!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Feb16

Dark House

Dark House

Originaltitel: Haunted
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2014
Genres: Thriller, Horror
Freigabe: FSK 18
Regie: Victor Salva
Darsteller: Luke Kleintank, Alex McKenna, Anthony Rey Perez u.a.

Preis: EUR 10,49.-


 

Inhalt: Nick verfolgt gradlinig sein Ziel als Architekt. Er ist seherisch begabt. Berührt er andere Menschen, kann er bei manchen deren Tod voraussehen. Eine Fähigkeit, die er freilich nur schwerlich als Gabe akzeptieren mag.  Doch seine Vergangenheit holt ihn wieder ein. Seine Mutter ist Patientin in einem Irrenhaus und seinen Vater hat er nie kennen gelernt. Als seine Mutter durch einen Feuerunfall im Irrenhaus ums Leben kommt, erbt Nick von Ihr ein altes Haus. Mit seiner Freundin und seinem besten Freund macht er sich auf die Suche nach dem Haus. Doch komischerweise ist der Ort River Ends auf keiner Karte zu finden. Mithilfe eines Geologen Teams finden sie das Haus, welches durch eine Megaflut vor über 20 Jahren fortgeschwemmt wurde. Dort eingetroffen, stoßen sie auf den unheimlichen Seth, der das Haus als sein Eigentum bezeichnet. Nick und seine Freunde bekommen Angst, doch ist Seth wohl eher das kleinste Problem…

  


 

 



- Kritik -
    

DARK HOUSE – DUNKLES VERMÄCHTNIS lautet der Titel des neuesten Films von Regisseur Victor Salva. Der Filmemacher, Drehbuchautor und Produzent von JEEPERS CREEPERS 1+2 setzt noch einen drauf, bevor er aktuell an dem dritten Teil der Reihe werkelt. In der Vergangenheit war es relativ ruhig um Salva, aufgrund einer 15 monatigen Haftstrafe in den USA.  Nun meldet er sich wieder ins Horror-Genre zurück und beweist erneut, dass er ein Talent für das Genre besitzt und einen frischen Hauch an Neuerungen mitbringt.

 

DARK HOUSE ist eine Mischung aus Backwood Horrorstreifen und Mystery. Im ersten Teil des Films kann man ihn klar und deutlich im Backwood Genre ansiedeln, jedoch wandelt er sich im weiteren Verlauf der Story zu einem Mystery Film mit Horror Elementen. Hier wird auch gerne mal die Axt geschwungen! Salva inszenierte das Haus dreckig, runtergekommen, düster – auch die Location in einem abgelegenen Wald trägt ihren Teil zur Lage bei. Durch Untermalung mit mystischen Klängen und Melodienschnipsel, wird eine knisternde Atmosphäre geschaffen, die sich bis zum Finale des Films aufrecht hält. Lediglich im Mittelteil muss sder Zuschauer einen kleinen Aussetzer hinnehmen und überstehen. Salva nutzt einen altertümlichen Erzählstil bei der Story und verknüpft sie mit einer originellen und intelligenten Machart. Mehrere Geschehnisse werden kontinuierlich vom Regisseur aufgebaut und dem Zuschauer in kleinen Happen serviert, doch ein weiterer ausgeklügelter Twist lenkt die Geschichte  in eine komplett andere Richtung. Somit werden viele Vorhersehbare Dinge komplett verworfen und neu interpretiert. 

 

Ein großer Pluspunkt ist Regisseur Salva, der komplett auf CGI verzichtet und die Kunst der handgemachten Effekte liebt und zelebriert. Alle heftigeren Szenen im Film sind handgemacht und sehen verteufelt gut aus. Splatter und Gore-Fans kommen hier in diversen Szenen voll auf ihre Kosten, ohne dass es in eine reine Splatter-Orgie abdriftet.

 

Wer mit dem Namen Tobin Bell nichts anfangen kann, wird spätestens bei Erscheinen des Charakters Seth sagen: „Den kenn ich doch!“. Richtig, der „Jigsaw“ aus dem bekannten SAW Franchise. Diesmal im abgewrackten, dreckigen Outfit, lange Haare statt Glatze und einem Vollbart! Allein diese Mischung verspricht einen unheimlichen Auftritt. In weiteren Rollen sind noch Alex McKenna, Zack Ward und Luke Kleintank zu sehen. Sie bieten nur standesgemäße Schauspielkunst und die Rolle des Nick nervt  im späteren Verlauf sehr.

 

- Fazit - 

Salva´s neuester Horrorstreifen überzeugt auf ganzer Linie. Spannende, knisternde Unterhaltung auf einem hohen Level. Gute Effekte, eine  ausgeklügelte Story , die  durch Wendungen die Vorhersehbarkeit deutlich dezimieren. Schön den „Jigsaw“ auch mal außerhalb der SAW-Reihe zu erleben. Abzug in der B-Note: Die Musikuntermalung wird zu oft eingesetzt, selbst bei Szenen, wo nichts mehr passiert. Das zerstört die aufgebaute Spannung und lähmt den Story-Verlauf.

Wertung: 7.5|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- Blu-ray FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 24. März 2015
BD Verleihstart: 09. März 2015

Publisher: Pandastorm Pictures / Ascot Elite

Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 102 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1)
2. Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch
- Englisch

Extras:

  • Trailer (2:20 Min.)
  • Trailershow

Kritik Extras
Bis auf einen Original-Trailer nichts. Ungenügend!

Wertung: 0.5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

1.0/10 rating 1 vote
Stefan Böse

Stefan Böse

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden