!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Okt19

The Hole - Wovor hast Du Angst?

The Hole - Wovor hast Du Angst?

Originaltitel: The Hole
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Horror, Thriller
Freigabe: FSK-16
Regie: Joe Dante

Darsteller: Chris Massoglia, Haley Bennett, Nathan Gamble u.a.

Niemand sollte diese Falltür finden, niemand sollte sie je wieder öffnen. Doch was sind Vorhängeschlösser und aufgehäuftes altes Zeug gegen die Neugier eines Zehnjährigen. 
Lucas und sein älterer Bruder Dane entdecken die seltsame Falltür im Keller ihres neuen Hauses jedenfalls gleich nach dem Einzug. Und öffnen sie natürlich! Ein bodenloser schwarzer Schacht tut sich vor ihnen auf, der sein Geheimnis nicht preisgibt. Dann geschieht etwas Unheimliches. Die schlimmsten Ängste der Jungen materialisieren sich in der Realität und alptraumhafte Gestalten greifen sie an. Dem Abgrund ist etwas wirklich Böses entstiegen ...

- Kritik -

Keine Frage: Joe Dante ist ein Regisseur der 80er Jahre, hat dieses Jahrzehnt durch Filme wie Gremlins, Die Reise ins Ich oder Meine teuflischen Nachbarn nachhaltig geprägt und sich durch diese Erfolge einen Namen gemacht, von dem er bis heute zehrt.  Trotzdem war von Dante in den letzten Jahren nicht viel zu sehen. Für Regisseure wie ihn wurde es eng auf dem internationalen Filmmarkt, auf dem durchschnittlich budgetierte Filme scheinbar immer weniger eine Chance haben und man stattdessen auf extrem teuer oder extrem billig setzt. Auch The Hole, der bereits 2008 gedreht wurde, ging weitestgehend unter, erhielt wenn überhaupt nur limitierte Kinoreleases und bedeutet sicherlich nicht das Comeback des Filmemachers. Doch das muss ja nicht grundsätzlich etwas über die Qualität des Filmes aussagen, oder?



Dante selbst hat eine einfache Erklärung für die nur kleine Kinoauswertung: The Hole wurde zu einem Zeitpunkt in 3D gedreht, als noch nicht jedes Studio darauf setzte. Stattdessen pushten die Majorstudios ihre normalen Big-Budget-Releases als 3D-Filme, in dem sie erst im Nachhinein in 3D umgewandelt wurden – mit enttäuschenden Ergebnissen. Dante glaubt, dass diese plötzliche Schwemme von 3D-Filmen und die einher gehende Verknappung der Leinwände keinen Platz für eine moderat budgetierte und etwas schwer zu vermarktende Produktion wie The Hole ließ. Ob dem jetzt so sei, sei mal dahin gestellt, aber einen Kinorelease hätte der Film durchaus verdient.

The Hole atmet unverkennbar die Luft der 80er Jahre. Optisch, dramaturgisch und inszenatorisch fühlt man sich an Joey oder Die Goonies erinnert. Die jüngeren Protagonisten stehen im Mittelpunkt der Geschichte, Erwachsene sind eher schmückendes Beiwerk, an denen die Kinder/Jugendliche wachsen. Das ist zwar altbekannt, aber souverän und nostalgisch genug inszeniert, um nicht in blanker Routine zu erstarren.
Thematisch sollte man den Film am besten als eine Mischung aus Jugenddrama und Horrorfilm annehmen. Die Dramaelemente und die zugrunde liegende Story – Frau trennt sich von ihrem brutalen Ehemann, ist seitdem mit ihren Kindern auf der Flucht – sind wahrhaftig nichts neues, bieten aber einen sattelfesten Rahmen, um einerseits die Geschichte in Gang zu bringen und andererseits, um deutlich mehr Tiefgang zu bieten, als man im Vorfeld erwarten durfte. Denn während sich die Story einerseits grundsätzlich um das Erwachsenwerden dreht, geht es auf der anderen Seite auch um die Ängste, die das Titelgebende Loch in jedem erkennt und visualisiert. Plakative Ängste wie die vor Clowns wechseln sich mit eher psychologischen Ängsten ab, was recht gut funktioniert.
The Hole konnte sicherlich kein großes Budget stemmen, doch Dante machte aus der Not eine Tugend, erinnerte sich an seine Anfänge als Low-Budget-Filmer und seiner Arbeit für Roger Corman, und setzt die Szenen, in denen z.B. der beängstigende Clown angreift, recht clever und trickkreich um, ohne wirklich auf teure SFX zurückgreifen zu müssen. Dante weiß, wie er solche Sequenzen anzugehen hat, spielt raffiniert mit Kamera, Schnitt und Ton und holt auch aus solchen im Grunde ausgelutschten Szenarien das Optimum heraus. Dass Dante zudem auch noch ein paar bissige Anspielungen und interne Querverweise einbat, ist bei ihm nichts neues, wird den Filmfan daher auch nicht überraschen, aber sicherlich erfreuen.
Doch aufgrund der Tatsache, dass sich The Hole in erster Linie an ein jüngeres Publikum richtet, schadet sich Dante mit den etwas zu gut gemeinten Gruselszenen selbst. Nicht, dass diese schlecht sind – ganz im Gegenteil, sie funktionieren prima, aber das isst auch das Problem. Die eine oder andere Sequenz ist so gruselig, erinnert bisweilen gar an The Ringund dürfte das etwas jüngere Publikum etwas zu stark schocken. Die FSK-16-Freigabe ist in diesem Kontext durchaus nachzuvollziehen, lässt damit aber die eigentliche Zielgruppe zu großen Teilen außen vor. Auch die grundsätzliche Vorhersehbarkeit derb Geschichte fällt dann und wann etwas unschön auf, wird aber vom Routinier überwiegend gut überbrückt. Selbiges lässt sich jedoch nicht von den Leistungen des jungen Casts sagen, der mitunter schon etwas gekünstelt aufspielt, dem Streifen jedoch nicht nachhaltig schadet.
So ist man am Ende durchaus zufrieden, wurde gut unterhalten und bekam einen netten Retro-Trip serviert. Fraglos kein großartiger Film, aber mehr als nur solide Kost, von Dante mit leichter, souveräner Hand inszeniert. In der Form hätte The Hole sicherlich eine größere Aufmerksamkeit verdient.
 
- Fazit -
Unterhaltsam, amüsant, gruselig und mit mehr Tiefe, als man aufgrund der Inhaltsangabe vermmuten könnte. Dante bewiest nachdrücklich, dass er nach wie vor ein exzellenter Filmemacher ist, holt er doch aus den begrenzten Möglichkeiten des Budgets, der Geschichte und der Schauspieler das Maximum heraus und liefert einen Film, der sicherlich den Leuten gefallen wird, die sich eher in den 80er Jahren zu Hause fühlen. Grundsätzlich als Familienfilm ausgelegt, überraschen jedoch einige wirklich gruselige Szenen, die „etwas zu gut“ ausfielen. Sehr sehenswert und unterhaltsam.
 
Bewertung: 6.5 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

5.7/10 Bewertung (7 Stimmen)

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verleihstart: 02.05.2011
DVD Verkaufstart: 07.06.2011


Label: Ascot Elite

Verpackung: Keepcase
Wendecover: Nein

Bild: 1.78:1 / 16:9 widescreen 
Laufzeit: ca. 88 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS, Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 2.0)

Untertitel: 
- Deutsch

Extras

  • Making of
  • Interviews mit Cast & Crew
  • Arbeiten mit 3D am Set
  • Originaltrailer
  • Trailershow
Kritik Extras:
Alles etwas kurz gefasst, aber für sich stehend unterhaltsam und zumindest in Ansätzen informativ. Allerdings hätte man sich einen Audiokommentar gewünscht.
 
Bewertung: 5.5 | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Tobias Hohmann

Tobias Hohmann

   

Spieltipp  

   

Neu im November  


01.11.2019


01.11.2019


04.11.2019


05.11.2019


05.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019


07.11.2019 


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


08.11.2019


12.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


14.11.2019


15.11.2019


15.11.2019 


15.11.2019


15.11.2019


15.11.2019


15.11.2019


15.11.2019


19.11.2019


21.11.2019


21.11.2019 


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


21.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


22.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019 


28.11.2019


28.11.2019


28.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019


29.11.2019

Sie sehen Ihren Titel hier nicht?
Schreiben Sie uns!

   

Statistik  

News: 3.449
Filme: 1.419

Videospiele: 83
Specials: 96
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden