!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jan06

Driven to Kill – Zur Rache verdammt

Driven to Kill – Zur Rache verdammt

Originaltitel: Driven to Kill
Herstellungsland: USA, Kanada
Erscheinungsjahr: 2009
Genre: Action, Thriller
Freigabe: FSK-18
Regie: Jeff King
Darsteller: Steven Seagal, Mike Dopud, Igor Jijikine, Robert Wisden, Inna Korobkina u.a.

Der zurückgezogen lebende Ruslan (Steven Seagal) ist ein erfolgreicher Autor, der mit seinen Geschichten versucht, seine eigene kriminelle Vergangenheit zu verarbeiten. Als er nach New Jersey zurückkehrt, um einer Familienfeier beizuwohnen, wird er mit dieser gewalttätigen alten Zeit konfrontiert. Seine Tochter Lanie vermählt sich ausgerechnet mit dem Sohn des damaligen Rivalen Mikhail Arban (Igor Jijikine), der inzwischen zum Boss der brutalen, russischen East Coast-Mafia aufgestiegen ist. Ausweglos gerät die Familie in den Sog der Gewalt und Ruslans schlimmste Befürchtungen bewahrheiten sich am Tage der Hochzeit, als ein Anschlag auf seine Ex-Frau Deborah und Lanie verübt wird. Nur Letztere überlebt das Blutbad schwer verletzt. Getrieben von Hass und Trauer sinnt er auf Rache und begibt sich auf eine eiskalte und gnadenlose Jagd nach den Bad Guys…

- Kritik - 

Für viele Fans der 80er und 90er Jahre Actionfilme ist Steven Seagal nur noch eine Lachnummer, dessen Filme immer schlechter werden, der Held aber dafür umso runder. So legen sich viele Wegbegleiter mittlerweile eher eine Musik-CD des korpulenten Endfünfzigers zu, statt eines neuen Films. Hartgesottene Fans wiederum, können es kaum erwarten, neue "Werke" des Aikido-Meisters zu "bestaunen", weil sie die Filme gut finden oder immer wieder hoffen, dass sie besser werden. Die Verkaufszahlen verraten jedenfalls, dass es nicht wenige Fans sein dürften, die sich die Filme ansehen, denn Seagal-Streifen sind zumindest auf DVD immer noch sehr erfolgreich und lukrativ. Steven Seagal machte 1987 mit dem Film "Nico" auf sich aufmerksam und es folgten Kinoerfolge wie "Hard to Kill", "Deadly Revenge", "Alarmstufe Rot" oder "Exit Wounds", mit denen er in die A-Liga der Action-Stars aufstieg. Doch der Mann mit der geheimnisvollen Vergangenheit (er soll beispielsweise für den Geheimdienst gearbeitet haben, böse Zungen behaupten aber, dass er eine Schuhcremefabrik besaß, die er aufgrund seiner Hollywoodkarriere verkaufte. Seitdem schmiert er sich die Restbestände der schwarzen Masse in die Haare) ging dann Anfang 2000 den Weg, den auch bekannte Kollegen wie Van Damme, Lundgren, Snipes und selbst Oscar-Preisträger Gooding jr. gegangen waren: In den DtD-Sektor!

Das muss nicht immer schlecht sein, denn abgesehen davon, dass man billigere Filme dreht, nicht mehr auf der Kinoleinwand präsent ist und mit gewissen (teilweise zu Recht) Vorurteilen konfrontiert wird, gibt es auch viele positive Aspekte. Er ist der Star, hat mehr Einfluss auf die Produktionen (produziert teilweise selbst) und hat weniger Stress mit der Vermarktung oder Promotion der Filme. Außerdem kann man dabei sehr gut verdienen. Die Konsequenz war, dass der einstige Hero immer unglauwürdiger wurde, was nicht zuletzt an den vielen Doubleszenen lag. Der Status als Actionstar wurde beschädigt. Seitdem prügelt sich der Mann mit dem Pferdeschwanz und bekennende Buddhist durch mehr oder weniger miese Filme wie "Shadow Man", "Submerged" oder "Ticker". Mittlerweile ist er Serienstar, absolvierte einen recht coolen Auftritt in Robert Rodriguez´s „Machete“ und auch der Streifen „Born to Raise Hell“ von Lauro Chartrand, gehört wieder zu den besseren Produktionen Seagals. Jeff King, der auch für den laschen Seagal-Actioner „Kill Switch“ verantwortlich war, hatte ein relativ hohes Budget von rund 10 Millionen Dollar zur Verfügung und ihm ist es gelungen, einen recht unterhaltsamen Actionfilm zu inszenieren. Der Schnitt ist gut, die Actionszenen hart und kompromisslos. Der Meister kämpft sich zwar übergewichtig, aber kampftechnisch topfit durch den Film. Dabei bricht er Knochen, benutzt Messer, Schraubenschlüssel und was er sonst noch so in die Finger bekommt. Das macht er ziemlich glaubwürdig und in bester „Bronson-Manier“. 

Wir erinnern uns, dass dies schon anders war. Insbesondere das sehr explosive Finale macht richtig Spaß. Blutige Einschüsse und kurze, knackige Kämpfe runden das kurzweilige Vergnügen ab. Auch den restlichen Cast kann man als recht solide bezeichnen. Natürlich wird einem nichts neues serviert, geschweige denn, dass es Story technisch zu Überraschungen kommt, aber das muss es auch nicht, denn man ist froh, dass sich Seagal sichtlich länger als sonst am Set aufhielt und vieles selber macht, wofür zuletzt oft Doubles eingesetzt worden sind. Das ganze Drumherum wirkt nicht anders als bei ähnlich angelegten Produktionen, es ist aber deutlich besser zu ertragen, was nicht zuletzt am relativ hohen Tempo liegen mag.

 

- Fazit -

Nach langer Zeit kann man bei „Driven to Kill“ wieder von einem gelungenen Auftritt des Altmeisters sprechen. Nicht super, nicht grandios, aber durchaus unterhaltsam. Wo Seagal drauf steht, sollte auch zwingend Seagal drin sein.

Wertung: 6.5 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

6.0/10 Bewertung (7 Stimmen)

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verleihstart: 24. August 2009
DVD Verkaufstart: 28. August 2009

Publisher: Splendid
Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,85:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 91 Minuten
Uncut: Nein

Ton:
1.Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2.Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Making-Of

Kritik Extras
Bis auf das “Making-Of“ ist leider nichts auf der Disc enthalten. Aber es gestattet immerhin einen kleinen Einblick hinter die Kulissen.

Wertung: 3|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

3.0/10 rating 1 vote
Kevin Zindler

Kevin Zindler

   

Spieltipp  

   

Neu im Januar  


03.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


10.01.2020


10.01.2020


10.01.2020


10.01.2020


14.01.2020


16.01.2020


16.01.2020
 


16.01.2020


16.01.2020


16.01.2020


16.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020
 


17.01.2020


21.01.2020


23.01.2020


23.01.2020


23.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


28.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020

Sie sehen Ihren Titel nicht?
Schreiben Sie uns!

   

Statistik  

News: 3.589
Filme: 1.429

Videospiele: 85
Specials: 103
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden