!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
   

Artikel mit den Tags: Extras

Feb26

BD Kritik: Venom

Geschrieben von: Pascal Müller BD Kritik: Venom

Regisseur Ruben Fleischer ("Zombieland", "Gangster Squad") konnte für seine erste Comicverfilmung den talentierten Tom Hardy ("Inception", "Mad Max: Fury Road") gewinnen und mit "Venom" ein parallel laufendes Marvel-Universum erschaffen, dass diesmal einen Anti-Helden im Fokus setzt - nämlich Venom. Fleischer's Comicverfilmung beschreibt sich wie folgt: Schon lange ist der Journalist Eddie Brock (Tom Hardy) dem Wissenschaftler Dr. Carlton Drake (Riz Ahmed) auf der Spur, ohne seine Vermutungen über illegale Machenschaften jedoch beweisen zu können. Als er von einer Mitarbeiterin der mysteriösen Life Foundation, deren Chef Drake ist, einen Insider-Tipp bekommt, hat Brock jedoch wieder eine konkrete Spur. Drake soll in den Besitz eines außerirdischen Organismus gekommen sein und führt mit diesem Experimente an Menschen durch. Bei seinen Nachforschungen im Forschungstrakt der Life Foundation kommt der Reporter jedoch selbst mit der sogenannten Symbionten in Kontakt und beide verschmelzen zu einem neuen Wesen. Diese Koexistenz bringt Brock zwar unglaubliche Kräfte, verändert aber auch seine Persönlichkeit und macht ihn sehr viel gewaltbereiter. Über Sony Pictures erschien der Film am 14.02.2019 auf DVD, Blu-ray, 4K Ultra HD und als VoD. Mit dem Cover-Aufdruck: "Die Welt hat genug Superhelden" liegt man mittlerweile genau richtig,  denn viele wünschen sich inzwischen eine kleine Abwechslung vom übersteuerten Marvel-Universum. Ob ausgerechnet "Venom" hier die richtige Wahl ist, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

8.5/10 Bewertung (4 Stimmen)

Feb24

BD Kritik: Halloween

Geschrieben von: Pascal Müller BD Kritik: Halloween

Nach 40-Jahre konnte der Regisseur David Gordon Green ("Stronger", "Ananas Express") für seine Fortsetzung zu "Halloween - Die Nacht des Grauens" (1978) den alten Cast, bestehen aus die Screen-Queen Jamie Lee Curtis ("Halloween - Die Nacht des Grauens", "True Lies - Wahre Lügen") und Nick Castle ("Halloween - Die Nacht des Grauens") der den alten Michael Myers verkörpert hat, gewinnen. Aber dabei sollte es nicht bleiben, für die atmosphärischen musikalischen Momente gewann Green neben Cody Carpenter und Daniel Davis, noch den Meister höchstpersönlich als Komponist für sein Film gewinnen - John Carpenterder schon für Klassiker wie "Halloween - Die Nacht des Grauens", "Die Klapperschlange" oder "Das Ding aus einer anderen Welt" verantwortlich war. Green's Fortsetzung zu "Halloween" beschreibt sich wie folgt: Seit er vor 40-Jahren mit einer brutalen Mordserie die amerikanische Kleinstadt Haddonfield terrorisierte, sitzt Michael Myers (Nick Castle), abgeschottet von der Außenwelt, in einer psychiatrischen Anstalt in Haft. Als er zusammen mit anderen hochgefährlichen Insassen verlegt werden soll, passiert die Katastrophe: Der Gefangenentransport verunglückt nachts auf offener Straße und ermöglicht ihm die Flucht. Angetrieben von seinem bestialischen Drang zu morden, macht sich Myers auf nach Haddonfield und der entsetzliche Alptraum beginnt für die Bewohner aufs Neue. Nur Laurie (Jamie Lee Curtis), die dem maskierten Killer seinerzeit nur knapp entkommen konnte, ist vorbereitet, sich dem personifizierten Bösen entgegenzustellenÜber Universal Pictures erscheint der Film am 28.02.2019 auf DVD, Blu-ray und als VoD. Ob "Halloween" auch nach 40-Jahren das Potential eines gelungenen Slasher-Horrorfilm bieten kann und eine würdige Fortsetzung darstellt, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

6.8/10 Bewertung (4 Stimmen)

Feb19

BD Kritik: Between Worlds

Geschrieben von: Pascal Müller BD Kritik: Between Worlds

Kürzlich sorgte Oscar Preisträger Nicolas Cage im Horror-Schocker "Mandy" für Furore. Nun taucht er im abgedrehten und expliziten Action-Thriller "Between Worlds" wieder in die dunklen Gefilde von Schmerz und Lust ein. In weiteren Rollen konnte die Regisseurin und Drehbuch Autorin Maria Pulera für die spanische Produktion die deutsche Ausnahmeschauspielerin Franka Potente ("Lola rennt", "Die Bourn Identität") und Shooting Star Penelope Mitchell ("Hellboy - Call Of Darkness", "The Vampire Diaries") gewinnen. Für die atmosphärischen musikalischen Momente sorgte Angelo Badalamenti, der schon für Klassiker wie "Twin Peaks", "Mullholland Drive" oder "The Beach" verantwortlich war. Maria Pulera's Debütfilm "Between Worlds" beschreibt sich wie folgt: Joe (Nicolas Cage) ist ein heruntergekommener Trucker, den die Erinnerungen an seine verstorbene Frau und Tochter plagen. Zufällig trifft er auf Julie (Franka Potente), die eine besondere Gabe besitzt und sich in der Welt zwischen Leben und Tod bewegen kann. Joe hilft ihr bei dem verzweifelten Versuch, ihre komatöse Tochter Billie (Penelope Mitchell) zurück zu holen. Doch der Geist von Joes verstorbener Frau ergreift Besitz von Billies Körper, um eine offene Rechnung in der Welt der Lebenden zu begleichen. Über EuroVideo erscheint der Film am 28.02.2010 auf DVD, Blu-ray und als VoD. Ob "Between Worlds" das Potential eines gelungenen Action-Thriller bieten kann, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

3.0/10 Bewertung (4 Stimmen)

Feb14

Screener Kritik: Polaroid

Geschrieben von: Kevin Zindler Screener Kritik: Polaroid

Bird Fitcher (Kathryn Prescott) arbeitet neben der Highschool in einem Antiquitätenladen. Als sie von einem Kollegen eine alte Sofortbildkamera geschenkt bekommt, ist die Freude groß, denn es handelt sich um ein echtes Sammlerstück. Doch schnell muss Bird erkennen, dass ihre Schnappschüsse tödliche Folgen haben, denn wer von ihr abgelichtet wird, findet schon bald ein grauenvolles Ende. Nachdem sie auf einer Party mehrere Mitschüler fotografiert hat, beginnt für alle ein Wettlauf gegen die Zeit, um das Geheimnis der Kamera zu lüften und dem Tod zu entkommen.

6.0/10 Bewertung (3 Stimmen)

Feb07

Screener Kritik: Zombie Shooter

Geschrieben von: Kevin Zindler Screener Kritik: Zombie Shooter

Untoten-Actioner mit Action-Ikone DOLPH LUNDGREN aus AQUAMAN und der TV-Serie ARROW. Vom Autor von HURRICANE HEIST und den Produzenten von SIN CITY, MACHETE KILLS und FÜRST DER DÄMONEN 2. Ein mysteriöses Virus hat Milliarden Menschen getötet und viele andere in blutdurstige Zombies verwandelt. Die Regierung kämpft verzweifelt gegen das Virus und rekrutiert junge Soldaten, die die Zombie-Horde stoppen sollen. Angeführt von Captain Kyle Walker reist das Elite-Team nach Terminal City, dem Ursprungsort des Virus-Ausbruchs. Sie sind auf der Suche nach einem Team von Wissenschaftlern, die seit längerem an einem Wirkstoff gegen das Virus forschen. Unter ihnen ist auch die Tochter von General Conlan. Doch um sie zu erreichen, müssen sich die Soldaten durch eine Stadt kämpfen, die mit Zombies überfüllt ist. Action-Superstar Dolph Lundgren (AQUAMAN, THE EXPENDABLES) kämpft sich in dieser Videospielverfilmung gegen Horden von Zombies durch.

5.0/10 Bewertung (3 Stimmen)

Feb01

Screener Kritik: Dragonball Super - Broly

Geschrieben von: Pascal Müller Screener Kritik: Dragonball Super - Broly

"Dragonball Super: Broly" ist der mittlerweile 20. Anime-Film rund um Son Goku und Co. und spielt zeitlich nach den Ereignissen des Turniers der Kraft von "Dragon Ball Super" und wird den titelgebenden Broly in dem Fokus setzen. Dieser tauchte zwar bereits in früheren Filmen auf, deren Geschichten allerdings nicht von "Dragon Ball"-Schöpfer Akira Toriyama stammten, so das der jetzige Auftritt des Charakters ihm offiziell zu der Serie hinzufügt. Passend hat Akira Toriyama den Charakter komplett neu entworfen und ihn mit neuen Details versehen. Diesen Umstand zur Folge wird der Ursprung von Broly wohl auch etwas anders erzählt werden. Neben dem legendären Super-Saiyajin - der bereits als kleines Kind eine Kampfkraft von 10.000 gehabt haben soll - wird auch Vegeta, Freezer sowie dessen Armee im Film zu sehen sein. Neben den neuen Ereignissen soll "Dragon Ball Super: Broly" auch etwas mehr über die Geschichte der Kriegerrasse der Saiiyajins erzählen. Für die Regie war Tatsuya Nagamine ("One Piece - Film Z") verantwortlich. Die Weltpremiere von "Dragonball Super: Broly" fand am 14.11.2018 im Nippon Budokan in Tokio statt. Am 14.12.2018 - genau einen Monat später - kam er in die japanischen Kinos. In den USA erschien der Film am 16.01.2019. Die deutsche und österreichische Kinopremiere erfolgt am 29.01.2019 im Original mit deutschen Untertiteln in rund 200 Kinos im Rahmen der KAZÈ Anime Nights 2019. Aufgrund des großen Andrangs wurden zusätzlich zu der eintägigen Eventprogrammierung weitere Termine im Februar hinzugefügt. Eine Liste der Zusatztermine findet man hierWann der Film mit deutscher Tonspur erscheinen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Ob "Dragonball Super: Broly" seine epischen VS-Kämpfe und Zerstörungsorgien abseits der Storyline weiter ausbauen kann und neben der Action auch eine tiefgründige Hintergrundgeschichte zu Broly erzählen kann, steht auf einem anderen Blatt und wird im Laufe der Besprechung noch ausführlich thematisiert.

8.3/10 Bewertung (3 Stimmen)

Jan31

BD Kritik: Austin Powers - Das Schärfste, was ihre Majestät zu bieten hat

Geschrieben von: Sascha Weber BD Kritik: Austin Powers - Das Schärfste, was ihre Majestät zu bieten hat

Es gibt wenig Genres, die sich so stark wandeln, wie Komödien. Nicht in Bezug auf ihre Inszenierung, sondern weil Humor starken Bewegungen erlegen ist und sich recht schnell verändert. Heutige Komödien sind kaum mit den Komödien der 70er zu vergleichen, auch der Humor der 90er unterscheidet sich maßgeblich von aktuellen Komödien. Heutzutage erhalten zahlreiche Komödien in den USA ein R-Rating, weil wahnsinnig freizügig nackte Haut gezeigt und rumgeflucht wird und sich oftmals alles um Sex dreht. Auch AUSTIN POWERS spielt sehr stark mit Anzüglichkeiten und teils plakativen Sexwitzen, verfolgt aber einen weniger direkten Ansatz.. Wie stark der Zahn der Zeit am britischen Spion genagt hat, könnt ihr in unserer Kritik nachlesen.

8.6/10 Bewertung (5 Stimmen)

Jan29

BD Kritik: Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer

Geschrieben von: Sascha Weber BD Kritik: Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer

Noch dieses Jahr kommt mit GODZILLA: KING OF THE MONSTERS die neueste Hollywood-Adaption von Godzilla in die Kinos. Die Fortsetzung des Films von 2014. Neben dem bekanntesten aller Kaijus, Godzilla, präsentiert man nun erstmalig auch andere Gegenspieler Godzillas. Auf Rodan und King Ghidorah durfte man im Trailer bereits einen kleinen Blick erhaschen. Außerdem wird auch die riesige Motte Mothra einen Auftritt haben. Mothra spielt auch in FRANKENSTEIN UND DIE UNGEHEUER AUS DEM MEER eine kleine Rolle. Gemeinsam mit Godzilla (von Frankenstein fehlt selbstverständlich jegliche Spur) kämpft sie gegen die Riesenkrabbe Ebirah, die vor einer kleinen Insel für Angst und Schrecken sorgt.

5.3/10 Bewertung (3 Stimmen)

Jan28

BD Kritik: Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster

Geschrieben von: Sascha Weber BD Kritik: Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster

Neben FRANKENSTEINS HÖLLENBRUT sowie FRANKENSTEIN UND DIE UNGEHEUER AUS DEM MEER, beschert Anolis auch FRANKENSTEINS KAMPF GEGEN DIE TEUFELSMONSTER eine Neuveröffentlichung. Dieses Mal auf BD. TEUFELSMONSTER zeigt wie Godzilla, sich gegen ein Monster stellen muss, welches durch die Umweltverschmutzung des Menschen entstanden ist. Regisseur Yoshimitsu Banno, der erst- und einmalig die Führung bei einem Godzilla-Film übernehmen durfte, geht dabei recht ungewohnt Wege.

6.0/10 Bewertung (4 Stimmen)

Jan24

BD Kritik: Frankensteins Höllenbrut

Geschrieben von: Sascha Weber BD Kritik: Frankensteins Höllenbrut

Anolis Entertainment hat mit seinen Kaiju Classics immer wieder herausragende Veröffentlichungen auf den Markt gebracht. Die für Sammler immer einen Blick wert sind und mit umfangreichen Extras aufwarten. Einziges Manko war dabei, dass die Filme ausschließlich auf DVD veröffentlicht wurden und somit nicht die bestmögliche Bildqualität boten. Nun veröffentlicht Anolis einige Godzilla-Filme auch auf BD. Das hat den Vorteil, dass Godzilla nun in deutlich besserer Qualität über den Bildschirm flimmert und man gleichzeitig nicht den Gebrauchtmarkt abgrasen muss, um die meist schon ausverkauften Kaiju Classics ausfindig zu machen.

7.0/10 Bewertung (4 Stimmen)

<<  1 2 [34 5 6 7  >>  
   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Statistik  

News: 3.147
Filme: 1.406

Videospiele: 77
Specials: 93
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden