!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Dez25

Nydenion

Nydenion

Originaltitel: Nydenion
Herstellungsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 
2010
Genre: Action, Science-Fiction
Freigabe: 
FSK-12
Regie: Jack Moik
Darsteller: Jack Moik, Caspar Arnhold, Andreas Arens u.a.

In ferner Zukunft hat die Menschheit mit Hilfe revolutionärer Raumschiff-Antriebe unbekannte Teile des Weltalls besiedelt. Eine dieser Kolonien hat sich im Laufe weniger Generationen zu einem riesigen Sternenreich entwickelt. Dieses Reich, das Sykon Imperium, liegt im Krieg mit der Konföderation Freier Welten. Die Auseinandersetzung dauert seit 57 Jahren an und hat schon Milliarden Opfer gefordert. Frieden ist seit langem vergessen und die Erde nur noch eine Legende…
Rick Walker, Ex-Kampfflieger der nun als freischaffender Pilot arbeitet, wird angeheuert um Cynthia Perkins an ein geheimnisvolles Ziel zu bringen. Auf ihrem Weg werden Walker und Perkins von einer Gruppe Raumjägern abgefangen und Walker ist gezwungen seine schwer beschädigte Maschine auf einem Mond des abgelegenen Planeten Nydenion notzulanden. Während die beiden versuchen den feindlichen Suchtrupps zu entkommen, enthüllt Perkins Walker die Wahrheit über Ihre Mission. Walker und Perkins Weg zu den Verhandlungen wird ein Kampf gegen die Zeit und gegen einen Feind den Walker nur zu gut kennt…

 - Kritik -

 

NYDENION ist ein Film von Fans für Fans. Über 12 Jahre Produktionszeit haben Jack Moik und seine Freunde in den Film gesteckt. Dabei stand ihnen kein ausuferndes Budget oder High-End-Technik zur Verfügung, sondern lediglich die eigenen Ambitionen und Talent. Filme wie MONSTERS, MOON oder SLEEP DEALER beweisen, dass man auch mit kleinem Budget Sci-Fi-Filme produzieren kann, allerdings stürzt man sich in solchen Fällen eher selten auf ein Space Opera Setting, wie bei NYDENION geschehen. 



Tatsächlich fällt das kleine Budget nicht sonderlich ins Gewicht, denn rein technisch machtNYDENION eine immens gute Figur. Man muss es sicherlich nicht explizit erwähnen, aber logischerweise können die Effekte nicht mit Großproduktionen mithalten, aber man ist auch weit von dem entfernt, was Asylum in seinen Mockbustern abliefert. Das Matte Painting für die Hintergründe ist dabei das wirkliche Highlight. Ähnlich wie bei MONSTERS, haben sich die Künstler redliche Mühe gegeben und ein sauberes Bild abgeliefert, dass die Figuren vor ihrem Greenscreen dabei nicht immer so recht reinpassen mögen, ist deshalb noch zu verkraften. Bei den digitalen Effekten schwankt die Qualität recht stark, mal bekommt man ausgefeilte Modelle präsentiert, die detailverliebt umgesetzt wurden, in anderen Momenten fallen die teils schwachen Animationen oder eher simplistisch gehaltenen Modelle ins Auge. In seiner Gesamtheit ist NYDENION allerdings recht ansprechend und man muss den Fähigkeiten der beteiligten Personen die gebührende Anerkennung zukommen lassen. 



Doch was bei Blockbustern kritisiert werden kann, muss auch bei kleinen Projekten berücksichtigt werden. Technik ist nicht alles. So sehr man sich bei den Effekten bemüht und Talent bewiesen hat, so schwach ist die Story. Man merkt zwar, dass man hier ein Universum geschaffen hat, das man noch ausweiten könnte, allerdings ist der Handlungsausschnitt, den man für den Film auswalzt, recht unspektakulär, langatmig und unausgegoren. Die Handlung ist überaus generisch und erinnert zuweilen recht stark an STAR WARS und strahlt auch bis zum Hauptcharakter Rick Walker aus, den Regisseur Jack Moik selber spielt. Die aufgesetzte Coolness inkl. schmissiger Kommentare, will einfach nicht sonderlich überzeugen und spiegelt sich auch nicht in der darstellerischen Leistung wider, die leider alles in allem recht unbeholfen wirkt. Allerdings muss man Moik zu Gute halten, dass auch der Rest des Casts offensichtlich keinerlei Schauspielerfahrung hat. Da man zudem rein optisch auf das US-(Sci-Fi)-Militär setzt, wirken die meisten Figuren doch eher deplatziert, was auf Kosten der Authentizität geht. Immerhin versuchte man, mit professionellen Synchronsprecher, dass versteifte Schauspiel noch ein wenig aufweichen zu können, ohne sonderlichen Erfolg. 



Sicherlich muss man jeden Film und insbesondere NYDENION im richtigen Kontext betrachten, allerdings bleibt am Ende halt immer die Frage, was ein Film richtig macht und was er falsch macht. Leider ist neben den technischen Vorzügen, die auch nur im entsprechenden „No-Budget“-Segment reichlich eindrucksvoll sind, nicht viel, wasNYDENION zu bieten hat. 


  
- Fazit -

Hut ab vor der Ausdauer und der Arbeit, die man in dieses Projekt gesteckt hat. Davon abgesehen ist NYDENION leider ein unterdurchschnittlicher Film. Ohne nennenswerte Highlights und mit Amateurschauspielern besetzt, die hölzern einem generischen Drehbuch folgen, bleibt neben den beachtlichen Effekten, nichts im Gedächtnis und schlussendlich muss man bei den Effekten halt auch relativieren. Man kann zwar keine allgemeine Empfehlung aussprechen, aber wer sehen möchte, wie weit man mit Ehrgeiz kommt, ist hier gut aufgehoben, der Rest greift besser zu anderen Sci-Fi-Filmen.

Bewertung: 5 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

5.0/10 Bewertung (8 Stimmen)

 DVD Facts und Extras -

 

DVD Verleihstart: 05.10.2011
DVD Verkaufstart: 07.11.2011 

Verpackung: Keepcase
Wendecover: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch

Bild: 16:9 (1.77:1) 
Laufzeit: ca. 93 Minuten
Uncut: Ja

Extras:
Keine

Kritik Extras
Auf der Presse-DVD befinden sich leider keine Extras, deshalb ist eine Bewertung nicht möglich.    

Bewertung: x | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Sascha Weber

Sascha Weber

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden