!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Okt26

Bastille Day

Bastille Day

Originaltitel: Bastille Day
Herstellungsland: USA, UK, Frankreich

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Action
Freigabe: FSK-16
Regie: James Watkins
Darsteller: Idris Elba, Richard Madden, Charlotte Le Bon u.a.

Preis: EUR 15,99


 

Inhalt: Der Bastille Day, der 14. Juli, ist der französche Nationalfeiertag. Agent Sean Briar (Idris Elba) ist allerdings wenig nach feiern zumute. Seine letzte Mission als CIA-Spezialagent im Irak und in Syrien ist furchbar schief gelaufen und nun wurde er an einen Schreibtisch in Paris versetzt. Erst ein Terroranschlag bringt wieder Aufregung in Seans Job: In der Pariser Metro ist eine Bombe detoniert, und Sean macht sich daraufhin auf die Suche nach dem einzigen Verdächtigen: dem Taschendieb und Trickbetrüger Michael Mason (Richard Madden). Er soll den jungen Amerikaner verhören und danach dezent verschwinden lassen. Nachdem Sean Michaels Geschichte gehört hat, kommen ihm allerdings Zweifel, ob der Taschendieb tatsächlich der Schuldige ist. Michael erzählt ihm nämlich, dass er einer jungen Französin, Zoe Naville (Charlotte Le Bon), ihre Handtasche gestohlen, ihr Geld eingesteckt und die Tasche (mit der Bombe, von der er nichts wusste) anschließend in einem Abfalleimer nahe der Metro entsorgt hat. 24 Stunden lang jagen die zwei am Bastille Day quer durch die französische Hauptstadt, um den wahren Strippenzieher ausfindig zu machen, denn die Anschläge sind noch nicht zu Ende…

 


 

 



- Kritik -
     

Der sogenannte "Bastille Day" ist der französsche Nationalfeierttag, der jedes Jahr am 14. Juli in Frankreich gefeiert wird. Er erinnert an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 und dem Föderationsfest ein Jahr später. Bereits im Herbst und Winter 2014 gedreht holte nun den Film BASTILLE DAY leider die Realität ein. Man erinnere an die Anschläge in Paris im November 2014, welche zu einer ersten Verschiebung des Filmes seitens Studiocanal in Europa führte. So kam er vielerorts im März und April diesen Jahres in die Kinos. In Frankreich wollte man es sich nicht nehmen lassen, den Film am Vorabend des 14. Juli zu starten, doch als es tags darauf zu einem Terroranschlag in Nizza kommt, zog man erst alle Poster des Films zurück und schießlich auch den Film selbst. Kein leichtes Unterfangen den Film also wirklich erfolgreich ins Kino zu bringen. Doch ist hier Bedauern angebracht angesichts der Thematik und lohnt sich der Film überhaupt? Studiocanal veröffentlicht den Film morgen auf Blu-ray und DVD.

Es mag wie eine Farce wirken angesichts aktueller Geschehnisse auf der Welt, von denen der Film selbstverständlich nichts wusste. Trotz allem bleibt aber seine Story hanebüchen und man fragt sich, wieso Regisseur James Watkins genau mit diesem Film sich im Actionfach ausprobieren wollte. Zu keinem Zeitpunkt sieht man hier wirklich eine runde, unterhaltsame Erzählung. Anstattdessen wurde die Idee eines ungleichen Duos auf 90 Minuten ausgeweitet mit Storyansätzen aus dem Baukasten. Die politische Komponente, die man hierzu versucht noch einzubauen, wirkt mehr wie ein Alibi, denn einem wirklichen Mittel die Erzählung. Nicht mal die Action funktioniert wirklich. Watkins ging davon aus, dass schnelle Schnitte gepaart mit Verfolgungen zu Fuß oder mit dem Auto und fliegende Fäuste reichen, doch sollten dahinter auch ein paar Ideen stecken, von welchen man bei BASTILLE DAY definitiv kaum welche findet.

Idris Elba sollte langsam aber sich mal seine Rollenauswahl im Kino-Bereich überdenken. Mit vielen Lorbeeren kommt er aus dem britischen Serienmarkt mit LUTHER, aber so wirklich etablieren bzw. überzeugen kann er auf der großen Leinwand noch nicht, was vor allen Dingen mit seiner Rollenauswahl zusammenhängt, die ihm oft nur irgendwelche stereotypen harte-Kerle-Rollen in den größeren Blockbustern geben oder eben hier den herkömmlichen Actionhelden, eine Rolle die ihn sichtlicht unterfordert, wenn man mal von der Physis absieht. Bei Richard Madden ist es dann eher so, dass er hier wohl ganz klar seine Grenzen aufgezeigt bekommt. Die Chemie zu seinem Partner Elba stimmt eigentlich nie und die Rolle als cleverer Taschendieb nimmt man ihm eigentlich zu keinem Zeitpunkt wirklich ab. So funtkioniert der Humor der Szenen auch nicht wirklich zwischen den beiden Hauptdarstellern. Stereotyp verhält man sich da auch bei den Antagonisten, aber da war wohl auch nicht mehr zu erwarten.

  

- Fazit -  

Hier funktioniert (fast) gar nichts. Ja den realistischen Hintergrund konnte der Film zu seiner Entstehungszeit noch nicht vorhersehen, doch auch unabhängig davon ein mehr als verkorkstes Werk. Der Humor wirkt zu keiner Zeit natürlich, sondern aufgesetzt, die Action ist nie wirklich spannend oder spektakulär in Szene gesetzt und die Geschichte beladen mit Klischees, die Schauspieler unterfordert, gelangweilt oder schlicht an ihren Grenzen. In Kürze: Ideenlos!

Wertung: 2|10

Durchschnittliche Userbewertung

2.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 27. Oktober 2016
BD Verleihstart: 27. Oktober 2016

Publisher: Studiocanal
Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 91 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Trailer
  • Making Of

Kritik Extras
Das Making Of kann man sich leider fast schenken, da es von der leider üblichen Sorte reines Marketing ist. Der Trailer ist da ja nur Formsache.

Wertung: 2|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.441
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden