!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep29

The Huntsman & The Ice Queen

The Huntsman & The Ice Queen

Originaltitel: The Huntsman: Winter's War
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Action, Fantasy
Freigabe: FSK-12
Regie: Cedric Nicolas-Troyan
Darsteller: Chris Hemsworth, Jessica Chastain, Charlize Theron, Emily Blunt uvm.

Preis zum Test: EUR 13,79

  


 

Inhalt: The Huntsman & The Ice Queen beginnt zeitlich vor den Ereignissen aus Snow White and the Huntsman: Als Prinzessin Freya (Emily Blunt) das Herz gebrochen wird, flieht sie aus dem Königreich ihrer Schwester, der Königin Ravenna (Charlize Theron). In einem weit entfernten Winterpalast pflegt sie nicht nur ihre magische Fähigkeit, Gegner in Eis zu verwandeln, sondern trainiert auch eine Legion von Kämpfern, ihr zu Diensten zu sein: die Huntsman. Zwei der von ihr zu Jägern ausgebildeten Kinder stellen sich allerdings gegen Freyas wichtigste Regel: Eric (Chris Hemsworth) und Sarah (Jessica Chastain) können ihre Herzen nicht vor der Liebe füreinander verschließen und das hat Konsequenzen. Nach der Vernichtung von Ravenna, bei der Eric eine wichtige Rolle spielt, geht ihr magischer goldener Spiegel in den Besitz von Freya über. Die Eiskönigin entdeckt, dass sie ihre Schwester von den Toten zurückholen kann. Doch zu welchem Preis?

 


 

 



- Kritik -
     

Anmerkung: Uns lag die DVD des Films vor auf der sich nur die Kinofassung befindet. Die 8 Minuten längere Extended Edition kann man nur auf der parallel erschienen Blu-ray finden.

Vier Jahre nach SNOW WHITE AND THE HUNTSMAN (USA 2012) folgte dieses Jahr die Fortsetzung, welche Prequel wie Sequel zugleich ist. Der erste Teil überraschte damals mit einem Einspiel von weltweit fast 400 Millionen Dollar, doch bis die Fortführung der Geschichte in die Gänge kam, verging dann doch mehr Zeit als Anfangs geplant. Nachdem Frank Darabont (THE GREEN MILE, THE SHAWSHANK REDEMPTION) schon das Drehbuch bearbeitet hatte und auch die Regie übernehmen sollte, verließ er das Projekt wieder und es übernahm der Franzose Cedric Nicolas-Troyan, der bei Teil 1 noch für die Spezialeffekte und die Second-Unit-Aufnahmen zuständig war. Ein Regie-Debütant im Spielfilmsektor, der zuvor im Bereich der Spezialeffekte tätig war, brachte seinerzeit schon der Fantasy-Bestsellerverfilmung ERAGON (USA/UK/HU 2006). Gelingt es hier besser. Universal veröffentlichte den Film am 18. August für die heimischen Wohnzimmer.

Das große Problem der Macher, das sich ihnen zu Beginn stellte, war die Tatsache, dass sich Kristen Stewart, die titelgebende Hauptdarstellerin des ersten Teils, entschied nicht mehr beim zweiten Teil dabei sein zu wollen. Kurzum wird der Jäger, "The Huntsman", zur großen Hauptfigur. Um ihm auch die nötige Tragkraft zugeben brauchte man aber natürlich auch eine Hintergrundgeschichte dazu und einen Grund Charlize Theron wieder als böse Königin im Film zu haben, war sie doch bei vielen der große Pluspunkt im Vorgänger. All dies realisieren die Macher indem sie in Gestalt eines Prequels in den ersten 20-25 Minuten von Ereignissen erzählen, die vor dem ersten Teil spielen um danach wiederum die Handlung nach diesem Teil anzusiedeln und die Geschichte weiterzuerzählen. Man merkt schon, dass rein von der Struktur her und der Erzählung der Film mehr einem Flickenteppich gleicht, einem löchrigen zugleich. Denn der Film muss sich vor allem dann Logiklöchern stellen, wenn man ihn mit dem ersten Teil in Bezug setzt, besonders was die Figur von Chris Hemsworth betrifft und die Frauen auf seinen Abenteuern. Doch auch unabhängig davon ist das fertige Drehbuch des Films relativ unausgegoren. Die Handlung täuscht anfangs vielleicht Komplexität vor, doch schließlich mündet dies alles in einer relativen simplen Geschichte, die von Action zu Actionschauplatz springt und mit einem drögen Showdown zu Ende geht, den man vielleicht am ehesten noch mit dem etwas geringeren Budget im Vergleich zu Teil 1 erklären kann.

Das Schauspielerensemble liest sich auf dem Papier vielleicht spannend und doch sind es gerade die Zugänge die enttäuschen bzw. nicht genau wissen was sie tun sollen. Emily Blunt als Eiskönigin und Jessica Chastain als begabte Bogenschützin und Love Interest von Chris Hemsworths Jägerfigur wirken beide größtenteils relatv unterfordert und unsicher in ihren Kostümen. Bei beiden liegt das auch an der Auslegung ihrer Figuren, die im Grunde Beweggründe haben, die ihr eigentliches Handeln nur marginal rechtfertigen. Kein Wunder, dass sie dann im Großteil ihrer Szenen nicht wissen, was sie eigentlich spielen sollen. Charlize Theron gibt wiederum nur einen Aufguss ihrer Rolle aus dem ersten Teil, hat diesmal aber auch nicht viel Screentime. Chris Hemsworth scheint derweil sichtlich Spaß an seiner Rolle zu haben, doch wird auch nicht wirklich gefordert. Es mag nun einfach sein dies alles auf den Regisseur zu schieben, doch wird auch er sich einen Teil der Schuld auf sich nehmen müssen. Doch bei allem bleibt auch ein Studio, das auf Kosten von Logik und Sinn unbedingt eine Fortsetzung wollte, die kein Mensch nun braucht und nahezu einem Totalausfall gleicht. Selbst die Effekte wirken nicht immer ganz überzeugend, geschweige denn die zahlreichen Actionmomente, die Ideen und Rasanz vermissen lassen.

- Fazit -  

Fehlgeschlagen! Mit weithergeholten und ausufernden Erklärungen möchte man das Prequel/Sequel rechtfertigen und scheitert doch an den eigenen Vorgaben. Die Darsteller scheinen dies zu ahnen oder wirken derart unsicher, dass es bei der nächsten Verleihung der Goldenen Himbeere womöglich aufpassen müssen. Solide Fantasykost, wenn man die Erwartungen ganz herunterschraubt, aber im Grunde nur ein großes Ärgernis.

Wertung: 3|10

Durchschnittliche Userbewertung

4.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verkaufstart: 18. August 2016
DVD Verleihstart: 18. August 2016

Publisher: Universal Pictures

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 110 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)
3. Hindi (Indisch) (Dolby Digital 5.1)
4. Türkisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch
- Türkisch
- Hindi
- Arabisch

Extras:

  • Unveröffentlichte Szenen
  • Gag Reel
  • Tödliche Kleidung
  • Die Liebe erobert alles
  • Trailer 

Kritik Extras
Bei den unveröffentlichten Szenen handelt es sich nicht um dieselben, die nun in der Extended Edition auf der Blu-ray wieder eingefügt wurden. Aber im Vergleich zur Blu-ray fehlen auf der DVD die erklärenden Kommentare zu den geschnittenen Szenen vom Regisseur. Die zwei knapp fünf minütigen Featurettes sind auch nur zwei ausgewählte aus dem eigentlichen Making Of "Winterliche Aussicht: Das Making-Of von The Huntsman & The Ice Queen", welches auf der Blu-ray durch drei weitere Featurettes ergänzt wird. Auf die DVD hat es so beispielsweise nur ein Featurette geschafft in welchem sich die Akteure vor der Kamera und die Macher hinter der Kamera gegenseitig loben. Das Gag Reel geht fast zehn Minuten und ist dafür zu unlustig und unrelevant um die Länge zu rechtfertigen.

Wertung: 3|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.440
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden