!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Mai12

Santa's Slay

Santa's Slay

Originaltitel: Santa's Slay
Erscheinungsjahr: 2005
Herstellungsland: USA/Kanada

Genre: Horror, Komödie
Freigabe: FSK-18
Regie: David Steiman
Darsteller: Bill Goldberg, Douglas Smith, Emilie de Ravin, Robert Culp, Dave Thomas u.a.

Wir kennen und lieben ihn alle: Den Weihnachtsmann! Jahr für Jahr beschenkt er unsere Kinder mit den schönsten Dingen und zaubert auch den Erwachsenen ein Lächeln aufs Gesicht! Doch ist er wirklich so ein herzensguter Mann? Nein! Im Gegenteil! Nur weil er vor tausend Jahren eine Wette verloren hatte, musste er diesen Job so lange durchziehen. Nun sind diese tausend Jahre aber vorbei und Santa zeigt sein wahres Gesicht. Und nur Nicholas, seine Freundin Mac und sein verrückter Großvater kennen die Wahrheit und setzen alles daran, ihre Stadt und die Welt vor dem tyrannischen Mann mit weißem Bart und rotem Anzug zu retten...

- Kritik -

Santa´s Slay ist ein Weihnachtsfilm von der ganz bösen Sorte. Nach der Erzählung von Santa‘s Slay war der Weihnachtsmann als klein Kind ein richtiger Tunichtgut, der nur unheil brachte. Für genau 1000 Jahre muss Santa den lieben Geschenkebringer spielen, da ein Engel durch einer hinterhältigen List Santa bei einem Spiel geschlagen hat und er somit kein Chaos auf Erden anrichten durfte. Nun waren die 1000 Jahre abgelaufen und Weihnachten war nicht mehr ein Fest der Ruhe und des Friedens, denn Santa macht wieder das, was er am liebsten macht, er verbreitet unheil und Schrecken im kleinen Örtchen HELL ….



Natürlich ist das alles totaler Schwachsinn, aber alleine die ersten 4 Minuten aus dem Film sind schon erste Sahne und lassen die total Schwachsinnige Story in Vergessenheit bringen. Schließlich bekommt man in kein anderen Film in den ersten 4 Minuten ein Gemetzel zu Gesicht, dass es in sich hat. So wird z.b. am Anfang eine Amerikanische groß Familie gezeigt die am Weihnachtenstisch am speisten sind und etwas Smalltalk führten, bis unser Santa aus dem Kamin kam und das Leiden des Zuschauers ein ende setzte, in dem er einem nach dem anderen auf einer harten und abartigen art auseinander nahm. Wäre das nicht genug gewesen, wurde das komplette Gemetzel mit einer fröhlichen Weihnachtsmusik untermalt und brachte ein Gag nach dem nächsten mit sich. Zu freude des Zuschauers



Santa unser dicker möchte gern Serienkiller wird von kein anderen als dem Profi-Wrestler Bill Goldberg gespielt, der durch seinen Breiten Körper, Santa perfekt verkörpert. Goldberg spielte seine Rolle sehr gut, was mir sehr gut gefallen hat. Einen besseren Schauspieler konnte man für die Rolle nicht finden. Der Film mag zwar an gewissen stellen sehr blutig sein, dennoch finde ich die FSK -16 Freigabe vollkommen in Ordnung. Denn der Film ist Familiengerecht zugeschnitten und zeigt eine Weihnachtskomödie als ein harten Weihnachtshorrorfilm. Zwar geht Santa nicht mit Sandhandschuhen an die Bevölkerung von Hell ran, dennoch fallen die Kills allesamt nicht sonderlich blutig aus.

Vor allem die gelungenen Gags sind wirklich fantastisch, so bekommt man im laufe des Films ein Spruch nach dem anderen geboten und alleine Santa mit seinen Panza-Schlitten und statt des Rentiers einen Bullen an der Leine zu haben, ist einfach nur zum Lachen. Zwar konnte ich mir da noch mehr drunter Vorstellen, da ich diesen Film komplett als eine Weihnachtskomödie ansehe, dennoch wurde ich im dem bezug etwas enttäuscht. Über die Darsteller kann man nur Gutes berichten, neben Bill Goldberg sah man noch Fran Drescher (Nanny), Emilie de Ravin (LOST), James Clan (Eraser) und ein paar weitere B-Stars. Was die restlichen Darsteller angeht, so waren sie nicht Schlecht, können aber nicht wirklich überzeugen, was aber nicht weiter schlimm war.

 

- Fazit -

Horrorfans hätten sich von dem Streifen wohl etwas mehr erhofft, als er im Endeffekt bietet. Wenn man den Film mit den Weihnacht-Slasher Black Christmas z.b. vergleicht, der ja schon etwas mehr bietet. Santa´s Slay ist ein nette Horrorkomödie, die man sich durchaus ansehen kann, ohne davon enttäuscht zu werden. Horrorfans sollten aber nicht zuviel erwarten! 

Bewertung: 7 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

6.4/10 Bewertung (10 Stimmen)

- DVD FACTS UND EXTRAS - 

 

DVD Verkaufstart: 09. November 2006
DVD Verleihstart:  09. November 2006

Label: e-m-s
Verpackung: Keep Case (Amaray) mit Pappschuber
Wendecover: Nicht bekannt

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 81 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1.Deutsch (DTS 5.1, Dolby Digital 2.0 Mono)
2.Englisch (Dolby Digital 2.0 Mono)

Untertitel:
- Deutsch
- Niederländisch

Extras:

  • Originaltrailer
  • Interviews:
  • Dave Thomas (06:00 Min.)
  • Bill Goldberg (02:55 Min.)
  • Matthew Leonetti Jr. (03:56 Min.) 
  • Hinter den Kulissen (23:34 Min.)
  • div. Trailer 
  • Hinter den Kulissen:
  • Das Set von Grandpas Haus (06:04 Min.)
  • Am Set von Grandpas Bunker (21:45 Min.)
  • Grandpas Erfindungen (13:06 Min.)
  • Nicholas findet Santas Buch (09:54 Min.)
  • Verfolgungsjagd Santas Schlitten & Schneemobil (37:01 Min.)
  • Geschnittene Szenen:
  • Christmas Bowl (00:30 Min.)
  • Gaulk/Bush??????????? (00:33 Min.)
  • Grandpas Sache (00:27 Min.)
  • Casting "Santa's Slay" (05:06 Min.)
  • Regisseur David Steinman über seinen Spielfilm (04:49 Min.)
  • Slay Ride: Die Hölle auf Hufen (05:14 Min.)
  • Santa's Geheimtipps (Trailer zu weiteren DVDs)

Kritik Extras:
Da uns nur die Presse-DVD ohne Extras vorlag, entfällt an dieser stelle die Extras-Bewertung.

Bewertung: 0 | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Pascal Müller

Pascal Müller

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden