!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep05

BD Kritik: The Eyes of my Mother

BD Kritik: The Eyes of my Mother

Originaltitel: The Eyes of My Mother
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Horror, Drama
Freigabe: FSK-16
Regie: Nicolas Pesce

Darsteller:
 Kika Magalhães, Will Brill, Olivia Bond u.a.

Preis zum Test: EUR 19,99


 

Inhalt: Die kleine Francesca lebt mit ihrer Mutter und ihrem Vater auf einer Farm irgendwo im Nirgendwo, als eines nachmittags – der Vater ist gerade unterwegs – plötzlich ein Fremder vor dem Haus steht. Was an diesem Nachmittag passiert ist unfassbar grausam. Aber mit diesem Nachmittag fängt alles erst an.

 


 

 



- Kritik -
  

THE EYES OF MY MOTHER. Der Film wurde bereits Anfang letzten Jahres auf dem Sundance Filmfestival groß gefeiert. Dabei fand er aber nicht bei allen Gefallen. Und wer den Verleiher Bildstörung kennt, der weiß, dass sie immer wieder einzigartige Filme im Programm haben, an denen sich die Zuschauer reiben. Nicolas Pesce wurde gerade 26 als der Film in Sundance gezeigt wurde, aber man wird sich seinen Namen wohl merken sollen. THE EYES OF MY MOTHER gibt es seit Kurzem auf DVD und Blu-ray und was den Film so besonders und gleichzeitig so kontrovers macht, soll nun diskutiert werden. Ein fast schon überflüssiger Hinweis, dass die Veröffentlichung so oder so schon mal ein großer Gewinn ist.

Schwarzweiße Filme gibt es auch in der heutigen Zeit immer wieder. Handelt es sich nicht gerade um eine Hommage an die alten Zeit, fand man das Stilmittel vor allen Dingen bei Debütfilmen, da das schwarzweiße 16mm-Material oftmals günstiger war für die jungen, aber finanzschwachen Regieneulinge. Nicolas Pesce ist wohl auch ein Neuling, doch heutzutage ist das drehen mit digitalem Material weitaus günstiger für Jedermann und zwingt eigentlich nicht mehr dazu auf Farbe in seinen Debütfilmen zu verzichten. Somit wurde die Entscheidung des Filmemachers und seinen Kameramann wohl sehr wahrscheinlich nicht aus ökonomischen, sondern ästhetischen Gründen gefällt. Man mag sich den Film mal in Farbe vorstellen und es wäre wohl ein völlig anderer. Nicht nur verleiht das Schwarzweiß so eine gewisse Zeitlosigkeit, es ermöglicht auch viele Dinge im Schatten zu lassen und selbst dem hellsten Tag etwas mysteriöses zu verleihen.

Die Geschichte vom Vertreter, der vorbeikommt und alles im Sinn hat, aber nicht irgendein Produkt zu verkaufen ist nicht das neuste. Doch zum Einen verläuft die Sequenz nur bedingt so ab, wie es der erfahrene Zuschauer erwarten würde, zum Anderen entwickelt sich der Film an diesem Zeitpunkt völlig anders. Erwartungen kann man hier eigentlich keine haben. Man begleitet eine weibliche Hauptfigur, die eigentlich nie greifbar scheint und doch den Zuschauer irgendwie zu faszinieren weiß. In drei klar gekennzeichneten Akten wird ihre Geschichte erzählt und nimmt einen Verlauf, bei dem man nicht weiß, ob man hinschauen soll oder nicht. Dabei ist die Bildgestalung des Films ausgeklügelt. Neben Bildern für den Desktophintergrund, weiß die Kamera auch immer wieder Dinge explizit nicht zu zeigen. So fällt der Film im Bild weitaus weniger brutal aus, als es der Kopf des Zuschauers suggerieren wird, der eben immer nur die Endergebnisse sehen wird. Es bleibt abzuwarten in welcher Form Nicolas Pesce seine Erzählweise weiter entwickelt und verfolgt. Als Nächstest steht bei ein Film mit Mia Wasikowska und Christoher Abbott auf der Agenda. Ein One-Hit-Wonder ist ihm fast nicht zuzutrauen, nach so einem souverän inszenierten Erstling. Man darf gespannt sein. 

  

- Fazit -  

Man denkt, man weiß was einen erwartet und es kommt dann doch anders. Bilder wie Gemälde, die wenigr zeigen als man denkt/befürchten könnte.

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 01. September 2017
BD Verleihstart: 01. September 2017

Publisher: Bildstörung

Verpackung: BD Case (Amaray im Schuber)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 76 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)
3. Deutsch (PCM 2.0)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Audiokommentar mit Regisseur Nicolas Pesce
  • Interview mit Nicolas Pesce
  • Trailer
  • Booklett mit Essay von Thorsten Hanisch

Kritik Extras
Gelungen sind nicht nur der Audiokommentar und das Interview mit dem Regisseur Nicolas Pesce, sondern auch das beigelegte Booklett, welches mit einem sehr informativen und spannenden Essay aufwartet zum Film und seinen Wurzeln aufwartet.

Wertung: 8|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Neu im September  


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


05.09.2019


06.09.2019


06.09.2019


06.09.2019


06.09.2019


06.09.2019


06.09.2019


06.09.2019


06.09.2019


10.09.2019


10.09.2019


10.09.2019


13.09.2019


13.09.2019


13.09.2019


13.09.2019


13.09.2019


13.09.2019


16.09.2019


19.09.2019


19.09.2019


20.09.2019


24.09.2019


24.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


26.09.2019


27.09.2019


27.09.2019


27.09.2019


27.09.2019


27.09.2019


27.09.2019

   

Statistik  

News: 3.279
Filme: 1.412

Videospiele: 79
Specials: 95
Interviews: 61
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden