!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep04

BD Kritik: Black Butterfly - Der Mörder in mir

BD Kritik: Black Butterfly - Der Mörder in mir

Originaltitel: Black Butterfly
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Thriller
Freigabe: FSK-16
Regie: Brian Goodman

Darsteller:
Jonathan Rhys Meyers, Piper Perabo, Antonio Banderas u.a.

Preis zum Test: EUR 12,99


 

Inhalt: Paul (Antonio Banderas), ein vom Glück verlassener, trinkender Schriftsteller, lernt – vermeintlich durch Zufall den mysteriösen Vagabunden Jack (J. R. Meyers) kennen und gewährt ihm Unterschlupf. Noch ahnt er nicht, wen er bei sich aufgenommen hat und kurz darauf findet er sich als Gefangener in seinem eigenen Haus wieder, der gezwungen wird, ein mörderisches Drehbuch mit tödlichem Ende zu schreiben…. Die Opfer: real!

 


 

 



- Kritik -
  

Das man Fremde nicht unbedingt mitnehmen sollte, ist vom Kindesalter hinlänglich bekannt, doch eine spannende Geschichte muss eben auch mal mit einem Fehler der Hauptfigur beginnen. Brian Goodman mag wahrscheinlich weder als Darsteller, noch als Regisseur besonders bekannt sein. Zweiteres mag vor allen Dingen daran liegen, dass BLACK BUTTERFLY erst seine zweite Regiearbeit darstellt und sein Erstling WHAT DOESN'T KILL YOU (Boston Streets) aus dem Jahre 2008 stammt. In diesem verarbeitete er damals seine eigene kriminelle Vergangenheit in Boston und konnte mit Mark Ruffallo und Ethan Hawke zwei namhafte Darsteller gewinnen, die in einem gelungenen Film agieren, der an dieser Stelle empfohlen werden soll. Doch zurück zu seinem neuesten Film, der von EuroVideo Medien in Deutschland direkt auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wurde. Ein weiterer Geheimtipp von Brian Goodman?

Filme wie BLACK BUTTERFLY haben immer ein größeres Problem zu bewältigen. Sie wollen und müssen eigentlich immer schlauer als ihre Zuschauer sein. Durch das Lesen des Coverrückens oder dem Schauen des Trailers hat man als Zuschauer bereits einen kleinen Wissensvorsprung, der dem Zuschauer so erstmal die Pole Position in diesem Spiel verleiht. Doch eine unzuverlässige Erzählform ermöglicht immer wieder auch, dass ein Punkt erreicht wird, an dem der Zuschauer quasi keine Chance mehr hat schlauer zu sein als der Film, den der kann wenden wie er will und eben das zeigen, was der Zuschauer sehen soll und gleichzeitig Dinge verschweigen oder nicht zeigen. Nach diesem Bauplan gehen viele Thriller vor, die vor allen Dingen auf eine überraschende Wendung am Ende aus sind. Das dies auch bei BLACK BUTTERFLY der Fall wird wohl jedem halbwegs erfahrenen Zuschauer direkt zu Beginn klar sein.

BLACK BUTTERFLY hat gleich zwei solcher Wendungen und gerade die Rezetption von diesen, wird wohl bei vielen Zuschauern entscheiden, wie sie das Gesamtwerk beurteilen. Wie so oft stellen die Wendungen das vorher Gesehene völlig auf den Kopf. Umso bedauerlicher ist es, dass der Film direkt bemüht ist essentielle bereits gesehen Szene nochmals zu besuchen um dem Zuschauer zu zeigen, was er verpasst hat oder nicht sehen konnte. Dies ist gut zur Aufklärung der Handlung, doch gleichzeitig nimmt es auch etwas den Reiz und die Motivation den Film genau deswegen nochmals anzuschauen. Doch soll der Film nicht nur an seinem letzten Akt gemessen werden. Davor mag er zuweilen vorhersehbar sein, doch gleichzeitig dürfen Antonio Banderas und Jonathan Rhys Meyers zeigen, dass sie eigentlich für den DVD-Markt zu gut sind. Produktionstechnisch lässt sich dem Film auch wenig ankreiden, so dass er wohl vor ein paar Jahren als durchaus solider bis guter Thriller auch im Kino hätte laufen können. Auch Piper Perabo, die vielerorts schon in Vergessenheit geraten ist, darf hier mal wieder mitspielen, auch wenn sie als Dritte im Bunde mehr als Nebendarstellerin verkommt ohne klar Glanzmomente zu bekommen. 

  

- Fazit -  

Ein Film wie dieser steht und fällt mit seinen Wendungen. Hier gibt es zwei größere, an denen man Gefallen kann oder nicht. Ansonsten grundsolide Spannung bis zum Spiel, mit zwei charismatisch und gut aufspielenden Hauptdarstellern.

Wertung: 6,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 17. August 2017
BD Verleihstart: 17. August 2017

Publisher: EuroVideo Medien

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 92 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Hinter den Kulissen
  • Trailer

Kritik Extras
Leider findet man nur einen knapp zehnminütigen Blick hinter die Kulissen und den Originaltrailer.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden