!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Vinaora Nivo Slider
   

Artikel mit den Tags: Besprechung

Mai11

BD Kritik: Mortal Engines - Krieg der Städte

Geschrieben von: Pascal Müller BD Kritik: Mortal Engines - Krieg der Städte

Mit "Mortal Engines - Krieg der Städte" präsentiert Produzent und Oscar®- Preisträger Peter Jackson ("Der Herr der Ringe", "Der Hobbit", "King Kong") eine ebenso faszinierende wie erschreckende Zukunft. Der ebenfalls mit einem Oscar® prämierte Spezialeffekte-Künstler Christian Rivers ("King Kong") inszeniert den epischen Abenteuerfilm nach einem Drehbuch der dreifachen Oscar®-Gewinner Peter Jackson, Fran Walsh und Philippa Boyens. Für Universal Pictures und MRC adaptierten sie die mehrfach preisgekrönte Romanserie von Philip Reeve, die 2001 in den USA bei dem Verlag Scholastic erschienen ist. Christian Rivers's CGI-Feuerwerk beschreibt sich wie folgt: Vor Tausenden von Jahren verwüstete eine gewaltige Katastrophe die Erde, doch die Menschheit hat sich ihrer neuen Umgebung längst angepasst. Gigantische Metropolen auf Rädern erhoben sich aus den Trümmern der untergegangenen Zivilisation. Auf der Suche nach den letzten Ressourcen fahren sie über die verdörrte Steppe und verschlingen gnadenlos die kleineren Städte. Zu den großen Metropolen gehört auch London als einer der gewaltigsten rollenden Kolosse. In diesem unerbittlichen Kampf trifft der unscheinbare Tom Natsworthy (Robert Sheehan) in einer schicksalshaften Begegnung auf die gefährliche Flüchtige Hester Shaw (Hera Hilmar) – zwei Gegensätze prallen aufeinander, zwei Menschen, deren Wege einander nie hätten kreuzen sollen. Sie schmieden eine überraschende Allianz, die über den Fortgang der Menschheitsgeschichte bestimmen könnte. Über Universal Pictures erschien der Film am 18.04.2019 auf DVD, Blu-ray, 4K Ultra HD und VoD. Ob Christian Rivers's CGI-Feuerwerk "Mortal Engines - Krieg der Städte" auch Inhaltlich überzeugen kann, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

7.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

Apr24

BD Kritik: Unknown User - Dark Web

Geschrieben von: Pascal Müller BD Kritik: Unknown User - Dark Web

Mit "Unknown User - Dark Web" präsentiert der Produzent von "Get Out", "Happy Death Day" und "The Purge" ein erschreckendes neues Kapitel der innovativen "Unknown User"-Reihe. Nach dem herausragenden Erfolg des innovativen Horror-Thrillers "Unknown User" (OT: "Unfriended") im Jahr 2015 folgt nun die Fortsetzung "Unknown User - Dark Web". Auch der neue Schocker zeichnet sich durch seine moderne Machart aus und erzählt seine gesamte Story als Found-Footage-Horror in Echtzeit auf dem Computermonitor. Regie führte Stephen Susco, der mit diesem Film sein Regiedebüt gab. Die Fortsetzung beschreibt sich wie folgt: Als der 20-Jährige Matias (Colin Woodell) einen Laptop in einem Café mitgehen lässt, muss er schnell feststellen, dass etwas mit diesem Gerät nicht stimmt. Denn während eines Skype-Spieleabends mit seinen Freunden entdeckt er versteckte Dateien im Zwischenspeicher und stellt diese wieder her – ein Fehler, den er schon bald bereut…Über Universal Pictures erschien der Film am 11.04.2019 auf DVD und Blu-ray. Ob die Fortsetzung das Potential seines Vorgängers weiter ausbauen kann, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

6.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

Apr20

BD Kritik: Triple Threat

Geschrieben von: Sascha Weber BD Kritik: Triple Threat

Für den Martial Arts Fan liest sich der Cast von TRIPLE THREAT ein wenig wie ein wahr gewordener Traum. Iko Uwais, Tony Jaa, Scott Adkins, Michael Jai White und Tiger Chen. Außerdem noch JeeJa Yanin, die trotz ihres überzeugenden Auftritts in CHOCOLATE (2008) immer noch nicht so richtig Fuß fassen konnte. Celina Jade ist ebenfalls zu sehen, auch wenn sie keine Actionrolle einnimmt, und der ehemalige UFC Mittelgewichts-Champ Michael Bisping ist ebenfalls in einer größere Rolle zu sehen. Zusätzlich noch Ron Smoorenburg, der in JACKIE CHAN IST NOBODY (19989) seinen ersten Auftritt hatte und direkt gegen den Altmeister antreten durfte sowie Dominique Vandenberg. Die Regie hat Jesse V. Johnson übernommen, der sich seine Lorbeeren zunächst als Stuntman in Filmen wie TOTAL RECALL (1990) und TERMINATOR 3 (2003) verdient hat. Das heißt, er versteht sich auf Action und stellt dies auch schon seit einiger Zeit als Regisseur unter Beweis. Dabei arbeitet er gerne mit Scott Adkins zusammen und lieferte jüngst einige Filme mit beliebten Action-Darsteller ab. Auf dem Papier liest sich jedoch vieles gut, am Ende muss dann auch die Umsetzung überzeugen können. Wie sich TRIPLE THREAT dabei ausnimmt, könnt ihr in unserer Kritik nachlesen.

8.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

Apr15

Box Kritik: The Thing - Deluxe Edition

Geschrieben von: Pascal Müller Box Kritik: The Thing - Deluxe Edition

Nachdem Regisseur John Carpenter zuvor mit "Halloween" und "Die Klapperschlange" zwei große Erfolge gefeiert hatte, erwies sich "Das Ding aus einer anderen Welt" (OT: "The Thing") an der Kinokasse als ein Flop. Der Grund dafür lag wohl vor allem an den harten Splatterelementen, die zum Zeitpunkt des Kinostarts nicht populär waren. Hinzu kam, dass der Film zwei Wochen nach dem Kinostart von "E.T. - Der Außerirdische" in den US-Kinos startete, dieser zeigte einen friedlichen Außerirdischen, was dem damaligen Zeitgeist mehr entsprach. Zudem erhielt der Film negative Kritiken wegen der expliziten Gewaltdarstellungen. John Carpenter hingegen bezeichnete den Film in späteren Interviews als einen seiner Favoriten. "The Thing" ist ein Science-Fiction- Horrorfilm aus dem Jahr 1982 und ein Remake von "Das Ding aus einer anderen Welt" (OT: "The Thing from Another World", "The Thing") von Christian Nyby und Howard Hawks aus dem Jahr 1951. Letzteres ist eine Umsetzung der Erzählung "Who Goes There?" von John W. Campbell Jr. aus dem Jahr 1938. Im Jahr 2011 folge mit "The Thing" ein Prequel von Newcomer Regisseur Matthijs van Heijningen Jr., der gleichzeitig mit dem Prequel sein Kinodebüt gab. Der Film erzählt die Vorgeschichte zu John Carpenters Version aus dem Jahr 1982. Die beiden Filme handeln von einem norwegischen und amerikanischen Forschungsteam in der Antarktis, das von einer außerirdischen Lebensform bedroht wird, die als sogenannten Formwandler in der Lage ist, jede Gestalt von Lebewesen anzunehmen. Nachdem John Carpenter's "The Thing" bereits auf DVD (2005) und Blu-ray (2008) und das Prequel auf DVD (2012) und auf Blu-ray (2012) erschien, folgt über Turbine am 28.03.2019 eine 4-Disc Limited Deluxe Edition in einer großen Capbox mit Digipack im Schuber und eine fülle an Extras, die als brauchbare Beilage dienen soll. Ob die Deluxe Edition ihren Namen gerecht wird und einen Mehrwert bietet, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

9.8/10 Bewertung (4 Stimmen)

Apr06

Mediabook Kritik: Quigley - Der Australier

Geschrieben von: Kevin Zindler Mediabook Kritik: Quigley - Der Australier

Der amerikanische Scharfschütze Matthew Quigley (Tom Selleck) ist für seine außergewöhnlichen Schießkünste bekannt. Mit seinem maßgefertigten Sharps-Büffelgewehr trifft er Ziele aus weiter Distanz wie kein anderer. Eine neue Anstellung führt ihn nach Australien, wo er für den raffgierigen Großgrundbesitzer Elliott Marston (Alan Rickman) Jagd auf Dingos machen soll. Doch Marston hat nur ein Ziel: noch mehr Landstriche des weitestgehend unbesiedelten Kontinents für sich zu beanspruchen. Und dafür schreckt er auch nicht vor der Ermordung der Ureinwohner des Landes zurück. Als Quigley realisiert, dass er keine Wildhunde, sondern Aborigines töten soll, weigert er sich, die Arbeit anzutreten – und gerät daraufhin selbst in die Schusslinie des skrupellosen Ranchers. Mit QUIGLEY - DER AUSTTRALIER hat Regisseur Simon Wincer (DAS PHANTOM) einen sehenswerten Wester-Epos erschaffen, denn Capelight Pictures nun in einer 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook mit Blu-ray und DVD sowie 24-seitigem Booklet veröffentlicht hat. Eine Kritik zur Mediabook-Auflage, könnt ihr euch hier durchlesen.

8.7/10 Bewertung (3 Stimmen)

Apr05

Mediabook Kritik: Star Force Soldier

Geschrieben von: Kevin Zindler Mediabook Kritik: Star Force Soldier

Von Kindesbeinen ist Todd (Kurt Russell) zur skrupellosen Kampfmaschine trainiert worden, aber im Jahr 2036 gehört er zum alten Eisen. Eine neue Generation genetisch mutierten Soldaten soll zum Einsatz kommen und Todds Einheit auslöschen. Schwer verletzt kann dieser auf einen Müllentsorgungsplaneten entkommen, wo er den Siedlern zur Seite steht, als seine Verfolger sich daran machen wollen, sämtliches Leben auf dem Planeten auszulöschen. Mit STAR FORCE SOLDIER (OT: SOLDIER) hat Regisseur Paul W.S. Anderson (RESIDENT EVIL) eine Art inoffizielles Begleitwerk zum legendären BLADE RUNNER erschaffen. Angesiedelt im gleichen Universum wie der Sci-Fi-Klassiker, beschränkt sich sein brachialer Zukunftsentwurf allerdings auf knallharte Action. Diese führte dazu, dass der mit Kurt Russell, Jason Scott Lee und Jason Isaacs stark besetzte Streifen in Deutschland bislang nur gekürzt zu haben war - bis jetzt: Denn Koch Films veröffentlicht den Streifen nicht nur erstmals ungekürzt, sondern auch auf Blu-ray. Eine Kritik zur Mediabook-Auflage, könnt ihr euch hier durchlesen.

7.0/10 Bewertung (3 Stimmen)

Apr04

PS4 Kritik: Devil May Cry 5

Geschrieben von: Pascal Müller PS4 Kritik: Devil May Cry 5

"Devil May Cry" (DT: "Der Teufel könnte weinen") ist eine ab 2001 veröffentlichte Action-Videospiel-Reihe der japanischen Entwicklerschmiede Capcom. Der erste Teil für PlayStation 2 entstand unter der Leitung von Hideki Kamiya, die Hauptfigur Dante wurde von Tsuchibayashi Makoto entworfen. Es gibt bislang vier Fortsetzungen: "Devil May Cry 2" (2003), "Devil May Cry 3 - Dante’s Awakening" (2005), "Devil May Cry 4" (2008) und "Devil May Cry 5" (2019). Die Geschehnisse aus "DmC: Devil May Cry" stehen nicht in Verbindung mit der Hauptreihe. Capcom veröffentlichte 2012 eine "Devil May Cry 10th Anniversary Collection" für die PlayStation 3 und Xbox 360, welche die ersten drei Teile überarbeitet in HD enthält. Die Geschichte von "Devil May Cry" dreht sich um die Zwillingsbrüder Dante und Vergil, die Söhne des Dämonen Sparda und dem weiblichen Engel Eva. Sparda war den Menschen wohlgesinnt und versuchte die Menschenwelt vor den Übergriffen der Unterwelt zu schützen, indem er den Übergang zwischen beiden Welten versiegelte. Bei dieser Auseinandersetzung wurde Eva von feindlichen Dämonen getötet. Die beiden Brüder kamen als Nephilim (Dämon-Mensch-Hybriden) zur Welt und waren daher mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet. Nun stehen sie zwischen beiden Welten und versuchen miteinander konkurrierend, aber jeder für sich seinen Weg zu finden. Die Videospielreihe greift verschiedenste Motive aus den Mythen und der klassischen Literatur auf, meist als Anspielung ohne tiefergehende Bezugnahme. So ist der Hauptcharakter nach dem italienischen Dichter Dante Alighieri benannt und sein Bruder nach dem römischen Dichter Vergil, der in der Göttlichen Komödie Dante durch die Hölle und das Fegefeuer geleitet. Daneben werden beispielsweise Motive aus christlichen, griechischen, indischen, sumerischen und germanischen Mythen verarbeitet. Am 08.03.2019 erschien mit "Devil May Cry 5" ein weitere Fortsetzung zu den Dämon-Mensch-Hybriden für die stationären Next-Gen-Konsolen und Microsoft Windows und konnte mit alten Bekannten wie Nero und Dante, aber auch Newcomer wie V oder Nico an die guten alten Tage anknüpfen. Ob "Devil May Cry 5" jedoch auch an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen kann und sich weiterhin als grandioses Hack and Slay-Spiel behaupten kann, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

7.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

Mär25

BD Kritik: Doctor Who - Animated Double Feature

Geschrieben von: Sascha Weber BD Kritik: Doctor Who - Animated Double Feature

Der Doctor hat schon zahlreiche Formen angenommen. In der regulären Serie, die seit 1963 ausgestrahlt wird, haben bereits 13 Schauspieler den Timelord gespielt. Seit 2018 durfte erstmals eine Frau den Doctor mimen. Einer der beliebtesten Schauspieler, seitdem die Serie 2005 wiederbelebt wurde, ist David Tennant, der 10. Doctor. Dieser durfte in den beiden Episoden “Auf der Such nach der Unendlichkeit” und “Dreamland” nun auch in animierter Form den Doctor spielen. In kurze Teile aufgesplittet wurden beide Serien im TV ausgestrahlt und sind nun erstmalig als vollständige Episoden in Deutschland auf Disc erhältlich. Lest in unserer Kritik nach, ob sich das kleine Double-Feature lohnt.

6.3/10 Bewertung (3 Stimmen)

Mär22

Merchandising Kritik: Wootbox - März 2019

Geschrieben von: Pascal Müller Merchandising Kritik: Wootbox - März 2019

Wootbox könnte die richtige Adresse für alle sein, die sich leidenschaftlich gern mit Videospielen, Filmen, Serien oder Comics auseinander setzen. Ein abwechslungsreiches Sortiment an Gadgets und andere Merchandisings erhält der Kunde in Form einer Lootbox. So wird es jedenfalls umworben. Der Kunde erhält bei Bestellung eine Lootbox pro Monat, die mindestens ein T-Shirt enthält. Darüber hinaus wird die Box mit vier weiteren Merchandising-Artikel aufgefüllt, wie z.B.: Sammelfiguren, T-Shirt, Poster, Brille, Mousepad, Schlüsselanhänger, Sticker, Taschen, Tassen oder Gläser. Der Kunden bekommt eine große Auswahl an Items zu den verschiedensten Bereichen wie z.B. Videospiele, Filme, Serien oder Comics geboten. Jeden Monat wechselt sich das Thema um den Loot, welches auf der Webseite angekündigt wird. Die Überraschung über den Inhalt bleibt stets erhalten und zeichnet letztendlich die Lootbox aus dem Hause Wootbox aus. Im unserem ausführlichen Test durchleuchten wir für Euch die Lootbox Tyranny aus dem Monat März 2019 und schauen uns die Überraschungs-Items mal genauer an.

4.0/10 rating 1 vote

Mär18

Mediabook Kritik: Dog Soldiers

Geschrieben von: Pascal Müller Mediabook Kritik: Dog Soldiers

Neil Marshall ("The Descent", "Doomsday") gelang mit "Dog Soldiers" 2002 sein Langfilm-Debüt. Ähnlich wie das John Landis mit seinem "American Werewolf" gelungen ist, hat auch Neil Marshall dem Werwolf-Genre mit seinem Langfilm-Debüt eine gehörige Portion Frischblut zugefügt. Bereits kurz nach Veröffentlichung vielfach ausgezeichnet, wurde "Dog Soldiers für Neil Marshall zur Eintrittskarte in die Welt des Horrors. Neil Marshall Werwolf-Horrorfilm "Dog Soldiers" mit Sean Pertwee ("Star Forece Soldier"), Kevin McKidd ("Hannibal Rising") und Liam Cunningham (Der 1. Ritter) in den Hauptrollen beschreibt sich wie folgt: Was als Wehrübung einer Einheit der britischen Armee in den schottischen Highlands beginnt, verkehrt sich im Laufe von nur einer Nacht in einen blutig-brutalen Kampf ums Überleben und gegen Kreaturen, denen die herkömmliche Kriegsführung vollkommen fremd ist. Bei den Wesen, die unmittelbar zuvor eine ganze Spezialeinheit ausgelöscht haben, handelt es sich nämlich um Werwölfe! Und die setzen auch auf den nahegelegenen Bauernhof, in den man sich geflüchtet hat, zur gnadenlosen Belagerung an. Nachdem der Film bereits 2003 auf DVD erschien, folgt über Koch Media am 14.03.2019 eine 4-Disc Edition im Mediabook, wo der Film erstmals auch auf Blu-ray und UHD veröffentlicht wurde. Ob Neil Marshall's Langfilm-Debüt "Dog Soldiers" auch nach 17-Jahren einen sehenswerten Werwolf-Horrorfilm ab gibt, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

8.0/10 Bewertung (4 Stimmen)

<<  1 2 3 4 [56 7 8 9  >>  
   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden