!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  



   
Nov13

BD Kritik: Narcos – Staffel 3

BD Kritik: Narcos – Staffel 3

Originaltitel: Narcos
Herstellungsland:
Kolumbien, USA
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Drama, Krimi, Serie
Freigabe: FSK-16
Regie: José Padilha, Andrés Baiz u.a.

Darsteller:
 Wagner Moura, Pedro Pascal, Boyd Holbrook u.a.

Wir danken Polyband für das Rezensionsexemplars!


 

Inhalt: In den Kartellen geht’s immer um die Nachfolge – Drogenbaron Pablo Escobar ist tot, doch der Handel mit Kokain floriert weiter und schreitet in eine neue Ära. Das skrupellose Cali-Kartell übernimmt die Vormachtstellung und sichert sich mit äußerst brutalen Methoden und einem perfekten Geschäftsplan sein neu geschaffenes Drogenimperium. DEA-Agent Javier Peña versucht weiterhin, gegen den internationalen Drogenhandel vorzugehen und will nach seinem Kampf gegen Escobar nun auch das übermächtig scheinende Cali-Kartell zu Fall bringen …

 


 

 


Kritik: Pablo Escobar ist tot. Der Drogenhandel jedoch noch lange nicht. Im Gegenteil. Das Machtvakuum, welches Escobars Tod hinterlässt, wird unmittelbar vom Cali-Kartell gefüllt. Staffel 3 der Netflix-Produktion NARCOS zeigt das Leben nachdem man Escobar endlich Einalt geboten hat. Doch einer Hydra gleich, sprießen gleich mehrere Gegenspieler aus dem abgetrennten Halsstumpf. Auch die 3. Staffel verspricht intensive Spannung und einen Blick in die Abgründe des organisierten Verbrechens. 

Befürchtungen, dass man mit einer Fortführung der Serie lediglich ein erfolgreiches Franchise ausschlachten würde, sind völlig unbegründet. Tatsächlich entpuppt sich die 3. Staffel sogar als bestes Paket der Serie. Während man in den Vorgängern sich sehr intensiv mit Pablo Escobar beschäftigt hat und dabei zuweilen etwas die anderen Parteien aus den Augen verliert, bietet man in Staffel 3 eine sehr breit gefächertes Spektrum an Charakteren. Die meisten Figuren kennt man bereits aus der Vergangenheit. Der junge, aufstrebende Herrera (Alberto Ammann) sowie sein Partner Miguel Orejuela (Francisco Denis) haben stets an Escobars Thron gewackelt und nur auf ihre Chance gewartet. Nun reißen sie Macht an sich und regieren mit brutaler, aber auch kalkulierter Kälte. 

Selbstverständlich darf auch Agent Peña (Pedro Pascal) nicht fehlen, der ebenfalls mehr Tiefe erhält und sich als Figur entfalten darf. Peña, der sich laufend mit dem in Bogota stationierten CIA Chef Bill Stechner (Eric Lange) rumplagen muss. Als verlängerter Arm der USA, müssen Peña, genau wie die beiden neuen Agenten Fiestl (Michael Stahl-David) und Van Ness (Matt Whelan), immer wieder ihre Kompetenzbereiche überschreiten. Zudem ist es kein Geheimnis, dass das Kartell auch viele Mitarbeiter der Regierung und des Militärs auf der Gehaltsliste hat. So wandeln die Agenten auf einem schmalen Grat der Legalität und spielen ihre Mit- und Gegenspieler aus, in dem verzweifelten Versuch Ergebnisse zu erzielen und das Kartell zu zerschlagen. 

Die interessanteste Figur dürfte allerdings Jorge Salcedo (Matias Varela) sein. Salcedo ein privater Ingenieur, der zunächst nur kleinere Arbeiten für die Köpfe des Kartells erledigt, verheddert sich immer stärker in dessen Fäden. Findet sich in einer Position wieder, die ihn für Herrera und die Orejuela Brüder unersetzlich macht. Es ist die Angst um sein eigenes sowie das Leben seiner Familie, welches Salcedo daran hindert, ein herkömmliches ziviles Leben zu führen. In seiner Verzweiflung kontaktiert er die Behörden und beginnt ein doppeltes Spiel zu spielen. Immer wieder kommt es zu unglaublich intensiven und spannenden Szenen, in denen der Zuschauer im Ungewissen bleibt, was ihn und insbesondere Salcedo erwartet. Gerade weil Salcedo ein überaus sympathischer Charakter ist und eher ungewollt im Geflecht verwickelt wird, sind dies mit Abstand die interessantesten und intensivsten Momente. Nicht nur der 3. Staffel, sondern auch der vorherigen NARCOS Staffeln.

Fazit: Wer hätte gedacht, dass NARCOS nicht nur ohne Wagner Mouras Escobar unterhalten kann, sondern sogar noch besser wird. Der starke Fokus auf den einstigen Drogen Kingpin in den ersten beiden Staffeln war hervorragend. Allerdings profitiert die Serie davon, dass man nun die Chance nutzt, um mehr Figuren ausgiebig zu beleuchten. Wie gehabt bleiben die politischen Figuren recht blass, auch Agent Peña. Umso stärker ist die Charakterisierung Salcedos, der eine der interessantesten Figuren der bisherigen NARCOS Staffeln ist. Staffel 3 ist nicht nur ein absolutes Must-See für Genre-Fans, sondern die bisher beste Staffel der Serie. 

Wertung: 9.510

Durchschnittliche Userbewertung

10.0/10 rating 1 vote

 

 Verkaufstart: 03. September 2018
Publisher: Polyband
Homepage: www.polyband.de

Verpackung: Softbox in O-Card
Anzahl Disks: 3
Wendecover: Ja

Episoden: 01. Die Strategie der Anführer, 02. Der Cali-KGB, 03. Geld hinterlässt immer eine Spur, 04. Schachmatt, 05. MRO, 06. Die besten Pläne, 07. Sin Salida, 08. CONVIVIR, 09. Todos Los Hombres del Presidente, 10. Zurück nach Cali

Bild: 1,78:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 532 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD High Resolution Audio 5.1)
2. Englisch (DTS-HD High Resolution Audio 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:
Keine

Kritik Extras
Die Extras sind leider sehr mager. Lediglich ein Mini-Featurette und der Trailer zur Serie finden sich auf den Discs. 

Wertung: 1|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

1.0/10 rating 1 vote
Sascha Weber

Sascha Weber

   

Spieltipp  

   

Neu Dezember  


11.12.2018

12.12.2018


13.12.2018

13.12.2018

14.12.2018

14.12.2018

14.12.2018

17.12.2018

20.12.2018

20.12.2018

27.12.2018

31.12.2018

31.12.2018

31.12.2018

31.12.2018

   

Statistik  

Filme: 1.372
Videospiele: 66
Specials: 85
Interviews: 56
Hardware: 8

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden