!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Aug21

Amour of God Pack

Amour of God Pack

Originaltitel: Longxiong hudi/Feiying gaiwak 
Herstellungsland: Hongkong 
Erscheinungsjahr: 1986/1990 
Genre: Action, Komödie, Abenteuer 
Freigabe: FSK-12 
Regie: Jackie Chan 
Darsteller: Jackie Chan, Alan Tam, Lola Forner, Ken Lo u.a.

Armour of God – Der rechte Arm der Götter
Der Abenteurer Jackie (Jackie Chan) stiehlt im finsteren Afrika das Schwert einer mittelalterlichen Rüstung. Als ihm einige Zeit später das Geld ausgeht, bietet er das Stück auf einer Versteigerung an, wo sich eine mysteriöse Schönheit ganz besonders dafür interessiert. Jackie weiß nicht, daß das Schwert zum obersten Heiligtum einer kriminellen Sekte gehört, zu der legendären fünfteiligen "Rüstung Gottes". Und um in den Besitz der noch fehlenden drei Teile zu gelangen, schrecken die Verbrecher vor nichts zurück - auch nicht vor der Entführung von Jackies Freundin…
 
Armour of God 2 – Der starke Arm der Götter
Nach dem Zweiten Weltkrieg verschwindet auf mysteriöse Weise ein millionen- schwerer Schatz der deutschen Wehrmacht. Als der abenteuerliche Jackie (Jackie Chan) nach Jahren beauftragt wird, den verborgenen Schatz zu suchen, ahnt er nicht, dass dies der Aufbruch zu einer gefährlichen und mörderischen Reise wird. Denn er ist nicht allein auf der Suche…

- Kritik - 

Armour of God – Der rechte Arm der Götter
Jackie Chan war während seiner gänzlichen Karriere sehr aktiv und bringt es auf eine Vielzahl von Filmen. Manche schlechter, manche besser. Die „Armour of God“-Filme entstanden in den 80er Jahren - die Zeit in der Jackie wohl in der Blüte seines Lebens bzw. seiner Karriere war. Somit lassen sich diese beiden Filme auch zu den besseren zählen. Der Film beginnt schon mit dem für Chan typischen Humor, als er das sogenannte „Schwert Gottes“ den einheimischen entreißt und sich mit ihnen zu verständigen versucht. Gefolgt von akrobatischen Einlagen, die seine Flucht gewährleisten, endet die Anfangsszene des Films. Von nun an macht sich Jackie, der wie so oft im Film übrigens seinen Namen im Film beibehält, auf eine Schatzsuche à la Indiana Jones. Wer seine Filme kennt, wird oft eine ähnliche Story erkennen, die mit grandiosen akrobatischen Einlagen glänzt. Hier bietet der Inhalt ganz klar einmal etwas Neues! Den Titel „asiatischer Dr. Jones“ verdient Chan in diesem Fall tatsächlich, da die Umsetzung ähnlich actionreich amüsant ist und auch die Story von einer Jagd nach einem Schatz von ungeheurem Wert handelt. 


 
Jackie Chan ist bekannt für seinen außergewöhnlichen Kampfstil, der trotz aller Härte herrlich amüsant bleibt. Unglaublich was dieser Mann alles zu Stande bringt – wenn man bedenkt, dass er all diese halsbrecherischen Stunts selbst durchführt, kann man nur noch den Hut ziehen. Auch der für ihn typische Slapstick, den man in vielen Filmen stark vertreten sieht, passt hier wieder einmal wunderbar. Schauspielerisch ist Chan wie immer sympathisch und als Zuseher schlägt man sich sofort auf seine Seite. Leider werden die Darbietungen der Schauspieler durch eine, leider wie gewöhnt, schlechte Synchronisation in Mitleidenschaft gezogen. Dies bedeutet aber nicht, dass Jackie etwas von seinem Charme einbüßt. 


 
Die kampftechnisch versierten Szenen sind, wie man es nicht anders von ihm kennt, einsame klasse – gut choreographiert und mit einer großen Portion Humor untermalt. Auch kann „Der rechte Arm der Götter“ mit explosiver Action, Verfolgungsjagd und umherfliegenden Autos und Motorrädern punkten – der Höhepunkt aller Action ist kämpferischer Natur und findet kurz vor Ende des Films statt. Im Solo kämpft sich Jackie durch eine Menge von Mönchen und hilft sich mit allen erdenklichen Mitteln, die ihm gerade so zur Verfügung stehen – dynamisch, hart, aber trotzdem humorvoll bildet dieser Kampf mit einigen Slow-Motion Sequenzen ein spektakuläres Highlight. 

- Fazit -

Ein Film, der harte Kämpfe, explosive Action und typisch asiatischen Slapstick gut miteinander verbindet. Fans werden mehr als zufrieden sein, da der Film alles bietet wofür der Name Jackie Chan steht.
 
Bewertung: 7.5 | 10
 
ARMOUR OF GOD 2 – Der starke Arm der Götter
4 Jahre nach „Armour of God“ kam der Nachfolger – auch bekannt unter dem Titel „Mission Adler“ - in dem Jackie Chan persönlich wieder Regie führte und natürlich die Hauptrolle übernahm. Ob sich Teil 2 mit dem ersten messen kann oder nur ein billiger Abklatsch ist?


 
Die erste Szene lässt sofort an den Beginn des „Rechten Arms“ denken, denn wieder einmal kann sich der Abenteurer Jackie nicht zurückhalten und bestiehlt Einheimische, von denen er anschließend auf spektakuläre Art fliehen kann. Daraufhin läuft der Film mehr oder weniger gleich ab, wie sein Vorgänger. Die Kämpfe sind sehr gut und die (sehr netten) Schauplätze ähneln sich auch. Der Humor bekam jedoch eindeutig mehr Spielraum und stellt sich über weite Strecken auch ganz klar in den Vordergrund. Ob es nun Aussagen von Jackie sind, die unglaublich dümmlichen, tollpatschigen Verbrecher, von denen Jackie verfolgt wird oder der Hilferuf der Einheimischen, welcher für Krämpfe im Zwerchfell sorgen könnte. Das Problem mit der Synchronisation hat man ebenfalls in den Griff bekommen, was sehr angenehm auffällt. Wie auch schon im ersten Teil ist die Action konstant gut, auch die Kämpfe sind nett anzusehen – doch hier lässt sich ebenfalls sagen „Das Beste kommt zum Schluss“. Ein atemberaubender Kampf, der mit zum Besten gehört, was Chan in seiner langen Karriere zeigte. 


 
Der Soundtrack und sorgt einerseits für durchwegs heitere Stimmung und Indy-Feeling, da Ähnlichkeit zu „Indiana Jones“ nicht zu überhören sind. 

 

 - Fazit -

Mit einem grandiosen Finale hat der Film, wie schon sein Vorgänger, einen würdigen Abgang bekommen. Kampftechnisch ebenso gut wie sein Vorgänger, bietet der Film noch eine große Ladung mehr Humor, was ihn zu einem köstlichen Action-Abenteuer macht. Wert Teil 1 mag, wird auch den zweiten Teil mögen.
 
Bewertung: 8.5 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

9.3/10 Bewertung (7 Stimmen)

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD-Verkaufstart: 31.3.2006
DVD-Verkaufstart: 13.8.2005

Label: Splendid

Verpackung: Steelbook

Ton:

1. Deutsch Dolby Digital 5.1
2. Deutsch Dolby Digital 1.0 Mono
3. Kantonesisch Dolby Digital 1.0 Mono 

Untertitel:
- Deutsch

Bild: 2.35:1 (16:9) 
Laufzeit: ca. -/- Min.

Uncut: Ja

Extras:

  • DVD Programmvorschau
  • Arahan
  • Tube
  • Gangs of New York
  • Ruby & Quentin
  • Once Upon a time in Battlefield
  • Final Cut
  • Under Control
  • Bad Bad Things

Review Extras:
Leider bieten die beiden Discs keinerlei Extras außer einer Programmvorschau. Dieses Steelbook ist jedoch trotzdem zu empfehlen, da es die beiden Filme erstmals komplett ungeschnitten auf DVD gibt – noch dazu in edler Verpackung.

Bewertung: 2 | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Daniel Fabian

Daniel Fabian

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neu im November  


14.11.2018

14.11.2018

14.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

16.11.2018

16.11.2018

16.11.2018

16.11.2018

20.11.2018

20.11.2018

20.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

23.11.2018

27.11.2018

29.11.2018

29.11.2018

29.11.2018

29.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

   

Statistik  

Filme: 1.369
Videospiele: 64
Specials: 85
Interviews: 56
Hardware: 7

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden