!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep05

Point Break

Point Break

Originaltitel: Point Break
Herstellungsland: China, USA, Deutschland

Erscheinungsjahr: 2015
Genres: Action, Krimi, Thriller
Freigabe: FSK-12
Regie: Ericson Core
Darsteller: Édgar Ramírez, Luke Bracey, Ray Winstone u.a.

Preis zum Test: EUR 12,99

  


 

Inhalt: Der junge FBI-Agent Johnny Utah (Luke Bracey) infiltriert ein Team von Extremsportlern unter der Führung von Bodhi (Édgar Ramírez), das unter Verdacht steht, eine Reihe von beispiellosen und sehr ausgeklügelten Angriffen auf Unternehmen begangen zu haben. Auf seiner gefährlichen Undercover-Mission kämpft Utah nicht nur um sein Leben, sondern versucht auch, das Extremsportler-Team als die Architekten der wahnwitzigen Verbrechen zu überführen, die das Bestehen der weltweiten Finanzmärkte bedrohen. 


 

 



- Kritik -
       

Nicht nur die 80er Jahre haben für Fans des gesegneten Actionkinos filmische Perlen hervorgebracht, sondern auch die 90er Jahre. Ob nun THE ROCK, SPEED oder TERMINATOR 2 – die Studios lieferten auf Hochglanz polierte Filme, die Spaß machten und das Genre prägten. POINT BREAK ist einer dieser genialen Streifen, denen aber erst im Laufe der Jahre die verdiente Anerkennung zuteil wurde. Der Action-Thriller – meisterhaft inszeniert von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow – strotzte nur so vor Adrenalin, bot fantastische Bilder und eine gute Story. Zudem schafften es die Macher, die Rollen der rivalisierenden Freunde/Feinde Utah (Keanu Reeves) und Bodhi (Patrick Swayze) perfekt zu besetzen. Weltweit spielte die rund 25 Millionen Dollar Produktion knapp 83 Millionen wieder ein und schrieb auch auf dem Heimkino-Markt gute Zahlen. Bis heute gehört GEFÄHRLICHE BRANDUNG – so der deutsche Titel – bei vielen Gerne-Fans zu jenen Streifen, die in keinem Regal fehlen dürfen. Die berühmte Szene, in der Utah in die Luft schießt und Bodhi davon kommen lässt, wurde gar in der britische Action-Komödie HOT FUZZ – ZWEI ABGEWICHSTE PROFIS persifliert. Die Grundidee (Infiltration eines Agenten oder Polizisten in einen bestehenden Kreis von befreundeten Gangstern, der sich dann im späteren Verlauf in einem Zwiespalt befindet und sich zwischen Job und Freundschaft entscheiden muss) wirkte sich zudem inspirierend auf andere Drehbuchautoren aus. Wer erinnert sich nicht an die Männerfreundschaft von Dominic Toretto und Brian O´Conner (THE FAST AND THE FURIOUS)?

Braucht das Ganze nun ein Remake? Wie bei 85 % aller Remakes wahrscheinlich nicht. Dennoch sollte das jeder für sich selbst entscheiden. Schließlich hat auch POINT BREAK die Chance verdient, vorab gesichtet zu werden, bevor man ihn womöglich unverdienterweise in der Luft zerreißt. Und selbst wenn es sich um ein unnötiges Remake handeln sollte, besteht die realistische Möglichkeit – bestenfalls durch innovative Neuerungen – dem geneigten Zuschauer unterhaltsame zwei Stunden zu bescheren.

105 Millionen Dollar hat sich WARNER das Remake von Regisseur Ericson Core kosten lassen, was man als recht mutig bezeichnen darf, wenn man bedenkt, dass das Original zwar beliebt ist, aber alles andere als ein Kassenknüller war. Die Rechnung ging nicht auf: POINT BREAK spielte in den Staaten gerade mal 28 Millionen Dollar ein und konnte weltweit zusätzliche 105 Millionen Dollar einspielen. In Anbetracht der hohen Kosten ein enttäuschendes Ergebnis.

Ein enttäuschendes Ergebnis sollte aber nicht zum Anlass genommen werden, den Film vorab als Enttäuschung zu stigmatisieren. Denn das ist er nicht! Zumindest nicht, wenn man auf rasante Action steht und optische Ergüsse mag. Der Film ist ein Fest für Adrenalin-Junkies und die, die es werden wollen. Anders wie beim Vorgänger, begrenzen sich die „sportlichen“ Aktivitäten nicht nur auf das Surfen, sondern hier wird einem die komplette Bandbreite des Extremsports präsentiert: Motocross auf Bergen, rasante Snowboard-Fahrten, Fallschirmsprünge oder die halsbrecherische Besteigung eines Berges. Die Liste kann unendlich fortgeführt werden, denn den Protagonisten ist jedes Mittel recht, um an ihr Ziel zu kommen. Weder Geld noch Ruhm, sondern die Freiheit, seine eigenen Grenzen zu überschreiten – auch wenn es den Tod bedeutet. Diesbezüglich macht der Film alles richtig. Tolle Kamerafahrten, coole Stunts und wunderbare Landschaftsaufnahmen werden en masse zelebriert. Story technisch bietet POINT BREAK dafür umso weniger Highlights. Bis auf kleinere Veränderungen wird die Original-Geschichte erzählt, ohne aber je in die Breite zu gehen. So dient beispielsweise die kleine Liaison zwischen Utah und Samsara nur als Alibi und die Infiltration Utahs geht viel zu einfach vonstatten. Allerdings fällt auch hier zumindest das Casting der beiden Hauptfiguren positiv auf. Luke Bracey und Edgar Ramirez erfüllen ihre Aufgaben wirklich gut. Zwar bekommen sie zu wenig Raum um diesem Rivale/Bro Ding etwas mehr Tiefgang zu verleihen, doch sie harmonieren hervorragend miteinander. Sie sind würdige Nachfolger ihrer Kollegen Reeves und Swayze. Insbesondere Ramirez strahlt eine so ungeheure Präsenz aus, dass er an Gerard Butlers Performance als Leonidas in 300 erinnert. Was den Machern aber dazu bewogen hat, die ikonische „Schüsse in die Luft“ Szene zu kopieren – welche am Anfang dieses Reviews erwähnt wurde – bleibt wohl deren Geheimnis. Das wirkt unfreiwillig komisch.

 

- Fazit -  

 

Wer das Original nicht kennt, wird mit dem Remake von POINT BREAK nichts verkehrt machen. Alle anderen bekommen quasi die gleiche Suppe in Grün serviert. Die sehenswerten, reichlich gesäten und rasanten Action-Szenen sowie die fulminanten Bilder könnten aber selbst Nörgler und Zweifler ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Besser als erwartet!

Wertung: 6.5|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 28. Juli 2016
BD Verleihstart: 28. Juli 2016

Publisher: Concorde Home Entertainment

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 113 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD Master Audio 7.1)
2. Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch

Extras:

  • 4 Featurettes  
    * Rock Climbing (1:51 Min.)  
    * Wingsuits (2:15 Min.)  
    * Snowboarding (1:57 Min.)  
    * Motocross (1:54 Min.)
  • 4 entfallene Szenen (8:04 Min.)
  • Trailershow mit Trailern zu 3 weiteren Titeln

Kritik Extras
Da uns leider nur eine Presse-BD ohne Extras zu Verfügung stand, entfällt an dieser Stelle eine Bewertung über die Extras.

Wertung: x|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Kevin Zindler

Kevin Zindler

   

Spieltipp  

   

Neu im November  


01.11.2019


01.11.2019


04.11.2019


05.11.2019


05.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019 


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


12.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


15.11.2019


15.11.2019 


15.11.2019


15.11.2019


15.11.2019


15.11.2019


15.11.2019


19.11.2019


21.11.2019


21.11.2019 


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019 


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019

Sie sehen Ihren Titel hier nicht?
Schreiben Sie uns!

   

Statistik  

News: 3.449
Filme: 1.419

Videospiele: 83
Specials: 96
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden