!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Dez12

Bruc - Napoleons blutige Niederlage

Bruc - Napoleons blutige Niederlage

Originaltitel: Bruc
Herstellungsland: Spanien
Erscheinungsjahr: 2010
Genre: Abenteuer
Freigabe: FSK-16
Regie: Daniel Benmayor
Darsteller: Vincent Perez, Nicolaus Giraud u.a.

Du wirst den Kopf des Trommlers abschneiden und ihn der Welt zeigen. Ganz Europa wird wissen, dass jeder sterben muss, der die Ehre Frankreichs bedroht, schreibt Napoleon Bonaparte wutentbrannt an seinen Freund Maraval. Der "Trommler" ist der spanische Köhlersohn Juan, der in den Bergen Kataloniens dem Eroberer eine bittere Niederlage bereitet hat. Eine gnadenlose Menschenjagd beginnt. Maraval lässt Juans Familie auslöschen und ermordet jeden, der nicht kooperiert. Der gehetzte Partisane hat deshalb nur noch ein Ziel: Rache für die Toten! Immer tiefer lockt er Maraval und seine Männer in die Wildnis der Berge. Die Verfolger werden zu Zielscheiben und Bruc, wie man ihn nach dem Ort der Schlacht nennt, zu einem Symbol des Widerstands für die unterdrückten Völker Europas.

- Kritik -

 
Der spanische Film scheint wieder auf dem Vormarsch zu sein, was sich eindrucksvoll an dem zwar nicht quantitativen, dafür aber sehr qualitativen Output in verschiedensten Genres, der letzten paar Jahre zeigt. Sei es der gelungene Zeitreisethriller "Timecrimes", der unkonventionelle Geschichtsthriller "Agnosia", der exzellente Horrorfilm "Das Waisenhaus" oder del Toros Meisterwerk "Pans Labyrinth". Der hier vorliegende und auch aus spanischen Gefilden stammende "Bruc" beschäftigt sich mit der ersten verlorenen Schlacht Napoleons. "Bruc" ist ein kleiner Film mit großer Wirkung geworden. Die Geschichte um den Trommler, der kausal für die erste Niederlage Napoleons war und daraufhin wie ein Tier gejagt wird wurde in den nicht ganz neunzig Minuten spannend und mit einer kleinen Portion Tiefgang inszeniert.  

Besonders hervorheben muss man die optische Brillianz des Films, welche visuell wirklich aufregend daherkommt. Es werden dem Zuschauer ungeheuer ästhetische Landschaftsaufnahmen präsentiert, die nicht von ungefähr an jene aus der "Der Herr der Ringe" Trilogie erinnern, aber tatsächlich optisch mithalten können, was schon mehr als überraschend ist. Die Spielzeit des, wie bereits erwähnt, nicht gerade langen Films wird vorzüglich genutzt, da man es stellenweise wirklich schafft, Passagen zu inszenieren, die einem Epos gleichkommen. Um das zu erreichen, setzt Regisseur Benmayor auf einen gelungenen Score, visuelle Stärke und zart eingebrachte Emotionalität, um dem ganzen die nötige Würze zu verpassen. 

Rein technisch ist der Film also eine wirkliche Meisterleistung. Leider versäumte man es aber, dem Film einen starken Hauptdarsteller zu verpassen, mit dem jeder gute Film steht und fällt. Der hier aufspielende Juan Jose Ballesta gibt sich zwar sichtlich Mühe, verfügt aber zu keiner Zeit über die nötige Präsenz, die seine Figur verdient hätte. Er wirkt zu bubihaft, zu zart und speziell seine Racheakte gegen seine Jäger im letzten Drittel des Films kauft man ihm schlichtweg nicht ab. Zumal sein Gegenspieler wirklich vorzüglich von einem vor Präsenz nur so strotzenden Vincent Perez verkörpert wird, welcher mit seinem wölfischen Bart und dem unkonventionellen schwarzen Mantel der perfekte Antagonist ist. Problematisch nur, wenn sein Gegenspieler, der Sympathieträger und Hauptdarsteller des Films, nicht ansatzweise mithalten kann. Die im Film enthaltene Action ist wohl am besten mit jener aus dem Klassiker "Rambo" zu vergleichen. Wohlgemerkt der, des ersten Teils. Im Verlauf des Films entbrennt ein solide inszeniertes Katz- und Mausspiel, in welchem es der Trommler mit einer bunt gemischten Truppe zu tun bekommt. Armbrustspezialisten oder ein stummer, muskulöser Bombenspezialist sind da nur zwei der illustren Truppe. Das ganze ist ziemlich abwechslungsreich und auch sehr stilvoll eingefangen worden.

 

- Fazit -

"Bruc" ist ein visuell aufregendes Katz- und Mausspiel in bester "Rambo" Tradition geworden, welches leider an einem zu präsenzarmen Hauptdarsteller krankt. Doch auf Grund der sonst stimmigen Besetzung und der mehr als gelungen Inszenierung ist "Bruc" durchaus.

Bewertung: 6 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

5.8/10 Bewertung (4 Stimmen)

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verleihstart: -
DVD Verkaufstart: Im Handel

Label: Ascot Elite
Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Französisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch 

Bild: 2.35:1 
Laufzeit: ca. 89 Minuten
Uncut: Ja

Extras
  • Trailer
  • Making Of
  • Trailershow

Kritik Extras
Die Extras sind nicht sehr umfangreich und entsprechen dem heutigen Standard. Nichts besonders, aber es gibt auch bedeutend spartanischeres Bonusmaterial.

Bewertung: 4 | 10 

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Giuliano Bertini

Giuliano Bertini

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.440
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden