!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  



   
Feb09

BD Kritik: Schloss aus Glas

BD Kritik: Schloss aus Glas

Originaltitel: The Theatre Castle
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: Destin Daniel Cretton

Darsteller: 
Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts u.a.


 

Inhalt: Jeannette Walls (Brie Larson) ist ein glückliches Kind: Ihr Vater Rex (Woody Harrelson) geht mit ihr auf Dämonenjagd und holt ihr die Sterne vom Himmel. Was macht es da schon, mit leerem Bauch ins Bett zu gehen, eine egomanische Künstlermutter (Naomi Watts) ertragen zu müssen oder in Nacht-und-Nebel-Aktionen den Wohnort zu wechseln. Doch mit der Zeit können auch die hoffnungsvollen Geschichten des alkoholkranken Vaters nicht mehr von der bitteren Armut ablenken, in der Jeannette und ihr Familie leben, und das Lügengebäude der Eltern erweist sich als ebenso zerbrechlich wie das Schloss aus Glass, das Rex jahrelang zu bauen versprochen hat...



 

 



- Kritik -
     

Mit SHORT TERM 12 gab Regisseur Destin Daniel Cretton 2012 nicht nur Brie Larson eine mit lobüberschüttete Bühne und beschleunigte ihre Karriere, sondern brachte auch sich ins Gespräch. Nun inszenierte der Filmemacher zum ersten Mal einen Film für ein Hollywood-Studio und holte sich dafür seinen mittlerweile Star und Oscar-Preisträgerin wieder vor die Kamera. Zusammen mit Woody Harrelson und Naomi Watts demnach schonmal eine namhafte Besetzung, die einiges an Qualität verspricht. Verfilmt wurde eine wahre Geschichte nach den gleichnamigen Lebenserinnerungen von Jeannette Walls, der Film heißt im Original THE GLASS CASTLE, mit dem Titel SCHLOSS AUS GLAS, den es nun von Studiocanal auch auf DVD und Blu-ray zu erwerben gibt.


© Lionsgate

Der Film ist Ende der 80er Jahre angesiedelt und Brie Larson spielt hier die Tochter von Naomi Watts. Sie ist eine erfolgreiche Klatschjournalistin namens Jeannette Walls (Brie Larson), die gerade im Taxi zu ihrer Luxuswohnung untwerwegs. Af dem Weg erkennt sie ihre Eltern, neben Naomi Watts ist das Woody Harrelson, die im Müll herumwühlen und schämt sich für sie. Später besucht sie sie aber trotzdem mit ihrem Verloben David, gespielt von NEW GIRL-Star Max Greenfield. Dort droht die Situation nach und nach zu entgleiten. Soweit die Ausgangssitiation von SCHLOSS AUS GLAS. Während die mehr als vier Millionen Mal verkaufte und in 31 Sprachen übersetzte Buchvorlage abgesehen vom Beginn weitgehend chronologisch erzählt ist, haben sich Destin Cretton und sein Co-Drehbuchautor Andrew Lanham für eine Rückblendenstruktur entschieden, in der die bewegte Kindheit von Jeannette, ihrer älteren Schwester Lori, dem jüngeren Bruder Brian und Maureen, der Kleinsten im Bunde, schlaglichtartig mit der Gegenwart Ende der 1980er kontrastiert wird, als die Protagonistin langsam auf die 30 zugeht. Diese Fragmentierung erlaubt eine effektvolle Zuspitzung auf die wesentlichen Themen und Konflikte, erschwert aber zunächst etwas das Kennenlernen und Hineinfühlen.


© Lionsgate

Destin Daniel Cretton schmückt diese Konflikte immer wieder mit Bildern, die einem ordentlichen Schuss Hollywood-Glanz (auch Armut und Verfall sind hier irgendwie schön) geprägt sind, ohne dass er deshalb das Abgründige aus den Augen verlieren würde. Er zeigt den aufbrausenden Vater, dessen Vorstellungen vom Kindeswohl in vielen Punkten die objektiven Kriterien des Missbrauchs erfüllen, aber der darf zugleich auch ein liebenswerter Fantast sein. Und wenn Rex der noch kleinen Jeannette (hier: Olivia Kate Rice) in einer beklemmenden Szene das Schwimmen „beibringt“, dann entlarvt er wenigstens direkt hinterher den Bademeister als Rassisten. Er ist ein Unbelehrbarer, der seine Dämonen im Alkohol ertränkt, aber er ist auch ein charismatischer Freigeist (und erinnert damit auch etwas an den Captain Fantastic von Viggo Mortensen), der sich unverzagt gegen die Zwänge der Gesellschaft stellt. Am Ende schafft es der Film all diese Konflikte zu bündeln, zusammenzuführen und abzuschließene. Das mag vielleicht unrealistisch sein, bietet dem Film aber im Endeffekt noch emotionalen Achterbahnfahrten ein rundes Ende.

  

- Fazit -  

Emotionales Drama auf zwei Zeitebenen, das manchmal ins Stolpern gerät, am Ende aber stolz und erfolgreich die Ziellinie überquert.

Wertung: 7.5|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 08. Februar 2018
BD Verleihstart: 08. Februar 2018

Publisher: Arthaus / Lionsgate

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 128 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 7.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:
*Gelöschte Szenen
*Erinnerungen an den Film
*Featurette: Der Soundtrack
*Making of "Summer Storm"
*Interview mit Schriftstellerin Jeannette Walls
*Making of
*Trailer

Kritik Extras
Ordentlich gefüllt, nur der Rgisseur kommte etwas kurz.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Neu Dezember  


11.12.2018

12.12.2018


13.12.2018

13.12.2018

14.12.2018

14.12.2018

14.12.2018

17.12.2018

20.12.2018

20.12.2018

27.12.2018

31.12.2018

31.12.2018

31.12.2018

31.12.2018

   

Statistik  

Filme: 1.372
Videospiele: 66
Specials: 85
Interviews: 56
Hardware: 8

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden