!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Feb02

RoboCop

RoboCop

Originaltitel: RoboCop
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1987
Genre: Action, Science-Fiction
Freigabe: FSK-18
Regie: Paul Verhoeven
Darsteller: Peter Weller, Nancy Allen, Dan O'Herlihy, Ronny Cox, Kurtwood Smith u.a.

Der ermordete Cop Alex Murphy (Peter Weller) wird in einem stahlharten Roboterkörper zu neuem, künstlichen Leben erweckt. Halb Mensch halb Maschine, sorgt er endlich für Sicherheit in den Straßen von Detroit, die in Verbrechen, Gewalt und Chaos zu versinken drohen. Doch aus RoboCop, dem Kämpfer für Gerechtigkeit, wird ein gnadenloser Rächer, als die Erinnerung an sein früheres Leben zurückkehrt und er herausfindet, wer hinter dem brutalen Polizisten-Mord steckt.

- Kritik -  

Paul Verhoeven´s „RoboCop“ gilt mittlerweile als SF-Action-Klassiker, welcher bis heute nichts von seiner Attraktivität und Faszination verloren hat. 1987 erschien der Film in Deutschland in einer gekürzten Fassung auf VHS, die 1989 auf den Index gesetzt wurde. Über die Jahre folgten einige veränderte Fassungen. Nun, pünktlich zum Start des „heiß erwarteten?“ 100 Millionen Dollar Remakes von José Padilha, in dem unter anderem Gary Oldman und Michael Keaton ihr Stelldichein geben, veröffentlicht MGM/20th Century Fox eine neue Blu-ray zum originalen "RoboCop". Der ungeschnittene Director´s Cut ist mit neuer 4K-Abtastung, besserem Sound und mit dem „Keine Jugendfreigabe“ – Siegel ausgestattet worden und ab dem 31.01.2014 endlich frei erhältlich. 

Die Geschichte rund um den Blechmann, der die Straßen Detroits von kriminellen Elementen befreit, hat sich zu einen Franchise entwickelt. Neben diversen, mäßigen TV-Serien, brachte der Verhoeven Film auch zwei Fortsetzungen nach sich. Irvin Kershner (Star Wars: Episode V – The Empire Strikes Back) führte bei dem überwiegend gelungenen „RoboCop 2“ 1989 Regie. Während sich der zweite Teil der Reihe am US-Box-Office gut schlug und rund 45 Millionen Dollar einspielen konnte, enttäuschte der 22 Millionen teure dritte Aufguss von Fred Dekker (Monster Busters) nicht nur qualitativ sondern auch finanziell und konnte an den US-Kinokassen lediglich 10 Millionen Dollar wieder einnehmen. Ein Flop!

Der Originalfilm von Verhoeven bleibt aber unerreicht. Der niederländische Regisseur liebt die provokanten, sozialkritischen und satirisch angehauchten Stoffe. Das unterstreichen weitere Filme von ihm wie zum Beispiel „Basic Instinct“, „Starship Troopers“ oder auch „Total Recall“. Die Story – die zugegeben auf dem ersten Blick eher Trash-Potenzial zu bieten haben scheint – entpuppt sich als tiefgründiges, schwarzes, zynisches Zukunftsbild, welches auch Politik und Medien nicht gut davon kommen lässt. Ein mit Schmutz beflecktes Spiegelbild der Gesellschaft. Zudem wird die Geschichte des von Gangstern niedergemetzelten Cops Murphy – dessen innerer Konflikt Mensch - Maschine einen besonderen Platz einnimmt -  trocken, aber mit viel Gefühl erzählt. Natürlich ist „RoboCop“ in erster Linie ein Actionfilm, dem es an Action garantiert nicht mangelt. Es gibt eine Menge Feuergefechte und es hagelt massig blutige Einschüsse. Dies ist noch recht harmlos ausgedrückt. Die Indizierung des Films muss ja irgendeinen Grund gehabt haben (für uns als erwachsene Filmfans nachwievor nicht nachvollziehbare Gründe). Es gibt explizite Gewaltspitzen, die an Brutalität kaum zu überbieten sind. Die Hinrichtung Murphys durch seine Peiniger, oder die Fehlfunktion des ED-209 und dessen Folgen, kann man gar als Splatter bezeichnen. Das Tempo ist hoch, die Actionsequenzen gut verteilt. Auch technisch kann der Streifen mit heutigen Genre-Vertreter durchaus mithalten – von einigen Tricks abgesehen. Die Stop-Motion Animationen des ED-209 wirken angestaubt, haben aber einen gewissen Charme. Jost Vacano, der auch schon bei „Das Boot“ für tolle Aufnahmen sorgte, zeichnet sich erneut mit einer genialen Kameraführung aus und die Filmmusik von Basil Poledouris ist mittlerweile Kult. Die Besetzung um Peter Weller, der 2013 in „Star Trek: Into Darkness“ zu sehen war, kann mit guten Leistungen überzeugen. Neben Nancy Allen sticht besonders Kurtwood Smith in der Rolle des miesen Banden-Chefs Boddicker heraus. 

Insgesamt muss man dem Studio großes Lob zollen, „RoboCop“ in dieser Form grünes Licht gegeben zu haben. Der Mut zahlte sich aus, denn die 13 Millionen Dollar Produktion spülte allein in den Staaten 53 Millionen $ in die Kassen. Viel imposanter ist aber, welchen ausgezeichneten Ruf dieses Meisterwerk bis heute genießt.

 

- Fazit -

„RoboCop“ ist ein SF-Action-Klassiker, an dem sich alle Genre-Vertreter messen lassen müssen. Der Film ist kompromisslos, brutal, düster, tiefsinnig und voller sozialkritischen Untertönen. Ein starkes Stück 80er Jahre Kino!

Wertung: 9 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

8.7/10 Bewertung (7 Stimmen)

 

- BLURAY FACTS UND EXTRAS -

 

Bluray Verleihstart: 31. Januar 2014
Bluray Verkaufstart: 31. Januar 2014

Publisher: MGM / 20th Century Fox (Director's Cut)
Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,85:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 103 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1.Deutsch (DTS)
2.Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1)
3.Italienisch (DTS)
4.Französisch (DTS)
5.Italienisch (DTS 5.1)
6.Polnisch (Dolby Digital 5.1)
7.Portugiesisch (Dolby Digital 5.1)
8.Russisch (DTS 5.1)
9.Thailändisch (Dolby Digital 5.1)
10.Spanisch (Dolby Digital 5.1)
11.Tschechisch (Dolby Digital 2.0 Surround)
12.Ungarisch (Dolby Digital 2.0 Surround)

Untertitel:
- Deutsch
- Englisch für Hörgeschädigte
- Chinesisch(traditionell)
- Dänisch
- Finnisch
- Französisch
- Italienisch
- Japanisch
- Kroatisch
- Niederländisch
- Norwegisch
- Polnisch
- Portugiesisch
- Russisch
- Schwedisch
- Slowenisch
- Spanisch
- Thailändisch
- Tschechisch
- Ungarisch
- Audiokommentar

Extras:

  • Audiokommentar von Regisseur Paul Verhoeven, Autor Ed Neumeier und dem geschäftsführenden Produzenten Jon Davison
  • Bookmarks
  • Diskussion mit den Machern des Films: 42:36 Min.
  • Fleisch und Stahl - Die Entstehung von Robocop: 36:55 Min.
  • 2 Featurettes von 1987: Die Dreharbeiten - 07:59 Min.
  • Making of - 08:01 MIn.
  • Storyboards mit Kommentar von Animator Phil Tippett: 06:02 Min.
  • Entfallene Szenen: 02:51 Min.
  • Die Schurken des alten Detroits: 16:59 Min.
  • Spezialeffekte damals und heute: 18:22 Min.
  • Robocop - Die Entstehung einer Legende: 21:09 Min.
  • Paul Verhoevens Cameo-Auftritt: 00:38 MIn.
  • Original Trailer: 01:38 MIn.
  • TV Spot: 00:31 Min.

Kritik Extras
Eine packende Blu-ray Veröffentlichung mit sehenswerten Extras wie ein interessanter Audiokommentar von Regisseur Paul Verhoeven, eine recht Interessante Doku über die Entstehung von "RoboCop" sowie ein leider zu kurzes Making-Of. Die Entfallenen Szenen bringen zwar neues Input mit sich, sind aber recht schlicht und nicht berauschend, weshalb diese Szenen zurecht aus dem Film geschnitten wurden. Ganz informativ sind auch die Spezialeffekte von damals und heute, die hier in einem guten Vergleich vorliegen. Insgesamt ein sehenswertes Bonusmaterial,welches dem Endverbraucher zur Verfügung gestellt wird.

Wertung: 8|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

8.0/10 rating 1 vote
Kevin Zindler

Kevin Zindler

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.440
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden