!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Mär19

Alles was kommt

Alles was kommt

Originaltitel: L'Avenir
Herstellungsland: Frankreich, Deutschland

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: Mia Hansen-Løve

Darsteller: Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka u.a.

Preis zum Test: EUR 14,99


 

Inhalt: Nathalie (Isabelle Huppert) unterrichtet Philosophie an einer Sekundarschule in Paris. Sie übt ihren Job mit Leidenschaft aus und genießt es, ihre Freude am Nachdenken an ihre Schüler weiterzugeben. Die verheiratete Frau und Mutter von zwei Kindern teilt ihre Zeit zwischen Familie, ehemaligen Schülern und ihrer besitzergreifenden Mutter auf. Doch in Nathalies sonst so glücklichem Leben kommt eines Tages alles ganz anders: Ihre Mutter verstirbt, sie wird gefeuert und ihr Ehemann verkündet, dass er sie wegen einer anderen Frau verlassen wird. Plötzlich muss Nathalie ihr Leben neu erfinden und die schwierige Situation meistern.

 


 

 



- Kritik -
     

Schauspielerin Isabelle Huppert scheint in ihrer Karriere gerade ein weiteres Hoch zu erleben. Jüngst war sie für ihre Rolle in Paul Verhoevens ELLE (2016) erst für einen Oscar nominiert und ein weiterer Kritikerliebling mit ihre in der Hauptrolle erschien nun von Weltkino hierzulande auf DVD und Blu-ray: ALLES WAS KOMMT. Seiner Regisseurin, Mia Hansen-Løve, brachte der Film bereits letztes Jahr auf der Berlinale den Silbernen Bären für die Regie ein und im August letzten Jahres folgte dann auch die Kinoauswertung in Deutschland. Die Filmemacherin hatte sich in ihrem Werk bisher vor allen Dingen mit der Jugend auseinandergesetzt und behandelt nun zum ersten Mal das Altern. Aus weiblicher Sicht. Für die Rolle hatte sie bereits beim Schreiben Isabelle Huppert für die Hauptrolle vor Augen und so konnte sie ihre Vorstellung zumindest in diesem Bereich volständig umsetzen. Ob sich der restliche Film auch lohnt?

Das idyllische Leben der von Huppert dargestellten Philosophielehrerin nimmt ein jähes Ende, als ihr Mann eine neue Frau findet. Man mag dem Film vielleicht etwas zu sehr Ziegruppenorientiertes Erzählen, beim Lesen der Inhaltsangabe oder Sehen des Trailers vorwerfen, aber da würde man wiederum dem fertigen Film nicht gerecht werden. Dabei wird vor allem der Frage nachgegangen, ob 'ältere' Menschen kein Leben mehr haben bzw. Lehrer, so der Vorwurf einer der jüngeren Schülerinnen von Hupperts Rolle. Kann ein Neustart in diesem Alter noch gelingen oder sind solche Momente nur der Jugend gegönnt? Gerade zu elliptisch geht der Film vor und beschleunigt mit seinen Auslassungen nur mehr das Rad der Zeit, das scheinbar jedem Menschen mehr und mehr die Möglichkeiten eines Neustarts nimmt, inklusive unserer Protagonistin.

Jeder Verlust, ist auch ein Gewinn, so die vielleicht leicht profan anmutende Aussage des Films. Hupperts Figur genießt diese neue Freiheit. Der Film ruft aber nicht dazu auf, sich im Alter zu trennen um wieder frei zu sein, sondern gibt nur einen etwas anderen Gegentwurf zum Konventionellen. Selbstverständich sind die philosophischen Gedanken allein schon durch den Beruf der Protagonistin angelegt. Die Revolution und Freiheit als Ur-Themen der Philosophie und dem individuellen Kampf des Menschen gegen den Staat, die Mitmenschen und sich selbst. Der Blick nach vorne ist dabei nicht immer wichtig. So passt dann auch der Originaltitel, L'Avenir, die Zukunft noch besser oder in Kombination mit dem deutschen Verleihtitel. Doch keine Angst. Der Film wird nie zu einem neunmalklugen Stück Film, dass die großen Philosophen vorliest und darüber debattiert. Es werden Passagen der Bücher vorgelesen, aber die Leichtigkeit der Inszenierung verwebt diese gekonnt mit ganz alltäglichen Dingen.

  

- Fazit -  

Ein Film, der nicht urteilt, sondern aufzeigt. Der Fragen und Ideen aufwirft und manche sogar versucht zu beantworten. Ein Film über das Leben und nicht nur Frauen über 40!

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 10. März 2017
BD Verleihstart: 10. März 2017

Publisher: Weltkino

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,85:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 102 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1, Hörfilmfassung)
2. Französisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch für Hörgeschädigte
- Deutsch

Extras:

  • Audiodeskription für Sehbehinderte
  • Trailershow 

Kritik Extras
Da hat man leider gespart beziehungsweise konnte wohl leider nichts auftreiben.

Wertung: 1|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Statistik  

News: 3.161
Filme: 1.407

Videospiele: 77
Specials: 93
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden