!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Aug25

BD Kritik: Public Enemy - Staffel 1

 BD Kritik: Public Enemy - Staffel 1

Originaltitel: Ennemi public
Herstellungsland: Belgien

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Serie
Freigabe: FSK-16
Regie: Matthieu France, Gary Seghers

Darsteller:
Stéphanie Blanchoud, Angelo Bison, Philippe Jeusette u.a.

Preis zum Test: EUR 26,99


 

Inhalt: Der verurteilte Kindermörder Guy Béranger (Angelo Bison) wird nach 20 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen und soll den Rest seiner Strafe auf Bewährung in einem Kloster in den Ardennen verbüßen. Die Anwohner des kleinen verschlafenen Ortes sind alles andere als begeistert, dass der ehemalige "Staatsfeind Nummer 1" nun unter ihnen lebt und ausgerechnet die traumatisierte Polizistin Chloé Muller (Stéphanie Blanchoud) sich seiner Annehmen soll. Als kurz darauf ein kleines Mädchen spurlos verschwindet, fällt der Verdacht sofort auf Béranger. Chloé und Dorfpolizist Michael Charlier (Jean-Jaques Rausin) bemühen sich um schnelle Aufklärung, ehe besorgte Bürger überreagieren und zur Selbstjustiz schreiten.


 

 



- Kritik -
    

 

Auch Belgien macht sich auf dem Serienmarkt mehr und mehr beliebter beim Publikum. Was vor allen daran liegt, dass sie es auch gut verstehen in ihren Krimis auf Drama zu setzen, was oftmals dadurch unterstütz wird, dass man sich dafür entscheidet wahre, brisante Fälle als Grundlage zu nehmen. So liegt nun von Polyband die erste Staffel von PUBLIC ENEMY vor. Die Serie konnte in Deutschland bereits auf Sky Atlantic geschaut werden und wird nun auch einem breiteren Publikum auf DVD und Blu-ray zugänglich. Die Serie lehnt ihren Fall in zehn Folgen an die wahre Geschichte rund um Marc Dutroux an. In der Serie wird ein Mann zwanzig Jahre nach seiner Verurteilung, er hatte fünf Kinder ermordet, in ein Kloster gebracht um dort die letzten fünf Jahre seiner Bewährung zu verbringen. Der Haken dabei ist, dass sich das Kloster in der Nähe seiner Heimatstadt in den Ardennen, in der er auch die Morde begangen hat, befindet. Konflikte und Widerstand somit vorprogrammiert sind. Sollte man weiterschauen?.

Man sollte bei der Serie nicht unbedingt viel Gewalt oder Action erwarten, denn sie schürt auf eine andere Art und Weise Spannung. Die Konzentration der Macher liegt hierbei vor allen Dingen auf den verschiedenen Charakteren des Films, die unterschiedlich damit umzugehen veruschen, dass ein gefährlicher Verbrecher in ihr Dorf zurückkehrt. So trifft man Wut genauso wie Angst bei den verschiedenen Figuren wieder. Doch auch der Kindermörder selbst wird feinfühlig charakterisiert, scheint er doch durch seine Strafe geläutert, aber immer wieder blitzen in seinem Verhalten auch andere Seiten auf. Im Laufe der Serie bekommt dann auch der Zuschauer nach und nach mit, warum er so geworden sein könnte, und wie er selbst bei seinen Morden empfunden hat, auch wenn der Fokus natürlich auf seiner Umgebung liegt.Interessant dabei ist, dass es keine Schwarz-Weiß-Zeichnung der Situation gibt. Auch die Bürger, die sich aufregen und etwas gegen den Mörder in ihrer Mitte unternehmen wollen, haben aus Zuschauersicht immer wieder nachvollziehbare Argumente und Ängste, spätestens vor allem als wieder ein Kind stirbt. Genau so wie die Mönche, die bei aller Nächstenliebe – auch gegenüber schweren Sündern – durchaus menschliche Gefühle wie Ablehnung und Abneigung zeigen und nicht alle wie Heilige den Schuldigen offen in ihrer Mitte annehmen.

Um ein wenig Abwechslung zu bieten, bekommen natürlich auch die beiden Polizisten einen interessanten Hintergrund und Probleme, die sich ebenfalls mit ihrer Hauptsorge vermischen. Nach und nach entwickelt sich natürlich auch ein wenig zwischen den beiden, auch wenn das im Hintergrund bleibt. Der Fokus liegt eindeutig woanders. Er wird sehr akribisch auseinander genommen, in welche Abgründe Menschen stürzen können, wenn sie von Angst und Abscheu beherrscht werden, wenn sie anfangen, den Mörder vielleicht sogar zu bewundern. So werden diese Entwicklungen und Vorfälle feinfühlig beschrieben, während im Grunde gar nicht so viel passiert, doch zieht die Serie genau daraus ihre Stärken.

 

- Fazit -  

Starke Kriminalserie, die vor allen Dingen auf die Tiefe seiner Charaktere setzt und sich dafür viel Zeit nimmt. Das Tempo wird dadurch zurückgenommen, wer aber darauf verzichtet kann, wird belohnt.

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 25. August 2017
BD Verleihstart: 25. August 2017

Publisher: Polyband

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,78:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 522 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 2.0)
2. Französisch (DTS-HD MA 2.0)

Untertitel:
-

Extras:

  • Making-of (Französisch, optionale deutsche Untertitel)

 

Kritik Extras
Ein Making Of, gewährt einen ausreichenden Blick hinter die Kulissen.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Statistik  

News: 3.161
Filme: 1.407

Videospiele: 77
Specials: 93
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden