!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jul22

DVD Kritik: Fortress

DVD Kritik: Fortress

Originaltitel: Fortress
Herstellungsland: Austalien

Erscheinungsjahr: 1992
Genres: Action, Science-Fiction
Freigabe: FSK-16
Regie: Stuart Gordon

Darsteller: Christopher Lambert, Kurtwood, Jeffrey Combs u.a.

Preis: EUR 14,49


 

Story: Amerika in der Zukunft: Die Rohstoffe sind erschöpft. Pro Elternpaar ist nur noch ein Kind gestattet. Dagegen haben Karen (Loryn Locklin) und ihr Mann Captain John Brennick (Christopher Lambert) verstoßen. Brennick muss in die Festung. Ein Hochsicherheitstrakt mit todsicherer Überwachung. Laserstrahlen statt Gitter. Kameras, die sogar Träume aufzeichnen. Schmerzsonden für Gefangene. Brennick denkt sofort an Flucht. Doch die Festung ist der perfekte Knast, mit einem Sadisten an der Spitze.

 


 

 


 

- Kritik -   

Immer mehr ehemals indizierte, zerschnittene und von unserer Zensur verpönte Titel vergangener Jahre sind vom Index runter, werden neu geprüft und kommen ungeschnitten in die deutschen Läden. Oftmals werden diese Filme gar mit einem FSK 16 Siegel versehen, was zur damaligen Zeit undenkbar gewesen wäre. Klassiker wie ROBOCOP (1987), PREDATOR (1987) oder Sam Raimis Splatter-Orgie TANZ DER TEUFEL (1981) stehen jetzt gemeinsam neben Disney´s BAMBI (1942) im Regal. Was früher unter der Ladentheke in der Videothek seines Vertrauens erstanden werden konnte, wandert jetzt bedenkenlos in den Einkaufswagen. Ein neues prominentes Beispiel ist FORTRESS – DIE FESTUNG, welcher jetzt UNCUT auf DVD, BLU-RAY und in einem limitierten Mediabook erschienen ist.

Regisseur Stuart Gordon – der mit RE-ANIMATOR (1985) sein wohl bekanntestes Werk ablieferte – ist mit FORTRESS – DIE FESTUNG ein finanzieller Erfolg gelungen. Der auf ca. 8-12 Millionen Dollar budgetierte Streifen spielte weltweit knapp 47 Millionen wieder ein und auf Video lief der SF-Actioner ebenfalls sehr gut. In Deutschland lösten über 880.000 Zuschauer ein Kinoticket. Einerseits war das gute Ergebnis dem kontroversen Thema geschuldet, anderseits galt Hauptdarsteller Christopher Lambert in dieser Zeit als Publikums-Liebling, konnte er doch mit Produktionen wie HIGHLANDER (1986) und KNIGHT MOVES (1991) hierzulande echte Hits landen. Zudem wurde FORTRESS – DIE FESTUNG 1994 als Bester Science-Fiction-Film für den „Saturn Award“ nominiert.

Portrait: Christopher Lambert
Der gebürtige New-Yorker mit amerikanischem und französischem Pass konnte mit GREYSTOKE (1984) erstmals ein größeres Publikum auf sich aufmerksam machen. Es folgte Luc Bessons SUBWAY (1985), für den er mit dem Cesar ausgezeichnet wurde. Mit der Rolle des Unsterblichen Connor MacLeod, konnte Lambert den endgültigen Durchbruch erzielen. Trotz diverser Fortsetzungen, ließ er sich nicht auf ein Rollen-Klischee festlegen und spielte sich durch diverse Genres. Mit KNIGHT MOVES (1992), FORTRESS – DIE FESTUNG (FORTRESS, 1992) und der Videospiel-Verfilmung MORTAL KOMBAT (1995) konnte er weitere Erfolge feiern. Seit Mitte der 90er Jahre bevorzugt er überwiegend einheimische Produktionen wie JANIS ET JOHN, 2004 oder ist in B-Produktionen wie METAMORPHOSIS (2006) zu sehen. Mit GHOST RIDER – SPIRIT OF VENGEANCE (2011) konnte man ihn – in einer kleinen Nebenrolle - nach längerer deutscher Leinwand - Abstinenz, endlich wieder vom Kinosessel aus bewundern. Seit 2007 ist er mit der Schauspielerin Sophie Marceau – die mit LA BOUM (1980) zum Superstar aufstieg – liiert und heiratete sie 2012.

Stuart Gordon gelingt es mit FORTRESS – DIE FESTUNG überwiegend, Action, Knastfilm und Sozialsatire unter einem Hut zu bekommen. Das Gezeigte erinnert deutlich an Paul Verhoevens Werke ROBOCOP und STARSHIP TROOPERS (1997), auch wenn Gordons Film sicher nicht ganz in die Tiefe jener genannten Titel zu gehen vermag. (1997). Dabei geht es – wie bei Verhoevens Werken – wenig zimperlich zur Sache. Zerplatzte Körper, blutige Schlägereien und Feuergefechte gibt es in FORTRESS – DIE FESTUNG im Minutentakt zu sehen.

Das Thema ist nach wie vor aktuell, das Gefängnis unter der Erde recht imposant. Trotz Längen im Mittelteil wird es nie langweilig, da die Spannung immer hochgehalten wird. Neben passabler Action und einer (für einen Actionfilm) interessanten Story, überzeugen vor allem die Schauspieler. „Highlander“ Christopher Lambert spielt solide den Sympathieträger, Loriyn Locklin – die seine Ehefrau spielt – ist für kleinere erotische Momente zuständig, welche auch Kurtwood Smith - der perfekt den diabolischen Gefängnis-Direktor mimt - nicht verborgen bleiben. Zudem sind mit Vernon Wells (PHANTOM KOMMANDO, 1985) und Jeffrey Combs – der in Gordons RE-ANIMATOR glänzte – zwei weitere bekannte Gesichter an Bord. Das Ende ist leider nicht ideal. Es ist zu reißerisch und wirkt über das Knie gebrochen, jedoch bumst es noch einmal kräftig.

Schnittfassungen und die Fortsetzung:
Die deutsche FSK-18 Leih-VHS und DVD-Veröffentlichung war, im Gegensatz zur ungeschnittenen Originalversion, stark geschnitten. Es wurden ca. 3,5 Minuten entfernt. Für den VHS-Verkaufsmarkt wurde eine weitere, noch stärker geschnittene Fassung angefertigt. Diese war ab 16 Jahren freigegeben und es fehlten insgesamt ca. 12 Minuten.  Letztes Jahr gab Nameless Media bekannt, den Titel erstmals offiziell bei uns auf DVD/BD zu releasen, im April wurde die Unrated Version schließlich ab 16 Jahren freigegeben. Im Jahr 2000 inszenierte Geoff Murphy die Fortsetzung FORTRESS II – DIE RÜCKKEHR, in der Brennick (erneut gespielt von Christopher Lambert) wieder in Gefangenschaft gerät. Das Gefängnis befindet sich aber dieses Mal im Weltraum! Der Streifen ist eine effektvolle Mischung aus Action- und Science-Fiction-Elementen, der die Kritik an totalitären Staatsformen bestenfalls kursorisch formuliert, doch auf Spannung ohne allzu reißerische Härten setzt. Der 2. Teil ist durchaus zu empfehlen. Der Film erschien hierzulande Uncut  mit einer Freigabe ab 18 Jahren direkt auf VHS und DVD.

 

- Fazit - 

Endlich UNCUT! FORTRESS – DIE FESTUNG ist ein spannender und blutiger Actionfilm, der auch zum Nachdenken anregt. Dabei kommt Gordons Genre-Beitrag nicht an die Klasse bekannter Verhoeven Filme heran, doch für Nostalgiker und Freunde der guten alten Videotheken-Zeit ist der Streifen unverzichtbar.

Wertung: 7|10 

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 Bewertung (4 Stimmen)

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verleihstart:  06. Juli 2017
DVD Verkaufstart: 06. Juli 2017

Publisher: Koch Media

Verpackung:Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 92 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras

  • Trailer
  • alternatives Ende

Kritik Extras
Trailer und ein alternatives Ende (welches dem Film etwas besser zu Gesicht gestanden hätte) sind leider etwas mager.

Wertung: 3|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

3.0/10 rating 1 vote
Kevin Zindler

Kevin Zindler

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden