!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Aug24

Black Christmas

Black Christmas

Originaltitel: Black Christmas
Herstellungsland: USA/Kanada 
Erscheinungsjahr: 2006
Genre: Horror
Freigabe: FSK-18
Regie: Glen Morgan
Darsteller: Katie Cassidy, Michelle Trachtenberg, Kristen Cloke u.a.

In einem einsam gelegenen Haus möchte Kelli mit ihren Kommilitoninnen ein besinnliches Weihnachtsfest feiern. Doch das Haus hat eine dunkle Vergangenheit. Plötzlich verschwindet eines der Mädchen - und mysteriöse Anrufe beunruhigen die Studentinnen. Der unbekannte Psychopath treibt mit ihnen ein heimtückisches Spiel, das bitterer Ernst wird, als das erste Mädchen tot aufgefunden wird.

- Kritik -

Der Film "Black Christmas“ ist ein Remake eines Horrorfilms aus den 70ern – eines von vielen. Gleich vorweg: der Film schafft es auch nicht, mehr als ein bedeutungsloses Horror-Remake zu sein und kann in dieser Welle von Neuverfilmungen leider nicht auffallen. 

Die Tatsache, dass die Macher der „Final Destination“-Filme Hand anlegten lässt hoffen, denn mit der eben genannten Trilogie brachten sie frischen Wind in das Horror-Genre. Leider konnten sie mit „Black Christmas“ ihren Erfolg nicht weiterführen. Der Cast besteht fast ausnahmslos aus hübschen, jungen Frauen, die zwar nett anzusehen, aber auch sehr unerfahren sind. Was man mit Talent nicht schafft, versucht man hier mit Aussehen auszugleichen. Der Film versucht zwar Spannung aufzubauen, doch da er unzählige Klischees zur Hilfe nimmt, bleibt er für Genre-Kenner vorhersehbar und größtenteils auch spannungsarm. Unerfahrene Horrorfilm-Seher dürften jedoch trotzdem das ein oder andere Mal Grusel vernehmen. 

Wie zu von den Machern von „Final Destination“ zu erwarten war, gibt es in „Black Christmas“ selbstverständlich auch Gore zu sehen. Nicht immer sehr realistisch bohren sich Eiszapfen durch Köpfe, jedoch sind die Tötungsarten sehr einfallsreich. Ob nun mit einer Weihnachts-Lichterkette stranguliert, von der Christbaumspitze gepfählt oder von Eiszapfen getötet, die sich durch das Auge bohrt – ja, selbst Weihnachtskekse werden aus den Opfern gestochen! Der Ideenreichtum des Autos ist somit wirklich positiv auffallend, auch wenn die Morde teilweise im höchsten Maße unrealistisch wirken.  

Schauspielerisch sollte man nicht zu viel erwarten, denn abgesehen von ein paar jungen Mädels, die außer ihrem Aussehen nicht allzu viel zu bieten haben, bekommt man nicht viel geboten. Die mehr als übliche Story ist ebenfalls nicht gerade lobenswert, was man von den Splatter-Effekten nicht behaupten kann. Für Horrorfans bietet „Black Christmas“ nichts Neues – eine 08/15 Story, die man versucht mit hübschen Akteuren vergessen zu machen, die Morde können sich aber durchaus sehen lassen. Spannung dürfte auf Grund der Vorhersehbarkeit nur für Zuseher gegeben sein, die in diesem Genre noch recht unerfahren sind. Auf Grund von Gore, schönen Mädels und netten Ideen bleibt der Film dennoch sehenswert, solange man die Erwartungen nicht zu hoch ansetzt.

Bewertung: 6 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

7.5/10 Bewertung (6 Stimmen)

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD-Verleihstart:  -
DVD-Verkaufstart: 09.11.2007
- Single Disc 
DVD-Verkaufstart: 05.12.2007
Limited Steelbook Edition
 
Label: Concorde
Verpackung: Keep Case
 
Ton:
1. Deutsch DTS
2. Deutsch Dolby Digital 5.1
3. Englisch Dolby Digital 5.1
 
Untertitel:
- Deutsch
 
Bild: 2.35:1 (16:9) 
Laufzeit: ca. 86 Min.
Uncut: Ja 
 
Extras:

  • Alternatives Ende
  • Deleted Scenes
  • Making of
  • Deutscher und englischer Kinotrailer
  • Making of
  • Deleted Scenes
  • Alternative Enden
  • Featurette "May All Your Christmases Be Black"
  • Informationen zu Cast & Crew
  • Programmtipps

Review Extras:
Das Steelbook kann mit Bonusmaterial positiv überraschen! Das Making of ist mit 30 Minuten Spieldauer nicht unbedignt kurz und lässt sich locker ansehen. Die Deleted Scenes sind wie auch die Alternativen Enden einen Blick wert, was nicht bei jeder DVD zutrifft. Die „ruhigen“ Extras, sprich Produktionsnotizen und Fotogalerie hat man ebenfalls gut hinbekommen, wobei eine musikalische Unterlage für die Diashow noch besser gewesen wäre. Eine Trailershow, das Standard-Produkt jeder DVD, ist natürlich auch vorhanden.

Bewertung: 6 | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

6.0/10 rating 1 vote
Daniel Fabian

Daniel Fabian

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neu im November  


13.11.2018

13.11.2018

13.11.2018

14.11.2018

14.11.2018

14.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

15.11.2018

16.11.2018

16.11.2018

16.11.2018

16.11.2018

20.11.2018

20.11.2018

20.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

22.11.2018

23.11.2018

27.11.2018

29.11.2018

29.11.2018

29.11.2018

29.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

30.11.2018

   

Statistik  

Filme: 1.368
Videospiele: 64
Specials: 85
Interviews: 56
Hardware: 7

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden