!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Dez16

Scream Week

Scream Week

Originaltitel: Sneekweek
Erscheinungsjahr: 2016
Herstellungsland: Niederlande

Genre: Horror, Komödie
Freigabe: FSK-16
Regie: Martijn Heijne
Darsteller: Carolien Spoorm, Jelle de Jong, Jord Knotter u.a

Preis zum Test: EUR 11,49
 


 

Inhalt: Sechs Freunde feiern zusammen eine Woche lang – bei der sogenannten „Sneekweek“. Für Merel (Carolien Spoor), Lisa (Holly Mae Brood), Kim (Yootha Wong-Loi-Sing), Thijs (Jelle de Jong), Boris (Jord Knotter) und Peter (Jonas De Vuyst) scheint alles perfekt: Heiße Sommertemperaturen, strahlender Sonnenschein und knappe Bade-Outfits steigern die Feierlaune. Dabei dürfen Alkohol und Drogen natürlich nicht fehlen. Doch nach dem ausschweifenden Exzess gerät alles außer Kontrolle, als die Clique ins Visier eines Mörders gerät. Er zeigt ihnen, was man mit Stichsägen und Nagelpistolen alles anstellen kann und veranstaltet ein Blutbad…

 


 

 


 

- Kritik - 

Beginnen wir diese Kritik doch einfach mit dem Werbetext des Publishers: Babes, Bikinis, Sommer, Sonne, Sex und ein ordentliches Blutbad: Das Film-Debüt SCREAM WEEK des niederländischen TV-Regisseurs Martijn Heijnes ist eine sexy Hommage an Horror-Klassiker wie SCREAM oder I KNOW WHAT YOU DID LAST SUMMER, gepaart mit einer Prise Humor. Mit Party-Hits wie ANOTHER YOU von Armin van Buuren oder POLICEMEN von Eva Simons und anderen Chart-Knallern kann der Sommer kommen und das Abschlachten beginnen. Eigentlich könnte man den Text so stehen lassen, dann insgesamt trifft dieser tatsächlich den berühmten Nagel auf den Kopf. Dennoch wollen wir natürlich etwas  näher auf diesen Teenie-Slasher „Made in Holland“ eingehen, der in seinem Entstehungsland zu einem Überraschungshit wurde.

Regisseur Martijn Heijnes macht augenscheinlich keinen Hehl daraus, dass er ein Fan des klassischen Slasherfilms ist. So läuft beispielsweise in einer Szene Wes Cravens SCREAM im Fernsehen und auch sonst werden dem geneigten Genre-Fan diverse Elemente bekannter Vorbilder serviert. Wer also etwas komplett Neues erwartet, dürfte enttäuscht werden, jedoch bekommt man alle Zutaten geliefert, die einen ordentlichen Slasher ausmachen, wiewohl der Splatter-Anteil recht dürftig ausfällt. Zwar kommen Bohrmaschine, Nagelpistole und ähnliche Werkzeuge zum Einsatz, jedoch wird ausgeblendet, sobald es blutig wird. Somit geht die FSK 16 Freigabe völlig in Ordnung.  Das Gemetzel spielt sich während der „Sneekweek“ – einem Wassersport und Party-Event in Friesland – ab. Die Kulissen sind dadurch natürlich perfekt für diese Art Film, zu denen auch ein großes, freistehendes Haus gehört, in dem die meisten Morde begangen werden. Die Opfer sind weder sympathisch noch besonders clever und alle tragen sie ein dunkles Geheimnis mit sich (siehe ICH WEISS, WAS DU LETZTEN SOMMER GETAN HAST). Jedoch sind insbesondere die Mädels recht hübsch anzusehen, was dem Killer aber nicht davon abhält, auf sie Jagd zu machen. 

Die Story ist natürlich Standardkost, wobei sich diejenigen, die dem Slasher-Genre weniger zugeneigt sind, auf einen relativ überraschenden Plot freuen dürfen. Ansonsten läuft alles nach Schema F ab, dies aber durchaus anspruchsvoll und spannend. Den Machern – allen voran Regisseur Martijn Heijnes  - die aus altbewährten Zutaten einen schmackhaften Genre-Streifen gezaubert haben, sollte man an dieser Stelle ein großes Kompliment machen.

 

- Fazit -

Die Holländer haben nach SINT, THE POOL oder SCHLACHTNACHT wieder einmal einen optisch ansprechenden, sehr soliden und hochwertigen Slasherfilm zustande gebracht. Davon können sich deutsche Produktionen gerne eine Scheibe abschneiden. SCREAM WEEK ist die niederländische Version von ICH WEISS, WAS DU LETZTEN SOMMER GETAN HAST. Trotz Blutarmut und wenigen Überraschungen überzeugt der Film mit tollen Kulissen, einem geilen Soundtrack und schön anzusehenden Körpern. Zudem werden einem alle Genre-Zutaten geboten die das Slasher-Herz begehrt und auch die vielen gewollten Hommagen an Genre-Klassiker wie SCREAM funktionieren bestens. Für einen spaßigen DVD-Abend ist SCREAM WEEK  genau die richtige Wahl.

Bewertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

 


 

- BD FACTS UND EXTRAS - 

 

BD Verkaufstart: 25. November 2016
BD Verleihstart:  25. November 2016

Label: Spirit Media
Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Wendecover: Nein

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 108 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD 5.1)
2. Niederländisch (DTS-HD 5.1)

Untertitel:
- Englisch

Extras:
Keine

Kritik Extras:
Keine Extras auf der Scheibe. Sehr schade!

Bewertung: 0| 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Kevin Zindler

Kevin Zindler

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Statistik  

News: 3.156
Filme: 1.406

Videospiele: 77
Specials: 93
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden