!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Aug21

Kinder des Zorns: Genesis der Anfang

Kinder des Zorns: Genesis der Anfang

Originaltitel: Children of the Corn: Genesis
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2011
Genres: Horror, Thriller
Freigabe: FSK-16
Regie: Joel Soisson
Schauspieler: Billy Drago, Kelen Coleman, Barbara Nedeljakova, Duane Whitaker, Tim Rock u.a

Nachdem ihr Auto in der Wüste den Geist aufgibt, fliehen Tim und Allie in ein entlegenes Refugium, in dem sie von Preacher und seiner Frau Oksana empfangen werden. Sie sollen sich auf keinesfalls außerhalb der ihnen zugewiesenen Räume bewegen. Als aber Schmerzensschreie aus den Randgebäuden nicht länger zu leugnen sind, macht sich Allie trotz des Verbots auf die Suche nach ihrer Quelle. Sie entdeckt, dass sie sich in den Fängen eines Kults befinden, der einer Gottheit huldigt, die sich im Körper eines Jungen befinden soll.

- Kritik -

Stephen King geht mit vielen Adaptionen seiner Werke kritisch ins Gericht – sicherlich mit ein Grund, warum er seit Jahren  auch selbst als Produzent und Initiator zahlreicher Verfilmungen in Erscheinung tritt. Bei KINDER DES ZORNS aus dem Jahr 1984 eröffnete sich ihm diese Möglichkeit nicht, da er die Rechte der Kurzgeschichte aus den Händen gegeben hatte. Der Grund, warum ausgerechnet diese Kurzstory und die allenfalls annehmbare Umsetzung die Basis für ein fast 30-jähriges Franchise mit mittlerweile neun Filmen bildeten, ist leicht erklärbar: Mit dem Namen King kann man gutes Geld verdienen. Erst recht, wenn man lästige Verfilmungsrechte nicht noch teuer einkaufen muss. Daher ist es nur konsequent das die Weinstein-Brüder mal in ihre Verträge schauten und feststellten, dass sie sowohl die Rechte an HELLAISER (Review: HELLRAISER REVELATIONS) aber auch an KINDER DES ZORNS verlieren, wenn sie nicht sehr zügig einen weiteren Film der jeweiligen Reihe umsetzen würden. Und so sollte man KINDER DES ZORNS – GENESIS auch primär als lukratives Abschreibungsobjekt ansehen. Doch das muss ja nicht zwangsläufig etwas über die Qualität aussagen. Oder vielleicht doch?

Immer wenn Dimension, sprich die Weinsteins, sehr schnell und kostengünstig ein Sequel zu einer ihrer Erfolgsreihen brauchen, kommt Joel Soisson ins Spiel. Der Mann hat als Regisseur, Autor oder Produzent – teilweise auch in Personalunion – dermaßen viele  Reihen ins qualitative Niemandsland geschossen wie kein Zweiter. Soisson war der Kopf hinter Produktionen wie PULSE 2+3, GOD´S ARMY 4+5, HOLLOW MAN 3, MIMIC 2, HELLRAISER: REVELATION  oder HIGHLANDER: ENDGAME, um nur ein paar „Perlen“ seiner Filmographie aufzuzählen. Soisson ist ein verlässlicher Auftragsarbeiter, der in kurzer Zeit mit einem kleinen Budget seine Produktionen abliefert. Sehenswertes ist nur in Ausnahmefällen. Wenn man so will bleibt sich Soisson bei KINDER DES ZORNS – GENESIS seiner Linie treu, denn auch dieser Aufguss einer völlig ins Hintertreffen geratenen Horrorreihe ist ebenso belanglos wie langweilig. Und damit nimmt man nicht zu viel vorweg.

Wie bei vielen anderen Soisson-Schnellschüssen auch gibt es durchaus ein paar schöne Ideen, einige nette Einfälle. So ist es durchaus angenehm, dass man sich eher wieder in Richtung der Originalgeschichte bewegt und nicht mehr Isaac bzw. „Der, der hinter den Reihen wandelt“ in den Mittelpunkt der Geschichte stellt. Auch nett, dass die Story durchaus einen anderen Verlauf nimmt, als man vermuten könnte und auch das Wiedersehen mit der B- und C-Movie-Ikone Billy Drago macht Spaß. Aber das war es dann auch schon. Soisson inszeniert so apathisch, spannungs- und stillos, dass die wenigen  positiven Ansätze nach ein paar Minuten wirkungslos verpuffen. Das ist so betont gelangweilt und bieder in Szene gesetzt worden, dass man sich zwingen muss, den Daumen nicht Richtung Vorspultaste wandern zu lassen. Spannungsaufbau, dramaturgisch begründete Tempowechsel oder zumindest annehmbar umgesetzte Schockszenen sucht man vergeblich. Soisson will keinen plakativen Horror, sondern subtile Suspense-Unterhaltung bieten und scheitert dabei grandios an seinen begrenzten Fähigkeiten. Das ihm auch die Schauspieler dabei nicht gerade durch grandiose Leistungen unterstützen kommt dann noch erschwerend hinzu, allerdings bietet das platte Skript auch wenig Möglichkeiten, sich in den Vordergrund zu spielen. Einzig Routinier Drago ragt aus dieser mimischen Tristesse heraus und erschuf durch seine Interpretation einen durchaus in Erinnerung bleibenden Charakter, auch wenn es zu Anfang nicht so wirkt.

Leider ist KINDER DES ZORNS – GENESIS jedoch nicht so schlecht, als dass man schon wieder drüber schmunzeln könnte. Allenfalls im Finale wird eine Szene geboten, der auch in jedem Asylum-Trash-Heuler Verwendung gefunden hätte. Doch während sich die besseren Mockbuster-Vertreter ihrer Schwächen bewusst sind und dementsprechend überdreht und ironisch damit umgehen, kann Soisson das nicht, so dass gerade bei dieser besagten Szene – Stichwort fliegender Cop - nur noch kollektives  Kopfschütteln angesagt ist. Handwerklich ist das im Rahmen der Möglichkeit durchaus ansprechend: Kameraführung, Schnitt und Score bewegen sich auf ordentlichen Niveau, doch das alleine reicht nun einmal nicht. Und so siedelt sich auch der neueste Franchise-Vertreter da an, wo die Reihe sich im Grunde seit spätestens Teil 5 befindet: Im bedeutungslosen und qualitativen Nirwana des Genre-Allerleis.

 

- Fazit -

Ein paar gute Ansätze und ein glänzend aufgelegter Billy Drago können nicht verhindern dass der neueste Ableger der langlebigen Reihe nur als langweiliger und überambitionierter Versuch in Erinnerung bleiben wird, der nie packt oder  Fahrt aufnimmt. Gescheitert in fast jeglicher Hinsicht.

Bewertung: 3 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

3.2/10 Bewertung (5 Stimmen)

- DVD FACTS & EXTRAS -

 

DVD Verkaufsstart: 06.09.2012
DVD Verleihstart: -

Verleih: Sunfilm
Verpackung: Keepcase (Amaray)

Wendecover: Ja

Bild: 1,85:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: 78 Minuten

Uncut: Ja 

Ton: 
1. Deutsch (Dolby DTS 5.1)
2. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
3. Englisch (Dolby Digital 5.1) 


Untertitel:
 
- Deutsch 

Extras: 

  • Trailer

Kritik: Extras
Da uns ein Pressescreener vorlag entfällt eine Bewertung.

Bewertung: x.x | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Tobias Hohmann

Tobias Hohmann

   

Spieltipp  

   

Neu im Oktober  


01.10.2019


0210.2019


02.10.2019


02.10.2019


02.10.2019


02.10.2019


02.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


11.10.2019


15.10.2019


15.10.2019


17.10.2019


17.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


22.10.2019


22.10.2019


24.10.2019


24.10.2019


24.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


30.10.2019


30.10.2019


30.10.2019


31.10.2019


31.10.2019


31.10.2019


31.10.2019


31.10.2019

   

Statistik  

News: 3.348
Filme: 1.414

Videospiele: 80
Specials: 95
Interviews: 61
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden