!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Dez04

Pets

Pets

Originaltitel: The Secret Life Of Pets
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Animation
Freigabe: FSK-0
Regie: Chris Renaud, Yarrow Cheney

Darsteller: Louis C.K., Eric Stonestreet, Kevin Hart

Preis: EUR 12,90


 

Inhalt:  Ein Wohnhaus in Manhattan: Nachdem die Zweibeiner zur Schule oder Arbeit gegangen sind, versammeln sich die Haustiere und verbringen Zeit miteinander. Sie lehren sich gegenseitig, besonders niedlich auszusehen, um mehr Leckerlis abzustauben, und tauschen den neuesten Klatsch und Tratsch über ihre menschlichen Besitzer aus. Kopf der Bewegung ist der kleine schlaue Terrier Max (im Englischen gesprochen von Louis C.K.), dessen Anführerposition auf einmal in Frage gestellt wird, als der Promenadenmischling Duke (Eric Stonestreet) auftaucht. Bald finden sich die beiden durch ihre Rivalität auf den Straßen von New York wieder, wo sie das weiße Kaninchen Snowball (Kevin Hart) treffen, das eine Armee von Haustieren anführt, die von ihren Besitzern fallen gelassen wurden und nun auf Rache sinnen. Notgedrungen müssen sich Max und Duke zusammentun, um ihr Herrchen und die anderen Tiere vor dem durchgeknallten Häschen zu warnen.

 


 

 



- Kritik -
     

Es ist ein Phänomen, das nicht nur im Animationsfilm-Sektor immer wieder auftritt. Das scheinbar zufällig von zwei verschiedenen Studios zwei Filme erscheinen, die sich inhaltlich oder in ihrer Ausrichtung sehr ähneln. Nun ist es nichts Neues mehr Tiere als Hauptfiguren in einem Animationsfilm zu etablieren, aber es mag schon mehr als Zufall sein, dass kurz nachdem Disney ZOOTOPIA (Zoomania, 2016) in die Kinos gebracht hat Illumination Entertainment auch mit einem tier-zentrierten Film folgt. Während Disneys-Vertreter aber eine eigene Welt für die Tiere kreiiert, hat man es bei PETS mit den uns bekannten Haustieren zu tun, die zufällig eben auch untereinander sprechen können. Universal hat einer der bisher größten Kinoerfolge des laufenden Jahres vor Kurzem auf DVD und Blu-ray veröffentlicht, wir haben diese mal angeschaut.

PETS war einer der Kassenerfolge dieses Kinojahres, dabei kam er bei der Kritik gar nicht so gut weg. Viele verglichen den Inhalt des Films beispielsweise mit dem Pixar-Klassiker TOY STORY (1995). Zugegeben Analogien sind zweifellos zu finden, doch auf einem einfach gestrickten Feld aus Charakteren und Konflikten, sind solche Ähnlichkeiten auch schnell auszumachen. Deswegen sollte man das PETS nicht vorwerfen bzw. schaden solche Vergleiche diesem Film auch mehr, da er es klar nicht in diese Liga schafft. Dies mag hart klingen, mag aber vor allen Dingen daran hängen, dass der Film generell versucht ein Minimum an Handlung mit so viel wie möglich hysterisch-aufgedrehten Charakteren aufzufüllen, die besonders durch die Eigenarten ihrer jeweiligen (prominenten) Sprecher auffallen. Zugegeben der Beginn des Films, die ersten 20 Minuten sind noch gelungen. Hier versucht man die Tiere nicht unnötig durch Anthropomorphisierung die Tiere so nah wie möglich an den Menschen zu platzieren, sondern lässt ihn außer der Fähigkeit (untereinander) zu sprechen die Eigenarten, welche man auch aus dem realen Alltag kennt. Man versucht sie diese Eigenschaften durch ein bestimmtes Verhalten zu erklären und kreiert dadurch skurrile und lustige Szenen.

Leider sind das auch schon die Ausnahmen, denn ansonsten ist der Film eine einzige Hetze von A nach B zu C, in der die Charaktere immer belangloser werden und die Geschichte immer vorhersehbarer. An einen Vergleich mit Größen wie TOY STORY oder dem soliden ZOOTOPIA ist zu diesem Zeitpunkt dann auch nicht mehr zu denken. Technisch kann man dem Film, wie den meisten Vertretern der Gattung, nichts vorwerfen, doch zieht es den Film mächtig herunter, dass er sich so sehr auf seine Charaktere verlässt und dadurch riskiert auf eine wirklich spannende und abwechslungsreiche Handlung bei einer Laufzeit von knapp über 80 Minuten (inkl. einem längeren Abspann) zu verzichten.

  

- Fazit -  

Es ist schon erstauntlich, wie viel Geld man scheinbar immernoch mit Animationsfilmen generieren kann, die außer aufgedrehten Charaktern und einer sehr konventionellen und überraschungsfreien Geschichte nicht viel zu bieten haben. Der Film tut keinen weh, ist aber auch schnell wieder vergessen. Illumination Entertainment weiß damit umzugehen, denn ein zweiter Teil ist bereits in Vorbereitung.

Wertung: 4,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

5.0/10 rating 1 vote

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verkaufstart: 25. November 2016
DVD Verleihstart: 25. November 2016

Publisher: Universal Pictures

Verpackung: DVD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,85:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 83 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch

Extras:

  • The Humans that brought you PETS
  • Animals can talk: Meet the Actors
  • All about the Pets
  • Hairstylist to the Dogs
  • The Best of Snowball

Kritik Extras
Die Extras sind nicht wirklich der Rede wert. Es sind wohl zahlreiche, die sich aber weniger überraschend vor allen Dingen an das jüngere Publikum richten. Selbst wenn die Macher oder Schauspieler hinter den Stimmen zu Wort kommen gibt es wenig zu erfahren. Aber sind wir mal ehrlich, mittlerweile hat man auch schon zur Genüge gesehen wie so ein Animationsfilm hergestellt wird, da wird der Film keine Ausnahme sein.

Wertung: 4|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Statistik  

News: 3.161
Filme: 1.407

Videospiele: 77
Specials: 93
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden