem Jungen drei Geschichten erzählen, die angelegt an den Zeichenstil der Illustrationen im Buch als Hybrid zwischen Zeichnungen und Animationen präsentiert werden und als willkommende visuelle Abwechslung daherkommen.
So verkommt diese Ebene der Geschichte auch selten zu einem Effektspektakel, sondern nutzt die Mittel zum Vermitteln einer Botschaft. Am Ende mag die Conclusio simpel wirken und doch ist der Weg dahin äußerst kreativ umgesetzt worden. Schauspielerisch kann neben dem jungen Lewis MacDougal kaum jemand hervorstechen, da die erwachsenen Figuren wirklich nur Nebencharaktere sind. Auch Felicity Jones als die todkranke Mutter bekommt da, angesichts ihres Schicksals auch verständlich, kaum viel zu tun.

  

- Fazit -  

Narrativ zum Teil etwas überraschungsarm, überzeugt aber vor allen DIngen die stilistische und bildgewaltige Umsetzung auf der zweiten Handlungsebene.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 19. Oktober 2017
BD Verleihstart: 19. Oktober 2017

Publisher: Studiocanal/Arthaus

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 108 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Einführung in das Filmprojekt
  • Wie die Geschichte entstand
  • Ein Monster erwacht
  • Über die perfekte Besetzung
  • Arbeiten mit Regisseur J. A. Bayona
  • Making of „Motion Capture & Special Effects“
  • Interviews mit Cast & Crew
  • Audiokommentar von Regisseur J.A. Bayona und Autor Patick Ness
  • Trailer

Kritik Extras
Die Featurettes, Interviews und der Audiokommentar geben einen vielseitigen Einblick in die Herstellung des Films, der kaum Wünsche offen lässt.

Wertung: 8|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.440
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden