!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Mai26

Assassin's Creed

Assassin's Creed

Originaltitel: Assassin's Creed
Herstellungsland: England, Frankreich, Hong Kong, USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Action, Fantasy, Abenteuer
Freigabe: FSK-16
Regie: Justin Kurzel

Darsteller:
Michael Fassbender, Marion Cotillard, Jeremy Irons u.a.

Preis zum Test: EUR 16,99


 

Inhalt: Assassin's Creed ist die Verfilmung der gleichnamigen Videospielreihe aus dem Hause Ubisoft. In der Kino-Adaption von 20th Century Fox wird der wegen Mordes zum Tode verurteilte Callum Lynch (Michael Fassbender) von der Wissenschaftlerin und Leiterin der Firma Abstergo Industries, Sophia Rikkin (Marion Cotillard), nach Madrid entführt, die ihn mittels eines Computers die genetischen Erinnerungen seiner Vorfahren durchleben lässt. Und so erlebt Callum die Abenteuer seines Vorfahren Aguilar de Nerha, der im 15. Jahrhundert zur Hochphase der Inquisition in Spanien lebte und einen mysteriösen Geheimbund angehörte: den Assassinen. Callums Aufgabe ist es nun, die Fähigkeiten seines Vorfahren zu erlernen, um den legendären Apfel Edens aufzuspüren, mit dessen Hilfe sich der freie Wille des Menschen steuern lässt. Allerdings findet Callum heraus, dass hinter der Organisation des Generaldirektors Alan Rikkin (Jeremy Irons) eine moderne Version des Templerordens steckt.

 


 

 



- Kritik -
      

Das ewige Leid mit Spieleverfilmungen. Weiterhin größtenteils ein Vorhaben in der Filmindustrie, was immer zum Scheitern verurteilt ist. Im Spagat Spielefans wie neutrale Zuschauer zufrieden stellen zu wollen, verrenen sich die Studios oftmals und erreichen nur eine Gruppe oder gar keine. Letztes Jahr bekam dies beispielsweise Duncan Jones mit seiner WARCRAFT-Verfilmung zu spüren. Nah am Spiel, aber doch irgendwie kein runder Film. Nun mit Michael Fassbender in der Hauptrolle prominent besetzt, versuchte man es bei Fox mit der ASSASSIN'S CREED-Reihe. Vor Kurzem erschien der Film auch für das Heimkino von 20th Centurey Fox Home Entertainment. Gelingt ihnen endlich mal das Kunstück eine größere Gruppe an Zuschauern zufrieden zu stellen?

Die Spilreihe prägte nun schon lange die letzten Jahre der Konsolenwelt. Fast jedes Jahr bekamen die Fans und Spieler einen neuen Teil, was sich schließlich natürlich auch in der Qualität der Spiele wiederspiegelte. 2016 gab es deswegen seitens der Spiele erstmal eine Auszeit und man wollte Fans wie auch ein neues Kinopublikum mit einem Kinofilm, basierend auf der Spielreihe, anlocken. Michael Fassbender entschloss sich früh für die Hauptrolle im Film und übernahm auch einen Produzentenposten. So konnte er auch miteinscheiden, dass Marion Cotillard mit an Bord geholt wurde und Jed Kurzel, der schon die beiden bei MACBETH (2015) vor der Kamera angeleitet hatte. Die Welt der "Assassin'S Creed"-Spiele bietet eine Fülle an Charakteren und Handlungssträgen. Ein Fakt, der auch schon für Kritik sorgte und ein Fundus an Ideen, mit dem der Film auch nicht ganz umzugehen weiß. 

Was man ohne Probleme von den Spielen übernehmen kann und auch tat, ist die atemberaubende Optik und die waghalsigen Jagden über Dächer und Schluchten, der verschiedenen historischen Städten. Doch auch dasselbe Tempo nahm sich bei der Erzählweise vor und jagt nur so durch die Handlung. Da muss man schon die Spiele kennen oder sehr aufmerksam sein um mitzuziehen, wenn Callum Lynch im Todestrakt auf seine Hinrichtung wartet, sich kurz darauf in einer sonderbaren wissenschaftlichen Einrichtung voller kampferprobter scheinbarer Patienten wiederfindet und schon im quasi nächsten Schritt direkt via Animus durch Raum und Zeit reist. Doch auch wenn man es irgendwie schafft dem Gezeigten und Gehörten zu folgen, so merkt man, dass sich der Film auch nicht auf ein paar wenige Handlungssträge konzentrieren kann, sondern irgendwie immer weiter von Subplot auf Subplot baut, was am Ende kein Ganzes mehr ergeben möchte. Gleichzeitig entsteht auch eine Fülle an Charakteren, wo dann auch die bekannten Hauptdarsteller eher blass bleiben und nicht mehr viel aus ihren Figuren rausholen können. Enttäuschenderweise für viele, gibt es auch gerade einmal drei große Action-Einlagen in den Animus-Welten, ansonsten wird viel erklärt und gsprochen, ohne wirklich Substanz zu erlangen. Und so landet man schließlich wieder bei der Kritik selbst, der sich auch die jünsgten Spiele stellen mussten: zu viel führt zu erzählerischen Schwächen, die das Gesamtbild mehr als trüben.

  

- Fazit -  

Optik Hui, Narration Pfui. Ganz so einfach ist es im Detail vielleicht nicht, doch ist der Film eher im Bereich einer Enttäuschung, denn einer soliden Gameverfilmung einzuorden.

Wertung: 5,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 11. Mai 2017
BD Verleihstart: 11. Mai 2017

Publisher: Twentieth Century Fox Home Entertainment

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 115 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)
3. Französisch (DTS 5.1)
4. Italienisch (DTS 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch
- Französisch
- Niederländisch
- Italienisch

Extras:

  • Geheimes "Easter Egg" im Menü: Entfallene Szenen mit Unterhaltung von Justin Kurzel & Christopher Tellefsen (22:24 Min.)
  • Hinter den Kulissen von "Assassin's Creed" (5 Teile – 41:05 Min.)
  • Unterhaltungen mit Justin Kurzel (20:22 Min.)
  • 10 Entfallene Szenen (15:44 Min.)
  • Bildergalerie
  • Original Kinotrailer 1 & 2

Kritik Extras
Ausführliche und informative Blicke hinter die Kulissen decken zahlreiche Bereiche der Herstellung des Films ab. 

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden